Hilferuf: Circus Althoff in Braunau gestrandet

Hits: 572
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 01.12.2021 15:44 Uhr

BRAUNAU. Vor circa zwei Wochen kam der Circus Althoff zu seinem Wintersitz in Braunau, um dort sein Weihnachtsprogramm aufzuführen. Durch den Lockdown sind nun keine Auftritte möglich, die Kosten für Tierfutter und Gas zum Heizen bleiben aber.

Corona setzt Zirkuskünstlern zu. Seit Beginn der Pandemie sind die meisten Auftritte weggefallen. Nur knapp fünf Monate im Jahr können die Artisten ihr Programm aufführen. In den heißen Sommermonaten bleiben aber oft die Besucher aus. „In den letzten Jahren mussten wir aufgrund der Beschränkungen bis Juni warten, um wieder auftreten zu können. Das ist sehr schwer zu überbrücken“, berichtet Karina Degen, die Juniorchefin des Circus Althoff.

Viele Notgroschen konnte der Zirkus auch vor Corona nicht beiseitelegen. „Einen Zirkus betreibt man nicht, um reich zu werden, sondern weil das Herz daran hängt“, sagt Degen. „Es hätte auch keiner daran gedacht, dass die Situation so wird, wie sie jetzt ist.“

Keine Einnahmen

Unterstützung bekommt der Zirkus vom Staat keine. „Wir haben null Einnahmen, aber Fixkosten. Wir müssen Geld für den Strom, die Tiere und die Versicherung aufbringen. Das ist sehr schwer für uns. Von den Gasreserven ist nicht mehr viel übrig.“ Auf Geld angewiesen sind die zwölf Mitglieder der Zirkusfamilie. Versorgt werden müssen außerdem 25 Tiere, denn zum Zirkus gehören auch Ponys, Pferde, Lamas, Ziegen, Alpakas und Esel.

Kein fixes Zuhause

Zu einem „fixen Zuhause“ kann die Familie nicht zurück, denn mehr als einen Postkasten haben die Mitglieder nicht. Das Zuhause ist der Zirkus, der von einem Ort zum nächsten wandert. Normalerweise wird der Standort mindestens alle zwei Wochen gewechselt. Die Artisten würden jetzt auch gerne für die Winterzeit einen anderen Job annehmen, das sei aufgrund von Corona und der verbreiteten Kurzarbeit allerdings sehr schwer, erzählt Degen.

Die Familie ist daher dankbar für Spenden und nimmt auch gerne Tierfutterspenden, Holz, Lebensmittel oder Gutscheine an. Die Spenden können beim Zirkus vorbeigebracht werden. Für Fragen steht die Zirkusbesitzerin unter 0660/7603361 zur Verfügung.

Spendenkonto

Inhaber: Charlene Petra Degen

IBAN: AT071912000066805110

Kommentar verfassen



26-Jähriger fuhr in Überackern frontal gegen einen Baum

ÜBERACKERN. Ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Braunau ist Freitagmorgen in Überackern mit seinem Auto frontal gegen einen Baum gefahren.

Zehnjähriger ging mit Softairwaffe im Rucksack in die Schule

MATTIGHOFEN. Ein Zehnjähriger ist am Freitag in Mattighofen mit einer Softairwaffe im Rucksack in die Schule gegangen.

Lichterherz der Goldhauben: Kerzen zum Friedhof gebracht

BRAUNAU. Für das „Lichtermeer“ in Braunau spendete die Goldhauben-Gruppe Braunau Stadt ein Lichterherz. Die Kerzen wurden nun am Friedhof in Braunau verteilt.

Pfotenhilfe fordert Qualzucht-Verbot

LOCHEN. Als eine englische Bulldoggen-Hündin namens Rosi beim Tierschutzhof Pfotenhilfe in Lochen abgegeben wurde, litt sie an zahlreichen Folgen von Überzüchtung und konnte kaum noch atmen. Die Tierschutzorganisation ...

Wortwitz und Kaffeegenuss: Neuer Poetry-Slam Verein hat ersten Auftritt

BRAUNAU/HÖHNHART. Im Bezirk Braunau gibt es einen neuen Poetry-Slam Verein: die „Wortwerkler“. Ihren ersten Auftritt haben die jungen Poeten aus Höhnhart am Samstag, 22. Jänner, im Inndie ...

Über 650 Warnleuchten für Volksschulkinder übergeben

WENG IM INNKREIS. Gute Sichtbarkeit ist in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Auf Initiative des ehemaligen Werkstättenleiters der HTL Braunau, Alois Hofstätter, wurden für den Herbst ...

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Eggelsberg

EGGELSBERG. Bei einer Kollision in Eggelsberg wurden am Dienstag, 18. Jänner, zwei Personen verletzt. Ein 57-Jähriger musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden.

Wiesen durch „Driften“ stark beschädigt: Polizei sucht Zeugen

ST. JOHANN/MARIA SCHMOLLN. Durch ein „Driften“ mit teilweise geländegängigen Fahrzeugen kam es in den Gemeindegebieten von St. Johann und Maria Schmolln zu erheblichen Flurschäden auf Wiesen. Um ...