Letzter Abschnitt der Umfahrung Munderfing-Mattighofen bewilligt

Hits: 1301
Rund ein Jahr nachdem der zweite Abschnitt der Umfahrung "Munderfing-Mattighofen" bewilligt wurde, erhielt jetzt auch der letzte Abschnitt eine straßenrechtliche Bewilligung. Foto: M. Fesl
Rund ein Jahr nachdem der zweite Abschnitt der Umfahrung "Munderfing-Mattighofen" bewilligt wurde, erhielt jetzt auch der letzte Abschnitt eine straßenrechtliche Bewilligung. Foto: M. Fesl
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 29.07.2021 15:04 Uhr

MUNDERFING/MATTIGHOFEN. Der dritte und letzte Abschnitt des Projekts „Umfahrung Munderfing-Mattighofen“ wurde vom Landesverwaltungsericht Oberösterreich straßenrechtlich bewilligt.

Der dritte Abschnitt „Stallhofen-Schalchen“ und die innerhalb des verordneten Trassenbandes gelegene Straßenführung kann somit umgesetzt werden. Der Ortskern von Mattighofen soll dadurch entlastet und sicherer werden. Das ermittelte Entlastungspotential liegt laut dem Verwaltungsgericht bei circa 40 Prozent.

Umweltauswirkungen kritisch betrachtet

Die straßenrechtliche Baubewilligung war nach einem behördlichen Verfahren unter Einbezug mehrerer Sachverständiger aus verschiedenen Bereichen bereits einmal erteilt worden. Die Gemeinde Schalchen, die Oberösterreichische Umweltanwaltschaft sowie mehrere betroffene Liegenschaftseigentümer erhoben dagegen allerdings eine Beschwerde. Sie sorgten sich wegen möglicher Umweltauswirkungen des Projekts und brachten umfangreiche Vorbringen ein.

Beschwerden als unbegründet abgewiesen

Das Gericht prüfte daraufhin das Projekt noch einmal, stufte die Beschwerden jedoch als unbegründet ein. „Das Landesverwaltungsgericht kam auf Basis der umfassenden Verfahrensunterlagen sowie der durchgeführten öffentlichen Verhandlungen und unter Beiziehung von Sachverständigen aus den Gebieten Lärmschutz, Straßenbautechnik, Verkehr, Luftreinhaltetechnik, Lärmtechnik und Medizin, zum Ergebnis, dass die Beschwerden als unbegründet abzuweisen waren“, erklärt Markus Kitzberger, der Vizepräsident des Landesverwaltungsgerichtes.

Schritt zur Umsetzung der Umfahrung

Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) freut sich über die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. „Damit liegt eine weitere wichtige Voraussetzung zur Umsetzung der dringend notwendigen Umfahrung vor.“

Neben der bereits laufenden Grundeinlöse für den zweiten Bauabschnitt kann jetzt auch die Grundeinlöse für den dritten Abschnitt weitergeführt werden. Diese werden laut dem Landesrat in enger Zusammenarbeit mit der Agrarbezirksbehörde koordiniert. „Nach Erlangen des vollständigen Grundbesitzes kann der wasserrechtliche Bescheid seitens der Behörde erlassen werden. Dann liegen sämtliche materienrechtlichen Bewilligungen vor und die Umfahrung kann endlich weitergebaut werden“, so Steinkellner.

Kommentar verfassen



Vier Verletzte bei Verkehrsunfall in Lengau

LENGAU. Vier Verletzte forderte Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der Braunauer Bundesstraße Richtung Straßwalchen im Gemeindegebiet von Lengau.

Zwei Burschen brachen auf der Suche nach Hanfstauden in einer Gärtnerei ein

BEZIRK BRAUNAU. Zwei Burschen (15 und 16) brachen in der Nacht auf Samstag im Bezirk Braunau in eine Gärtnerei ein. Sie wollten dort Hanfpflanzen stehlen, in der Hoffnung, dass sich unter den ...

Anzeige wegen häuslicher Gewalt – zwei Polizisten verletzt

BRAUNAU. Freitagabend eskalierte in Braunau ein Beziehungsstreit: Ein 27-jähriger Familienvater wurde handgreiflich gegenüber seiner 33-jährigen Lebensgefährtin. Beim ...

Erste Eindrücke der Ausreisekontrollen im Bezirk Braunau

BEZIRK BRAUNAU. Seit Samstag, 18. September, gilt die Ausreise-Testpflicht im Bezirk Braunau und es sind bereits Soldaten des Bundesheeres gemeinsam mit Polizisten des Bezirkspolizeikommandos unterwegs, ...

Gemeinderat will Grundstück für Bahn-Unterführung kaufen

MATTIGHOFEN. In der letzten Sitzung vor den Wahlen fasste der Gemeinderat von Mattighofen unter anderem den Grundsatzbeschluss für den Kauf einer Liegenschaft und genehmigte den Finanzierungsplan für ...

Anrainer machen ihrem Ärger über erhöhtes Verkehrsaufkommen Luft

WENG. Auf der B148 wird gerade im Ortsgebiet von Weng das Verkehrsaufkommen immer höher. Das liegt vor allem am Ausbau der A94, besonders der Transitverkehr nimmt immer mehr zu. Besorgte und verärgerte ...

Neuer Fitnessturm

NEUKIRCHEN. Der ASKÖ Schiclub Neukirchen hat einen neuen Fitnessturm an die Gemeinde Neukirchen übergeben.

Einstimmige Beschlüsse, Abschiede und Förderungen bestimmen Sitzung

BRAUNAU. Der Braunauer Gemeinderat kam zu seiner letzten Sitzung vor den Wahlen am 26. September zusammen und tagte daher letztmalig in der aktuellen Besetzung. Es war eine Sitzung ohne größere Aufreger ...