In Aigen-Schlägl ist ein Fenster zum Paradies geöffnet worden

Hits: 1198
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.05.2019 06:20 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. Drei intensive Jahre der Planung und Vorbereitung sind vorbei – seit Freitag lädt nun der Bio.Garten.Eden ein, rund um das Stift Schlägl und die Bioschule eine beeindruckende, vielfältige und spannende Gartenwelt zu entdecken. Und damit eine Landesgartenschau zu sehen, die in vielem anders ist als bisherige.

Es ist nicht nur der spätere Eröffnungsbeginn wegen des raueren Klimas im Oberen Mühlviertel. Es sind vor allem das Biozertifikat in der Landwirtschaft, das für eine Gartenschau einzigartig in Europa ist, und der Schwerpunkt auf dem achtsamen Umgang mit Lebensmitteln, Ressourcen und Menschen. Naturnahe Gartenthemen nehmen daher viel Raum ein bei dieser siebten Landesgartenschau. „In unserer schnelllebigen Zeit finden Natur und Umwelt und unsere wertvollen Ressourcen oft nicht mehr genug Platz“, meinte Bürgermeisterin Elisabeth Höfler beim Festakt zur Eröffnung. Die Landesgartenschau will deshalb neues Bewusstsein schaffen.

Bio konsequent umgesetzt

Die Bio-Ausrichtung stellte vor allem Geschäftsführerin Barbara Kneidinger und Landschaftsarchitekt Tobias Micke vor große Herausforderungen. „Wir haben das Thema in allen Bereichen konsequent umgesetzt“, betonte Kneidinger. 25 Schaugärten, die neun Lebensgärten, 6.000 m2 Blühflächen, floristische Handwerkskunst und die große, spannende Spielterrasse oder der Wasserspielplatz finden in dem 15 Hektar großen Gartenparadies ebenso Platz wie Böhmerwaldschafe, der Bio-Lehrpfad, der verrät, wie Bio auf den Teller kommt, oder der Schöpfungsgarten zum Seele baumeln lassen. An letzterem hängt auch das Herz von Abt Martin Felhofer, wie er verriet. „Dort trifft die Landesgartenschau das Motto genau“, meinte er.

Das Paradies beginnt auf dem Misthaufen

Festredner Pater Johannes Pausch, Prior des Europaklosters Gut Aich in St. Gilgen, ist überzeugt: „Es müssen Seelenmenschen unterwegs gewesen sein, die das angelegt haben.“ Ein Garten ist für ihn ein Blick in den Himmel. „Das Paradies beginnt nicht in den Wolken des Himmels, sondern auf dem Boden, mit dem Misthaufen. Man glaubt ja gar nicht, was aus einem Misthaufen Schönes wachsen kann“, sprach er den Kreislauf der Natur an. Mit der Landesgartenschau sei ein Fenster zum Paradies entstanden. Zugleich ist der Garten eine Schule des Lebens: „Pflanzen sind eigentlich alle Migranten, die wir aufgenommen und integriert haben. Diesen Gedanken des Gottesgartens Eden mehr zu begreifen, soll durch die Landesgartenschau gelingen.“

Tourismus wird aufblühen

Auch Landeshauptmann Thomas Stelzer war voll des Lobes für das „überzeugende Konzept, das zum Blühen und Leben gebracht wurde.“ Er erwartet im Laufe der nächsten 150 Tage nicht nur Gäste aus Oberösterreich und Österreich, die nach Aigen-Schlägl kommen werden, sondern auch viele internationale Gäste. „Die Landesgartenschau ist ein Aushängeschild für unser Bundesland und wird unsere Tourismuslandschaft beleben.“

Die Landesgartenschau Bio.Garten.Eden in Aigen-Schlägl ist bis 13. Oktober geöffnet, jeweils von 9 bis 18 Uhr. www.biogarteneden.at

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Naturtipp im Juni: Die Zauneidechse - Kriechtier des Jahres

Die hübschen Zauneidechsen – Kriechtier des Jahres 2020 – sind bei uns im Mühlviertel neben besonnten Stellen auf Trockenrasen mit niedrigem Gebüsch sowie Ast- und Steinhaufen ...

Kapellmeister stellt sich der Wahl zum Bürgermeister

NIEDERWALDKIRCHEN. Die ÖVP hat die personellen Weichen für die Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr gestellt.

Strasser Steine untersucht aktuelle Trends im Bereich Küche und Kochen

ST. MARTIN. In den letzten Wochen stellte sich die Küche als der wichtigste und lebendigste Punkt des Hauses dar. Im Zuge der derzeitigen Situation untersuchte Strasser Steine aus St. Martin mit Hilfe ...

Wegen Corona-Auflagen: Galanacht der Filmmusik auf nächstes Jahr verschoben

LEMBACH. Weil die Galanacht der Filmmusik in der Alfons Dorfner Halle in der aktuellen unsicheren Situation für Kulturveranstaltungen nicht in gewünschter Form stattfinden kann, wird diese auf ...

20 Jahre Granitmarathon: Kurzfilm gedreht

KLEINZELL. Der Granitmarathon hätte heuer seinen 20. Geburtstag mit großer Party gefeiert – daraus wird leider nichts. Nichtsdestotrotz möchte man gebührend auf die letzten 20 ...

Pfarrkirchner verletzte sich mit Kreissäge

PFARRKIRCHEN. Zu einem Unfall mit einer Kreissäge kam es gestern Donnerstag, 4. Juni, gegen 17.30 Uhr im Gemeindegebiet von Pfarrkirchen. 

Betriebsratswahl im Klinikum Rohrbach: Neues Führungsduo löst Urgesteine ab

ROHRBACH-BERG. Das Klinikum Rohrbach, mit über 700 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Bezirk Rohrbach, hat einen neuen Betriebsrat gewählt.

Sicheres Training mit Stapler-Simulator garantiert

NIEDERWALDKIRCHEN. Mit der Frage, wie angehende Staplerfahrer das richtige Gespür für die Maschine bekommen, haben sich Christian Greiner und Klaus Stöttner von der Firma sevensim in Niederwaldkirchen ...