Paralympics verschoben: „Jetzt heißt es, sich neu zu fokussieren“

Hits: 302
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 31.03.2020 08:26 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL/ST. PETER/ROHRBACH-BERG. Aus Tokyo 2020 wird Tokyo 2021: Corona-bedingt wurden die Olympischen und Paralympischen Spiele verschoben – die richtige Entscheidung, sind sich die Paralympics-Sportler einig.

Handbiker Christoph Stadlbauer zeigt Verständnis, „die Absage war die einzig richtige Entscheidung, weil die Gesundheit aller vorgeht.“ Aber es sei „ unendlich schade für jene Athleten, die sich bereits qualifiziert hatten“, sagt der Handbiker aus Aigen-Schlägl, der selbst noch keinen fixen Startplatz hatte. „Für jeden Behindertensportler ist die Teilnahme an den Paralympics die Krönung, das Highlight der Karriere. Die Vorbereitung auf so ein Großereignis erfolgt jahrelang sehr professionell, und nimmt immens viel Zeit, Energie und Kraft in Anspruch. Alles wird dem großen Ziel untergeordnet“, beschreibt Stadlbauer.

Keine Handbike-WM

Eine weitere Großveranstaltung, die Handbike-Weltmeisterschaft in Ostende in Belgien, wurde ebenfalls abgesagt. „Ebenso kann der beliebte Linz-Marathon, bei dem alljährlich auch die Handbiker am Start sind, nicht stattfinden“, informiert der Profi-Handbiker aus Aigen-Schlägl. Er hat für die optimale Vorbereitung auf die heurige Rennsaison viele Stunden auf der Walze in seinem Kellerraum absolviert und war im Februar gemeinsam mit einigen Athleten vom Austria Paracycling Team auf Trainingslager auf Lanzarote. Insgesamt hat Christoph Stadlbauer von November bis Februar rund 4.000 Kilometer auf seinem Handbike heruntergespult. „Nun heißt es, den Mut nicht verlieren, positiv bleiben, sich neu fokussieren und hoffen, dass das eine oder andere Rennen heuer doch noch gefahren werden kann.“

Volle Konzentration auf den Herbst

Handbikerin Elisabeth Egger aus St. Peter richtet den Fokus jetzt auf den Herbst. „Ich werde mich weiter auf das Training konzentrieren, um auf die verschobenen Rennen im Herbst bestmöglich vorbereitet zu sein. Leider wurden schon einige Rennen komplett abgesagt, umso mehr freut es mich, dass die OÖ Paracycling Tour auf Oktober verschoben wurde“, berichtet die junge Sportlerin. Trotz der Corona-Krise will sie an den Leistungen des Vorjahres anknüpfen bzw. versuchen, diese zu verbessern.

17.000 Olympia-Teile in der Warteschleife

Nicht nur die Sportler, auch Ausrüster Erima trifft der Ausfall der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo hart. „17.000 bereits produzierte Textilsachen, speziell gebrandete Taschen oder Koffer und Olympia-Accessoires müssen bis auf Weiteres in die Warteschleife“, informiert Erima Österreich-Geschäftsführer Willy Grims aus Rohrbach-Berg. Er hat Verständnis für den Schritt des IOC: „Die Verschiebung war die einzig richtige Maßnahme. Olympische Spiele sind ein großes, völkerübergreifendes Fest des Sportes – und so eines wäre unter den gegebenen Umständen nicht möglich gewesen“, sagt Grims.

Abseits der großen Sportbühne macht sich der Rohrbach-Berger große Sorgen um den heimischen Sportartikelhandel. „Nachdem der Team- und Mannschaftssport völlig stillsteht, fehlen neben den Einkäufen der Hobbysportler auch die Bestellungen der Vereine. Wir können nur hoffen, dass die Sache bald ausgestanden ist.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gastro-Zuwachs im Bezirk: Neue Jausenstation und asiatisches Restaurant freuen sich auf Gäste

NIEDERKAPPEL/ROHRBACH-BERG. Jausnen geht immer. Ganz nach diesem Motto starten Helga und Peter Baumüller ihr neues Lokal in Grafenau am Donauradweg. Aber auch in der Bezirkshauptstadt bekommt die ...

Arbeitslosigkeit im Bezirk Rohrbach ist oberösterreichweit am höchsten

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt in ganz Österreich hart getroffen. Besonders unser Bezirk verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr die höchste Arbeitslosenquote.

Der Granitpilgerweg und seine spirituellen Stationen

KLEINZELL/BEZIRK. 30 spirituelle Stationen entlang des Granitpilgerwegs stellt Christian Huber in einem neuen Buch vor.

Familienakademie Mühlviertel bietet Lernwochen für leichteren Start ins neue Schuljahr an

BEZIRK ROHRBACH. Die Schüler erleben gerade herausfordernde Zeiten. Sie brauchen daher heuer am Ende der wohlverdienten Sommerferien besondere Unterstützung, um wieder leichter in einen geregelten ...

Jeder regionale Einkauf sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität

BEZIRK ROHRBACH. „Wer österreichische Milch und Milchprodukte kauft, der legt nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern auch Lebensqualität, Versorgungssicherheit, Heimat und Arbeitsplätze ...

Umgestürzter Sattelanhänger: B131 gesperrt

FELDKIRCHEN/LANDSHAAG. Ein auf einem Parkplatz abgestellter Sattelanhänger ist gestern umgestürzt und verursachte eine Straßensperre. Zur Bergung standen 20 Mann der FF-Landshaag im ...

Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany

AIGEN-SCHLÄGL. Unter dem Motto „Dem Schöpfer auf die Spur kommen – Gottes Garten spricht zu uns“, kann jedermann von 12. bis 17. Juli bei den Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany mitmachen. ...

Lembach hat eine Bürgermeisterin mit Herzblut, Verstand und Tatendrang

LEMBACH. Es war eine historische Gemeinderatssitzung – für Lembach, wo erstmals eine Frau zur Bürgermeisterin angelobt wurde, und für Nicki Leitenmüller, die eben diese Frau ist. ...