Schwester Margret Obereder sorgt sich um die Menschen in Bolivien

Hits: 109
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 27.05.2020 09:14 Uhr

ATTNANG-PUCHHEIM. Seit April 2016 ist Schwester Margret Obereder Generaloberin der Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser. Sie stammt aus Attnang-Puchheim und hatte über mehrere Jahre die Gemeinschaft in der Ukraine vor Ort aufgebaut.

Die Ordensgemeinschaft, deren Zentrale sich in der bayrischen Gemeinde Unterreit befindet, hat heute in Japan, Chile, Bolivien, Deutschland, Österreich und der Ukraine Niederlassungen.

Strenge Ausgangssperren

Große Sorge bereitet der Generaloberin aktuell die Lage in Bolivien wegen der strengen Ausgangssperren bedingt durch die Corona-Pandemie. In Rurrenabaque im Urwaldgebiet des Rio Beni, wo die Schwestern leben und wirken, gibt es viele Leute, die normalerweise von Tag zu Tag arbeiten und mit diesem täglichen Verdienst ihre oft kinderreichen Familien versorgen und ernähren. Die Krise hat nun viele Familien in existentielle Schwierigkeiten gebracht. Deshalb bitten immer mehr Menschen bei den Schwestern um Hilfe.

Den Menschen nahe sein

Aus der Not heraus wurde nun in verschiedenen Dörfern der Gemeinde eine Initiative gestartet, welche sich „Gemeinsamer Topf“ nennt. In einem großen Topf wird eine Mahlzeit gekocht, die dann an arme Familien verteilt wird, die nichts mehr zu essen haben. Zudem erhalten sie auch nötige Hygieneartikel. Der Bedarf ist sehr groß. Mittlerweile ist auch das Militär behilflich, die Güter zu verteilen und an entlegene Orte zu bringen. Der Vorteil dieser Zusammenarbeit für die Schwestern ist auch, dass sie dadurch eine offizielle Genehmigung bekommen, das Kloster trotz Ausgangssperre zu verlassen und so – erlaubt – helfen können.

Schwester Margret Obereder und die Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser wollen den Menschen nahe sein, sie an den Orten besuchen, wo sie gerade leben und arbeiten, ihnen den Wert christlicher Gemeinschaft vermitteln durch gemeinsame Feiern oder aber auch durch konkrete Hilfe in verschiedenen Notsituationen.

Schwester Margret: „Was ich in all dem, was jeden Tag neu auf mich zukommt, immer wieder neu lernen möchte, ist in einem Wort des seligen Redemptoristen Pater Kaspar Stangassinger gut ausgedrückt: “Tun, was der Tag verlangt!„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mountainbiker schwer verletzt

TIMELKAM. Ein 60-Jähriger, der am Sonntagnachmittag mit seinem Mountainbike auf der Atterseebundesstraße unterwegs war, streifte mit seinem Rad den Leitpflock und kam schwer zu Sturz.

Michael Stur stellt sich Bürgermeisterwahl

WEYREGG. Die ÖVP rüstet sich bereits für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr. Bei einer internen Klausur wurde Michael Stur zum ÖVP-Bürgermeisterkandidaten gekürt. ...

Zahlreiche Schäden nach Sturm

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Zu zahlreichen Einsätzen mussten die Feuerwehren des Bezirks in der Nacht auf Samstag ausrücken. Starke Gewitter und ein heftiger Sturm hatten für viele Schäden ...

Neue Präsidentin des Lions Club Fuschlsee – Mondsee

MONDSEE. Mit der Hofübergabe übernahm Birgit Reingruber aus Mondsee für das kommende Clubjahr die Präsidentschaft des Lions Club Fuschlsee – Mondsee von Pastpräsident Walter ...

Aquaplaning: 19-Jährige kollidierte mit Leitplanke

ST. LORENZ. Aufgrund des starken Regens verlor eine 19-Jährige am Samstagabend die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte frontal gegen eine Leitplanke. 

Alokolenker fuhr auf Polizisten los

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Mit 1,92 Promille Alkohol im Blut fuhr ein 43-Jähriger aus Vöcklabruck bei einer Verkehrskontrolle in der Nacht auf Samstag mit seinem PKW auf den anhaltenden Polizisten ...

Jürgen Lachinger ist neuer Bürgermeistre von Gampern

GAMPERN. Jürgen Lachinger folgt Hermann Stockinger als Bürgermeister nach. Als Vizebürgermeisterin wurde Manuela Gschwandtner gewählt.

Fischdrill dauerte 12 Stunden lang
 VIDEO

Fischdrill dauerte 12 Stunden lang

RUTZENMOOS/ATTERSEE. 12 Stunden lang versuchten Angelguide Michael Bierbaumer und zwei seiner jüngen Schützliche einen Fisch aus dem See zu ziehen und trotzdem gab es kein Happy-End.