Amag: Pandemie führte 2020 zu einem verringerten Gewinn

Hits: 179
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 01.03.2021 11:20 Uhr

BRAUNAU. Der Ranshofner Aluminiumproduzent AMAG verzeichnete 2020 um knapp 70 Prozent weniger Gewinn als im Vorjahr. Das Unternehmen rechnet damit, dass auch 2021 von der Pandemie geprägt sein wird.

Während 2019 das Ergebnis nach Steuern 38,6 Millionen Euro war, verringerte sich dieses 2020 auf 11,6 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse gingen um 15,2 Prozent auf 904,2 Millionen Euro zurück.

Nachfragerückgang durch Corona

Nach einem zufriedenstellenden Start im ersten Quartal kam es im zweiten Quartal aufgrund der Corona-Krise zu einem starken Rückgang der Nachfrage. Zu spüren war das vor allem im Transportbereich und im Handel sowie in den Segmenten Walzen und Gießen.

Eine leichte Verbesserung der Nachfrage gab es im Sommer. Gegen Jahresende hin erholte sich die Auftragslage mit Ausnahme des Luftfahrtbereichs in allen AMAG-Kundensegmenten. Der Gesamtabsatz der AMAG-Gruppe lag 2020 bei 404.800 Tonnen.

Neben der verringerten Nachfrage hatten auch ein gesunkener Aluminiumpreis und ein stärkerer Euro-Dollar-Kurs Einfluss auf den Umsatzrückgang. Das Segment Metall konnte aber von niedrigeren Rohstoffkosten und einer gesteigerten Absatzmenge profitieren.

Vermarktungserfolge bei neuen Produkten

„Das Jahr 2020 zeigte ganz besonders, wie wichtig ein solides Geschäftsmodell und eine stabile finanzielle Aufstellung sind“, betont AMAG-Vorstandsvorsitzender Gerald Mayer. Trotz der herausfordernden Zeit sei viel gelungen. So konnten bei rund 30 neuen Produkten erste Vermarktungserfolge erzielt werden.

AMAG plant, für 2020 eine Dividende im Ausmaß von 0,50 Euro pro Aktie auszuzahlen. Bei der Hauptversammlung am 13. April wird entschieden, ob dies umgesetzt wird.

Gute Auslastung erwartet

Für die nächsten Monate erwartet Mayer eine gute Auslastung der Anlagen. Eine Ergebnisprognose für 2021 sei derzeit aber noch verfrüht.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Aspach-Wildenau live: Bürgermeistergespräch geht in die dritte Runde

ASPACH. Bereits zum dritten Mal laden Aspachs Bürgermeister Georg Gattringer (ÖVP) und Vizebürgermeister Franz Schachinger (ÖVP) zu einem Online-Gespräch ein. Am Donnerstag, 15. ...

Lengau und Auerbach sind Bezirkssieger beim Sympathicus 2021

BEZIRK BRAUNAU/OÖ. Tips, ORF OÖ und Land OÖ suchen die sympathischste Gemeinde Oberösterreichs. Im Bezirk Braunau gewannen Lengau und Auerbach die Bezirkssiegerwahl und gehen damit ...

„Do raucht da Kopf“ - Bezirksentscheid 4er Cup der Landjugend Braunau

Sogar durch die Bildschirme konnte man die Rädchen in den Köpfen der 120 Teilnehmer beim diesjährigen 4er Cup rattern sehen.

Spende für Feuerwehr übergeben

SCHALCHEN. Das internationale Einzelhandelsunternehmen JYSK hat ihre Filiale in Schalchen umgebaut. Anlässlich der Neueröffnung wollte der Spezialist für skandinavische Bettwaren und Möbel ...

Schlagzeuger aus Braunau wurde durch Musik zum Weltenbummler

BRAUNAU. sVen KHABEGH aus Braunau ist Vollblutmusiker und stand schon auf unzähligen Bühnen auf der ganzen Welt. Sein Instrument und seine Passion ist das Schlagzeug. Durch die Corona-Pandemie ...

Ausreisekontrollen beendet aber weiter Kampf gegen hohe Infektionszahlen im Bezirk

BEZIRK BRAUNAU. Aufgrund der anhaltend hohen Corona-Infektions- und Inzidenzzahlen wurden in der vergangenen Woche im Bezirk Braunau Ausreisekontrollen durchgeführt. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im ...

Reh ausgewichen: Auto zweimal überschlagen

MINING. Als eine 24-Jährige aus dem Bezirk Braunau am Sonntagnachmittag, 11. April, in Mining einem Reh ausweichen wollte, kam sie von der Fahrbahn ab und ihr Auto überschlug sich zwei Mal.

Neuer Mobilitätsmanager

BRAUNAU / INNVIERTEL. Beim Regionalmanagement OÖ (RMOÖ) in der Region Innviertel-Hausruck ist ab sofort Thomas Scherer (32) für den Bereich Regionales Mobilitätsmanagement zuständig. ...