2. Liga: Verdienter Heimsieg für SKU Ertl Glas Amstetten

Hits: 1
Foto: Andreas Haider/SKU Ertl Glas Amstetten
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 04.05.2021 12:03 Uhr

AMSTETTEN. Mit einem 2:1-Sieg gegen den Kapfenberger SV 1919 konnte der SKU Ertl Glas Amstetten nach sieben sieglosen Runden wieder einen vollen Erfolg einfahren und den Platz im Mittelfeld der Tabelle behaupten.

Die Falken kamen mit großen Ambitionen und der festen Absicht nach Amstetten, den Platz in der oberen Tabellenhälfte abzusichern. Nach der Niederlage gegen Liefering konnte Cheftrainer Abdulah Ibrakovic dabei auf einige Rückkehrer nach Verletzungen zurückgreifen. Der SKU musste gleich beide etatmäßige Innenverteidiger vorgeben; Marco Stark saß seine Gelb-Sperre ab und Sebastian Dirnberger fiel wegen seiner Muskelverletzung weiterhin aus. Mit einem Sieg winkte Amstetten die Rückkehr in die Top-Ten der Tabelle.

Peham trifft früh zum 1:0

Beide Seiten starteten mit viel Elan nach vorne und guter Arbeit gegen den Ball. Schon bei der allerersten Aktion des Spiels kam Issiaka Ouedraogo zum Abschluss, auf der anderen Seite prüfte Karlo Lalic wenige Minuten später den Amstettner Keeper mit einem Distanzschuss. Als Kapfenberg die Oberhand zu gewinnen schien schlug Amstetten in der 12. Minute zu und traf zur frühen Führung. Dino Kovacec behauptete am rechten Flügel den Ball und spielte scharf zur Mitte. David Peham stand da wo ein Goalgetter stehen muss und versenkte den flachen Querpass aus kurzer Distanz zum 1:0.

KSV mit gutem Pressing

Die Gäste steckten deswegen aber keineswegs den Kopf in den Sand. Mit gutem Pressing machten sie nach einer kurzen Schockphase phasenweise gehörigen Druck. Die umgekrempelte SKU-Abwehr hielt dem Druck aber stand. Torgefährlich wurde Kapfenberg vorwiegend mit gefährlichen Freistößen von der Seite.

Amstetten legt vor der Pause nach

Neuerlich hatten die Heimischen an diesem Abend die perfekte Antwort parat. Zunächst scheiterte David Peham mit einem wuchtigen Kopfball an KSV-Keeper Giuliani. Unmittelbar darauf bereitete Peham aber den zweiten Treffer mustergültig vor. Sein Zuspiel auf Can Kurt öffnete die Abwehrreihe des Gegners. Die hohe Flanke passte genau auf den Fuß von Alin Roman und es stand 2:0. Die Nummer 10 der Heimischen traf vom langen Fünfereck zur komfortablen Pausenführung (41.).

KSV-Doppeltausch zur Pause

KSV-Coach Ibrakovic reagierte zur Pause mit einem Doppeltausch. Mit Paul Mensah und Martin Gschiel wollte das Ruder noch herumgerissen werden. Getroffen hätte aber beinahe ein weiteres Mal Amstetten. Alin Roman brachte eine sehenswerte Flanke von der linken Seite auf den mitgelaufenen Issiaka Ouedraogo. Der Flugkopfball des SKU-Angreifers ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Riesenchance auf die Entscheidung war vergeben.

Der KSV macht es wieder spannend

Ein schneller Konter der Gäste führte auf der Gegenseite dann doch zum dritten Treffer. Der eingewechselte Paul Mensah brach in der Mitte durch du schloss unwiderstehlich zum 1:2 ab. Dennis Verwüster war gegen den heranstürmenden Mensah ohne Chance (58.).

