Friedrich Humer hütet das Gedächtnis der Pfarre Grieskirchen

Hits: 343
Friedrich Humer ist seit 15 Jahren für die Verwaltung des Pfarrarchivs zuständig. (Foto: LangS)
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 06.05.2021 09:00 Uhr

GRIESKIRCHEN. Er schützt das Gedächtnis der Pfarre Grieskirchen wie kein anderer: Friedrich Humer ist seit 15 Jahren Archivar im Pfarrhof und verwaltet dort die geschichtlichen Schätze der Kirche. Tips wagte mit Humer eine Reise in die Vergangenheit.

Bereits am Eingangstor des Pfarrhofes wird die beeindruckende Geschichte Grieskirchens und der Pfarre bildlich dargestellt. Diese reicht zurück bis ins Jahr 800, als es bereits eine Kirche in Grieskirchen gab. Es war allerdings das Jahr 1075, als der Name Grieskirchens erstmals in Dokumenten vorkam und die Grieskirchner Pfarre noch Teil des Klosters St. Nikola in Passau war. Seit 1323 befindet sich der Pfarrhof am jetzigen Standort.

Ältestes Matrikenbuch

Im Jahr 1564 wurden Pfarrer verpflichtet, Aufzeichnungen über Geburten, Trauungs- und Todesfälle zu führen, die sogenannten Matriken. Das älteste dieser Bücher der Diözese Linz stammt aus dem Jahr 1568 und findet sich in Grieskirchen wieder. Spannend sei, so Humer, dass es sich um rein katholische Aufzeichnungen handelt, eröffnet wurde das Matrikenbuch im Jahr 1568 allerdings von einem Protestanten - von Sigmund von Polheim.

Verkaufte Kirchensitze

Penible Aufzeichnungen auf Pergamentpapier, wo es um Höfe in kirchlichem Besitz geht, sind Teil des Archivs. „Das Lesen dieser Urkunden ist zwar lernbar, schwierig wird es allerdings es zu verstehen, weil es früher ganz andere Ausdrücke gab. Es lesen und gleichzeitig begreifen, das können in Österreich nur sehr wenige Menschen“, erklärt Humer. Aufzeichnungen gibt es auch über die verkauften Kirchensitze. Früher war es üblich, dass sich Kirchgänger ihren Platz erkaufen konnten. Diese wurden schließlich in einem eigenen Buch aufgelistet. „Wenn jemand in der Kirche unberechtigterweise auf einem Sitz Platz nahm, kostete ihm das zwei Gulden“, erzählt der Archivar.

Ein Buch „aufschlagen“

In einem der Kästen im oberen Stock des Pfarrhofes finden sich alte Heiligen- und Philosophiebücher. Das älteste stammt laut Humer aus dem 16. Jahrhundert. Die Einbände waren damals aus Holz, das Buch mit einem Häkchen aus Eisen verschlossen. „Darum heißt es auch ein ‚Buch aufschlagen‘, weil man früher auf den Umschlag des Buches schlagen musste, damit der Verschluss aufsprang“, erklärt der Archivar. Für Humer ist es immer ein tolles Gefühl, wen man in der Geschichte stöbern kann und interessante Sachen findet. Eng verbunden ist das Pfarrarchiv mit dem Archiv der Stadt - beide hüten eine Geschichte, die es zu schützen gilt. Und genau das hat sich Friedrich Humer zur Aufgabe gemacht.

Kommentar verfassen



Sieben Feuerwehren bei Brand eines Holzstadls in Hartkirchen im Einsatz

HARTKIRCHEN. in Großaufgebot mit sieben Feuerwehren stand Samstagabend gegen kurz vor 20 Uhr bei einem Brand einer größeren Holzhütte in Hartkirchen im Einsatz.

48-Jähriger hatte gesundheitliche Probleme beim Autofahren: Polizisten halfen

KEMATEN/INNBACH. Einem 48-Jährigen, der sein Fahrzeug aufgrund von gesundheitlichen Problemen am Samstagvormittag in einer Pannenbucht auf der A8 in Kematen am Innbach geparkt hatte, kamen zwei Polizisten ...

50-Jähriger stürzte bei Arbeiten von Dach

EFERDING. Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Samstag ein 50-Jähriger, der bei Arbeiten auf dem Dach eines Stadels etwa sieben bis acht Meter auf den Boden stürzte.  ...

Illegaler Hundeverkauf- Polizei und Bezirkshauptmannschaft alarmiert

EFERDING. Eine Passantin entdeckte vor einem Lebensmittelgeschäft in Eferding einen Mann, der einen Hundewelpen anbot. Sie vermutete illegalen Welpenhandel und kaufte das Tier umgehend, um es zu schützen ...

Puppingerin ermöglicht 350 Kindern in Ghana Schulbesuch

PUPPING. Verena Rösslhumer-Gyan reiste mit ihrer Familie nach Ghana, um das Schulprojekt, das sie dort mit ihrem Mann gründete, zu besuchen

Ein Grüner Kandidat für Hartkirchen

HARTKIRCHEN. Für das Bürgermeisteramt in Hartkirchen geht auch der Grüne August Anton Wurm ins Rennen. 

Volker Krennmair ist der Neue für Stroheim

STROHEIM. Nachdem sich Bürgermeister Rudolf Gammer entschieden hat, bei den Bürgermeisterwahlen im kommenden Jahr nicht mehr zu kandidieren, hat die ÖVP Stroheim personelle Weichen gestellt.

Kandidatin für Pupping präsentiert

PUPPING. Ursula Aumayr tritt für die Sozialdemokratische Partei (SPÖ) Pupping als Bürgermeisterkandidatin an. Die gelernte Verwaltungspraktikantin war bis zu ihrer Pensionierung 2018 bei Verbund Tochtergesellschaften ...