Pilotprojekt in der Technischen Neuen Mittelschule Eferding Nord: Lernen und Lehren im „Digitalen Klassenzimmer“

Hits: 1390
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 30.10.2017 14:50 Uhr

EFERDING. Mit Heften und Büchern vollgestopfte Schulrucksäcke gehören für die 3A der Technischen Neuen Mittelschule Eferding Nord der Vergangenheit an. Im Unterricht, zum Lernen und für Hausübungen nehmen die Mädchen und Jungs ihr Notebook zur Hand.

Mit Beginn dieses Schuljahres wurde in der TN2MS Eferding Nord das Pilotprojekt „Digitales Klassenzimmer“ gestartet. Für die Jugendlichen der 3A bedeutet das eine neue, viel modernere Art des Schulalltags. Statt Hefte und Bücher ist ein Convertible Notebook ihr ständiger Begleiter.

Untereinander vernetzt

Tauschen möchte von den Schülern keiner mehr. Vor allem, dass die Hausübung unabhängig von Zeit und Ort gemacht werden kann, hat es ihnen angetan. Das gleiche gilt umgekehrt natürlich auch für die Lehrer, die immer und überall die Übungen kontrollieren können. Das Konzept funktioniert in Deutsch und Mathematik ebenso wie in Religion. Schüler, die lieber noch zu Büchern und Heften greifen, dürfen das natürlich.

Betreut und auch ausgearbeitet wurde das „Digitale Klassenzimmer“ von Klemens Zellinger. Der Informatik-Pädagoge und IT-Beauftragte sieht vor allem in der Vernetzung einen großen Vorteil. „Wir sind ein Team, das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr immer zusammen ist. Die Schüler holen sich ihre Aufgaben aus der sogenannten Content Library. Wie wenn sie sich analog einen Zettel aus einem Kasten holen würden. Ist die Übung dann erledigt, schreibt der Pädagoge einfach seine Korrekturen dazu“, erklärt Zellinger, und weiter: „Wir alle lernen miteinander und voneinander. Das Projekt ist keine Einbahnstraße und die Zusammenarbeit von Schülern und Lehrern auch nicht auf 50 Minuten beschränkt.“

15.000 Euro für eine Klasse

Gearbeitet wird auf sogenannten Convertible Notebooks inklusive Schreibstift, Tastatur und Maus, keinen Tablets. Vom sogenannten „Wischen“ will man in der TN2MS nichts hören. Auch eine eigene Office 365 Schuldomäne steht zur Verfügung. Um eine Klasse auszustatten, braucht es etwa 15.000 Euro. Die Kosten für die 3A teilen sich die Firma Richter und die Stadt Eferding. „Unser Ziel ist es letztendlich fünf Klassen ausstatten zu können“, betont Direktorin Christine Obermayr. Dafür wurde jetzt eine Bausteinaktion ins Leben gerufen.

Lobende Worte

Anerkennende Worte für das Pilotprojekt findet unter anderem Pflichtschulinspektor Johann Götzenberger: „Die Digitalisierung ist nicht etwas, das man den Schulen einfach aufzwingen kann. Wesentlich ist, dass sie den Kindern zugutekommt, sie in ihrer Freude am Lernen unterstützt. Nur wenn die Schüler in ihrem Lernen erfolgreich sind, können sie das Gelernte auch in der Zukunft erfolgreich nützen.“

Auch WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer zeigte sich bei ihrem Besuch beeindruckt: „Die TN2MS Eferding Nord hat mit ihrem Konzept eine Vorreiterrolle übernommen“, denn „gerade in der Welt der Wirtschaft werden digitale Kompetenzen zum Standard für jedermann werden müssen. Darüber werden dringend IT-Fachkräfte gesucht. Alles zusammen – technische Fachkräfte allgemein, IT-Fachkräfte im Besonderen und eine allgemein gute Ausbildung in digitalen Grundkenntnissen – brauchen wir, um als Wirtschaftsstandort Österreich auch auf lange Sicht international bestehen zu können.“

Kommentar verfassen



Hand mit Kreissäge schwer verletzt

HARTKIRCHEN. Eine 60-Jährige aus dem Bezirk Eferding verletzte sich beim Holzschneiden schwer an der rechten Hand. Sie geriet in das laufende Sägeblatt einer Tischkreissäge. Vier Finger wurden vollständig ...

Nach Umzug des Musikvereins steht der Eferdinger Stadtsaal leer

EFERDING. Der Eferdinger Stadtsaal steht nun endgültig leer. Nachdem im Zuge der Abbrucharbeiten dem im Gebäude eingemieteten Musikverein weder Heizung noch sanitäre Anlagen zur Verfügung standen, ...

Kultur: „Runter von der Couch, rein ins Konzert“

EFERDING/ GRIESKIRCHEN. Die Veranstalter im Bezirk Eferding und Grieskirchen kämpfen mit stagnierenden Besucherzahlen. Tips versucht, das Phänomen zu erklären. 

14-Jähriger sammelt Spenden zur Firmung

PRAMBACHKIRCHEN. Im Zuge des Firmunterrichts der Pfarre Prambachkirchen beschloss der Natternbacher Jakob Edinger, seine Energie für ein besonderes Projekt zu verwenden. 

Von der Schulmilch bis zur Produktion für Großküchen

PRAMBACHKIRCHEN. Begonnen hat die Unternehmensgeschichte des Rohreguts 1995 mit der Direktvermarktung von Schulmilch. Heute beliefert der Betrieb in Prambachkirchen unter anderem Großküchen und Krankenhäuser. ...

Gefahrstoffeinsatz: Kohlenwasserstoffaustritt auf einem Autohof

HAAG AM HAUSRUCK. In Haag am Hausruck rückte die Feuerwehr Sonntagmittag zu einem Gefahrstoffeinsatz auf einem Autohof aus. Aus einer undichten Kammer eines Lkw-Tankwagens trat Kohlenwasserstoff ...

Selbstbedienung am Feld ist Diebstahl

HARTKIRCHEN. Gemüse in Hülle und Fülle findet jedes Jahr im Herbst über Hofläden oder Supermärkte den Weg zu hungrigen Abnehmern. Manch einer nimmt jedoch eine Abkürzung und bedient sich direkt ...

Trainer zu Gast in der Ölmühle

FRAHAM. 19 Kursteilnehmer der Vitalakademie Linz besuchten den Themenweg „Dem Öl auf der Spur“ der Ölmühle Raab in Fraham.