Spannender Schlagabtausch

In der Folge entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Das Spiel war plötzlich wieder völlig offen und entsprechend heiß umkämpft. Kapfenberg hielt das Tempo hoch und wollte um jeden Preis die Niederlage abwenden. In der 78. Minute hätte Matthias Wurm nach Kovacec-Flanke mit dem Kopf die Partie aber schon entscheiden können.

Ausgeglichene Schlussphase

Die Schlussphase verlief ausgeglichen, große Torchancen blieben durch die konsequenten Abwehrleistungen in der Schlussviertelstunde aber Mangelware. Die Nachspielzeit lief und Amstetten hätte den Deckel drauf machen können. Christian Lichtenberger spielte David Peham in der Mitte frei, der Drehschuss des Goalgetters war dieses Mal aber zu harmlos. In der allerletzten Minute machte Peham dann Stefan Goldnagl Platz, der zu seinem Debüt in der 2. Bundesliga kam. Amstetten brachte das knappe Resultat über die Zeit und jubelte nach sieben sieglosen Partien wieder über einen Dreier.

Statement Trainer Standfest

„Heute konnten wir uns nach der langen Sieglos-Serie endlich belohnen. Wir haben verdient gewonnen und das geliefert, was wir uns vorgenommen hatten. Der Sieg hätte aber auch höher ausfallen können“, so Trainer Joachim Standfest in einer ersten Reaktion.

Am kommenden Samstag, dem 8. Mai, muss der SKU übrigens die lange Reise nach Lustenau antreten.

Kommentar verfassen



Jugendtreff in Mauer ab 4. Mai mit mehr Platzangebot wieder jeden Dienstag offen

MAUER. In neuem Glanz erstrahlen die Räumlichkeiten des Jugendtreffs in Mauer. Ab dem 4. Mai wird dort die mobile Jugendarbeit „Westrand“ mit ihren Streetworkern wieder jeden Dienstag von 16.30 ...

Gruppentreffen der Frauenberatung Mostviertel starten wieder

AMSTETTEN. Die Frauenberatung Mostviertel fährt ab sofort wichtige Angebote unter Wahrung der Corona-Schutzmaßnahmen wieder hoch. Mittels Anmeldung und Tests sollen die Teilnehmenden sicher ...

Erinnerungen an den Tschernobyl-Gau

MOSTVIERTEL. Tips ging der Frage nach, ob sich Menschen der Region Mostviertel noch an die Tage der Katastrophe von Tschernobyl erinnern.

Laufstrecke in Forstheide Amstetten temporär gesperrt

AMSTETTEN. In den kommenden Wochen werden entlang der Laufstrecke 1 in der Forstheide Baumpflege- und Baumsicherungsmaßnahmen durchgeführt. Temporäre Sperren der Laufstrecke 1 und 1a sind ...

Sommer, Sonne, summercamp-4-kids 2021 im Mostviertel

MOSTVIERTEL. Zwölf Standorte in der Region laden Kinder in den Sommerferien zum Experimentieren, Forschen und Entdecken ein.

Viertelfestival NÖ: Startschuss für Veranstaltungsreigen im Mostviertel fällt am 14. Mai

MOSTVIERTEL. „Bodenkontakt“ – unter diesem Motto geht heuer das Viertelfestival NÖ im Mostviertel über die Bühne. Pandemiebedingt wird der Veranstaltungsreigen auf fünfeinhalb ...

ÖBB-Weststrecke wird erneuert

MOSTVIERTEL. Im Mostviertel stehen demnächst zahlreiche Instandhaltungsarbeiten auf der Weststrecke auf dem Programm. Der Tätigkeitsbereich reicht dabei von Melk bis St. Valentin.

Hilfswerk NÖ holte Ehrenamtliche vor den Vorhang

NÖ. Über 2.500 Ehrenamtliche engagieren sich in ihrer Freizeit für das Hilfswerk Niederösterreich. Auch während dieses herausfordernden Jahres wurden – so weit es möglich ...