Stoff für Diskussionen: Hausapotheken zulassen oder nicht?

Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 24.09.2018 14:46 Uhr

ATTERSEE. Etwa 100 Interessierte sind der Einladung zum Informations- und Diskussionsabend am Gemeindeamt Attersee gefolgt. Die Diskussion zum Thema Hausapotheken wurde kontrovers geführt, nicht zuletzt aufgrund der zahlreich anwesenden Apotheker.

Hausärztin Birgit Beyer erläuterte ihre Motivation, sich für eine Änderung des Apothekengesetzes einzusetzen. In Attersee kennt man es: Nach dem Arztbesuch muss die nächste diensthabende Apotheke aufgesucht werden. Das ist zu normalen Zeiten schon schwierig, zumindest für die ältere und kranke Bevölkerung. „Schlimm wird es für die Patienten jedoch nach Abendordinationen, am Wochenende, nachts oder bei Hausbesuchen. Wenn man dann noch 20 Kilometer nach Timelkam in die Apotheke fahren muss, wird es schwierig. Ich verstehe das“, so Hausärztin Birgit Beyer.

Ohne Kilometer-Begrenzung

Unzählige Patienten haben ihr in den vergangenen Jahren ihr Leid geklagt, dass man es als großen Vorteil sehen würde, die Medikamente, so wie bei vielen umliegenden Kollegen, auch bei ihr in der Ordination erhalten zu können. „Daher habe ich den Entschluss gefasst, mich an einer überregionalen Bürgerinitiative zu beteiligen, die sich für das Anliegen meiner Patientinnen und Patienten einsetzt“, so Beyer. Etwa 300.000 Menschen in Österreich haben zwar einen Hausarzt in ihrer Gemeinde, aber genauso wie in Attersee weder eine Hausapotheke noch eine öffentliche Apotheke, also keine Medikamentenversorgung. Diese Bürgerinitiative möchte das ändern. Die politische Forderung lautet, ärztliche Hausapotheken in allen Einarztgemeinden ohne Kilometergrenzen oder sonstige Einschränkungen zu ermöglichen. Mehrere Abgeordnete aus Landtag und Nationalrat beteiligten sich ebenfalls an der kon-trovers geführten Diskussion. Die anwesenden Apotheker setzten sich dafür ein, zunächst einmal alle Möglichkeiten der bestehenden Gesetzeslage auszunutzen. Schließlich dürfte man die Apotheken auch wirtschaftlich nicht gefährden, denn sie seien eine wichtige Stütze für die Gesundheitsversorgung in ganz Österreich.

Warum diskutieren wir so lange herum?

Eine fast hundertjährige Patientin von Doktor Beyer brachte es abschließend auf den Punkt: „Das ist eine komische Diskussion. Ich habe niemanden mehr, was soll ich machen? Ich komme gerade noch ohne fremde Hilfe zur Frau Doktor. Warum kann ich dort meine Medikamente nicht mitnehmen? Wer ist dafür eigentlich zuständig?“ Auf die Information, dass das der Nationalrat wäre, kam unter großem Beifall ihr Schlusskommentar: „Dann macht endlich ein g“scheites Gesetz. Warum diskutieren wir so lange herum?„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Arnold Obermayr aus Schwanenstadt ist Diplomat in Peking

SCHWANENSTADT/PEKING. Im Rahmen der Delegationsreise von Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander nach China sprach Tips-Chefredakteur Josef Gruber bei einem Empfang in der Österreichischen ...

Drei fulminante Konzerte

REGAU Das 15. Festival „Kammermusik im Vituskircherl“ stand unter dem Motto Vokal – Instrumental. Am Programm standen Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Inna Savchenko, Trio Fontaine), Johannes ...

LED-Blaulicht: Neue Brillengläser mit Blaulichtfilter

ST. GEORGEN/A. Das Blaulicht der Handys beeinflusst die Benutzer! Durch Smartphone-Displays (LED-Blaulicht) verursachter schlechter Schlaf kann die kognitiven Fähigkeiten negativ beeinflussen ...

Youngsters sorgen für gelungenen Saisonauftakt

Für einen Top-Start in die neue Schwimmsaison 2019/20 sorgten unsere Nachwuchstalente beim Trauner-Raiffeisen Cup am 12./13. Oktober. Gesamt gingen 34 Medaillen auf das Konto des Schwimmvereins Vöcklabruck, ...

Lenzing investiert 40 Millionen Euro in Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks

LENZING. Die Lenzing Gruppe hat seine Klimaziele bekanntgegeben: Bis 2030 werden spezifische CO2-Emissionen pro Tonne produziertem Zellstoff und Fasern um 50 Prozent gesenkt. Bis 2050 wird die Lenzing ...

Neuer WKO-Bezirksstellenobmann: Preishuber ist Nachfolger von Winzig

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Genau 5.703 Tage, mehr als 15 Jahre lang war Angelika Winzig als Obfrau der WKO Vöcklabruck für die Unternehmer unterwegs. Durch ihre Berufung ins Europäische Parlament ...

Schüler aus Seewalchen sind Teil der Jury für den Glauser-Preis

SEEWALCHEN. Vergangenes Jahr waren es Kinder aus Köln, diesmal sind es beinahe 30 lesefreudige Schüler aus Seewalchen, die sich über die Schulbibliotheken ihrer Neuen Mittelschule und der ...

Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der B145 forderte 3 Verletzte

REGAU. Der Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Firmentransporter auf der B145 am 10. Oktober gegen 14.25 Uhr forderte drei Verletzte, darunter zwei Kinder.