Fall für Arbeiterkammer Braunau: Firma „jonglierte“ mit Leiharbeiter

Hits: 690
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 03.04.2020 11:32 Uhr

BEZIRK BRAUNAU. Nicht nur in Krisenzeiten wie diesen sind es meist Leiharbeiter, die zuerst gekündigt werden, wie ein aktueller Fall der Arbeiterkammer Braunau zeigt: Ein Leiharbeiter wurde immer wieder in der „Probezeit“ an- und abgemeldet, obwohl er stets am selben Arbeitsplatz tätig war.

Etwa fünf Jahre lang war ein Braunauer von einer Leiharbeitsfirma aus dem Bezirk immer wieder an einen Betrieb in Ranshofen verliehen worden – immer in der gleichen Abteilung, immer am gleichen Arbeitsplatz, immer bei der gleichen Tätigkeit in der Verpackung. Dort wurde er nach Belieben für ein paar Tage angemeldet und – unter dem Vorwand der Auflösung in der Probezeit – wieder abgemeldet. „Das widersprach natürlich gänzlich dem Wesen einer Probezeit – sowohl rechtlich, als auch moralisch“, sagt AK-Präsident Johann Kalliauer.

Durch Arbeitsunfall aufgeflogen

Aufgeflogen ist das Ganze schließlich als der Leiharbeiter einen Arbeitsunfall hatte und ihn die Leiharbeitsfirma darauf hin erneut abmeldete, mit der Begründung, dass ohnehin die Krankenkasse nun zahlen müsse. Der Mann wandte sich an die Arbeiterkammer. Eine Auflösung in der Probezeit sei bei Leiharbeitern nur im ersten Monat der erstmaligen Beschäftigung bei einem Überlasser möglich. Eine mehrfache Beendigung in der Probezeit – wie im vorliegenden Fall – sei daher unzulässig und auch rechtswidrig, erklärt Kalliauer. Ein Gerichtsverfahren wollte die Firma dann doch vermeiden. Daher wurde die Auflösung in eine Kündigung durch den Arbeitgeber umgewandelt. Der Mann bekam den offenen Lohn sowie die Kündigungsentschädigung für die Dauer des Krankenstandes nachbezahlt: In Summe rund 3.400 Euro brutto.

Kurzarbeit auch für Leiharbeiter

„Wir erleben es immer wieder, nicht nur in Krisenzeiten, dass mit Leiharbeitskräften nach Belieben jongliert wird“, berichtet der AK-Präsident. Er appelliert daher an die Betriebe, die in der aktuellen Krise Kurzarbeit anstreben, dabei nicht auf die Leiharbeiter zu vergessen. Auch für sie kann Kurzarbeit beantragt werden. „Natürlich geht es auch bei Leiharbeitskräften um den Arbeitsplatz, um die Existenz und um Familien, die ernährt werden müssen. Also sollten sie gerade in Krisenzeiten auch besser geschützt werden, als das in der Vergangenheit der Fall war.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Uttendorfer Rapper „Socn“ spricht über seine aktuellen Musikprojekte

HELPFAU-UTTENDORF/OÖ. Die Braunauerin Rebecca Wurzer wirkt im neuen Musikvideo des Uttendorfer Rappers „Socn“ mit, den sich bereits seit 13 Jahren kennt. Vorab hat sie den jungen Rapper aus dem ...

HTL-Mechatroniker holten Platz drei

BRAUNAU. Vier Schüler der HTL Braunau konnten mit ihrem Businessplan bei einem landesweiten Wettbewerb punkten.

Wildcats-Footballer weiter in der Schwebe

KIRCHDORF. Die American Footballer der Kirchdorf Wildcats stehen vor einer ungewissen Saison 2020. Aufgrund der Corona-Krise steht derzeit noch nicht fest, ob der Ligabetrieb in der 1. und 2. Deutschen ...

„Kulturelle Einrichtungen müssen auch eine Zukunft haben“

BRAUNAU. Im Allgemeinen als nicht systemrelevant geltend, wurden auch Kultureinrichtungen Opfer der Coronakrise. Tips sprach mit Alois Mandl, Geschäftsführer von Kultur im Gugg Braunau, über ...

Jugendzentren nach der Wiedereröffnung

BRAUNAU/MAUERKIRCHEN. Nach der coronabedingten Schließung haben die Jugendzentren in Braunau und Mauerkirchen seit 18. Mai wieder geöffnet.

Schüler kehrten zurück ins Klassenzimmer

BRAUNAU. Die NMS Braunau-Stadt hat – wie alle anderen Sekundarstufen – am 18. Mai den Unterricht wieder aufgenommen.

HAI beteiligt sich mehrheitlich an deutschem Unternehmen

BRAUNAU-RANSHOFEN. Um die strategische Entwicklung der HAI-Gruppe weiter zu verfolgen, plant das Unternehmen eine mehrheitliche Beteiligung beim Streckbiege- und Lohnbearbeitungsspezialisten ASP.

Spürnasenecke lädt in Aspach Kinder zum Expertimentieren ein

ASPACH. Passend zur Wiedereröffnung des Aspacher Kindergartens sorgt bei den Kleinen die sogenannte Spürnasenecke für Freude und Aufregung. Eigens zum Forschen entwickelte Möbel laden ...