Gemeinderat: Park&Ride-Anlage und das Projekt Sonderschule nehmen Form an

Hits: 133
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 08.03.2021 10:33 Uhr

MATTIGHOFEN. Mehrere Projekte wurden in der letzten Gemeinderatssitzung in Mattighofen bewilligt. So soll eine neue Park&Ride-Anlage beim Bahnhof in Mattighofen entstehen.

Ein Punkt, der in der vorhergehenden Sitzung hitzig diskutiert wurde, ist der Neubau der Allgemeinen Sonderschule. Dieses Mal gab es weniger Diskussionsbedarf und es wurde unter anderem die Einreichplanung des Architekten und die Kostenschätzung des Projekts mehrheitlich angenommen. Die FPÖ-Mandatare enthielten sich ihrer Stimmen.

Auch der Antrag, die Kosten eines neuen Park&Ride-Projekts mit der ÖBB zu teilen, wurde angenommen. 2022 sollen die Bauarbeiten beginnen, die Fertigstellung ist 2027 geplant.

Schnellschranken gefordert

Einige Gemeinderatsmitglieder forderten zudem, dass die Schranken am Bahnübergang in Mattighofen durch Schnellschranken ausgetauscht werden. „Die Bahnschranken sind ein wesentlicher Grund für das Verkehrschaos in Mattighofen“, erinnerte Sonja Löffler (Bewegung für Mattighofen). Auch Bürgermeister Friedrich Schwarzenhofer (SPÖ) betonte, sich für neue Schranken einsetzen zu wollen. Außerdem wurde beschlossen, dass in Mattighofen eine DC-Ladestation für Elektrofahrzeuge errichtet wird.

Einige Wortmeldungen gab es bei einem Antrag zur Änderung eines Flächenwidmungsplanes. Ein Besitzer eines Grundstückes in der Nähe der Mattig beabsichtigte Kleingärten anzulegen. Während einige Gemeinderatsmitglieder die Errichtung von Kleingärten grundsätzlich begrüßten, überwog die Kritik am Standort und an der Umweltbelastung, sollten dort Gärten entstehen. So sei der Platz oft von Hochwasser betroffen, die Wiese sei eine Sumpfwiese und bringe keinen Ertrag. Der Antrag wurde deshalb abgelehnt.

Steigende Coronazahlen

Bei dem Punkt „Allfälliges“ ging der Bürgermeister auf den Brand der ehemaligen Lederfabrik in Mattighofen ein und lobte die Arbeit der Feuerwehren. Besorgniserregend seien allerdings die steigenden Coronazahlen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Aspach-Wildenau live: Bürgermeistergespräch geht in die dritte Runde

ASPACH. Bereits zum dritten Mal laden Aspachs Bürgermeister Georg Gattringer (ÖVP) und Vizebürgermeister Franz Schachinger (ÖVP) zu einem Online-Gespräch ein. Am Donnerstag, 15. ...

Lengau und Auerbach sind Bezirkssieger beim Sympathicus 2021

BEZIRK BRAUNAU/OÖ. Tips, ORF OÖ und Land OÖ suchen die sympathischste Gemeinde Oberösterreichs. Im Bezirk Braunau gewannen Lengau und Auerbach die Bezirkssiegerwahl und gehen damit ...

„Do raucht da Kopf“ - Bezirksentscheid 4er Cup der Landjugend Braunau

Sogar durch die Bildschirme konnte man die Rädchen in den Köpfen der 120 Teilnehmer beim diesjährigen 4er Cup rattern sehen.

Spende für Feuerwehr übergeben

SCHALCHEN. Das internationale Einzelhandelsunternehmen JYSK hat ihre Filiale in Schalchen umgebaut. Anlässlich der Neueröffnung wollte der Spezialist für skandinavische Bettwaren und Möbel ...

Schlagzeuger aus Braunau wurde durch Musik zum Weltenbummler

BRAUNAU. sVen KHABEGH aus Braunau ist Vollblutmusiker und stand schon auf unzähligen Bühnen auf der ganzen Welt. Sein Instrument und seine Passion ist das Schlagzeug. Durch die Corona-Pandemie ...

Ausreisekontrollen beendet aber weiter Kampf gegen hohe Infektionszahlen im Bezirk

BEZIRK BRAUNAU. Aufgrund der anhaltend hohen Corona-Infektions- und Inzidenzzahlen wurden in der vergangenen Woche im Bezirk Braunau Ausreisekontrollen durchgeführt. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im ...

Reh ausgewichen: Auto zweimal überschlagen

MINING. Als eine 24-Jährige aus dem Bezirk Braunau am Sonntagnachmittag, 11. April, in Mining einem Reh ausweichen wollte, kam sie von der Fahrbahn ab und ihr Auto überschlug sich zwei Mal.

Neuer Mobilitätsmanager

BRAUNAU / INNVIERTEL. Beim Regionalmanagement OÖ (RMOÖ) in der Region Innviertel-Hausruck ist ab sofort Thomas Scherer (32) für den Bereich Regionales Mobilitätsmanagement zuständig. ...