Schließung der Deponie Herzograd

Hits: 185
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 24.02.2021 11:10 Uhr

ST. VALENTIN. In den Jahren von 1964 bis 1980 wurde der Hausmüll der Stadt in der ehemaligen Schottergrube im Ortsteil Herzograd deponiert. Um die Auswirkungen der Deponie zu reduzieren wurde 2015 ein Sanierungsprojekt eingereicht. Nun ist eine Nachnutzung der Deponiefläche als Freizeitpark für die St. Valentiner Bevölkerung möglich.

Von 1964 bis 1980 wurde der Hausmüll der Stadt in der ehemaligen Schottergrube im Ortsteil Herzograd deponiert. Da es – wie bei derartigen Deponien üblich – in der Folge zu Grundwasserbelastungen kam, wurde die Deponie im Jahr 1990 in den Verdachtsflächenkataster durch das Umweltbundesamt aufgenommen, da der Verdacht einer erheblichen Umweltgefährdung aufgrund früherer Nutzungsformen ausreichend begründet war; unabhängig davon, ob von der Liegenschaft tatsächlich eine erhebliche Gefahr ausgegangen wäre. In der Folge wurden im Auftrag des Bundes laufend Messungen vorgenommen. Im Jahr 2008 wurde die Deponiefläche aufgrund einer vorläufigen Gefährdungsabschätzung des Umweltbundesamtes als Beobachtungsfläche eingestuft. Aufgrund von ergänzenden Untersuchungen sowie des Rückganges der Deponiegasbildung wurde die Deponie im Jahr 2014 aus dem Verdachtsflächenkataster gestrichen, da keine erhebliche Umweltgefährdung mehr festgestellt wurde.

Sanierungsprojekt

Um die Auswirkungen der Deponie zu reduzieren und einen ordnungsgemäßen Zustand herzustellen, wurde durch die Stadtgemeinde St. Valentin im Jahr 2015 ein Sanierungsprojekt gemäß Abfallwirtschaftsgesetz eingereicht. Dieses wurde in Form eines Vorversuches bewilligt. In einem ersten Schritt waren Maßnahmen zur Deponiegaserfassung umzusetzen und ein entsprechendes Messprogramm durchzuführen. Aufgrund der durchgeführten Baumaßnahmen und der Ergebnisse des Messprogrammes, das zeigte, dass keine Gefährdung der Bevölkerung durch Deponiegas vorliegt, wurde das Gesamtprojekt nunmehr bescheidmäßig durch das Amt der NÖ Landesregierung endgültig genehmigt. Dies bedeutet, dass die Deponie durch die Herstellung der projektgemäßen Oberflächenabdeckung nunmehr endgültig verschlossen werden kann und somit die bewilligungsgemäße Nachnutzung der Deponiefläche als Freizeitpark für die St. Valentiner Bevölkerung möglich ist.

Kosten

Die Gesamtkosten für die Deponiesanierung werden etwa eine Million Euro betragen. Alternative Sanierungsarten durch Folienabdichtung oder gar eine Räumung der Deponie würden ein Vielfaches der veranschlagten Kosten erfordern. Die Stadtgemeinde St. Valentin geht mit diesem Projekt einen sicheren Weg und handelt im Sinne der nachhaltigen Nutzung von Flächen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Propst Johann Holzinger wurde zum Ehrenbürger der Gemeinde Hargelsberg ernannt

HARGELSBERG. Bürgermeister Christoph Lichtenauer (ÖVP) ernannte Propst Johann Holzinger im Rahmen einer feierlichen Vesper in der Pfarrkirche  zum Ehrenbürger der Gemeinde Hargelsberg ...

Donauradweg könnte in Zukunft über den Ennser Hauptplatz führen

ENNS/ST. FLORIAN. In Enns und St. Florian wird das Radweg-Angebot erweitert: Geplant ist, dass der Ennser Hauptplatz an die Radwegroute „Enns-Mauthausen“ angebunden wird. Von St. Florian bis Linz soll ...

Tips-Glücksengerl beschenkte junge Mutter beim Thalinger Hof

KRONSTORF. Das Glücksengerl flog vorige Woche über der Ortschaft Thaling. Als es wegen der winterlichen Temperaturen schon darüber nachdachte, in den sonnigen Süden abzubiegen, erblickte ...

WWSC-Wasserski-Asse trainierten in Florida

ASTEN/ORLANDO. Die amtierende Wasserski-Weltmeisterin Bianca Schall, ihre jüngere Schwester Nadine und David Bodingbauer wagten es trotz der äußerst strengen US-Einreisebestimmungen, sich auf den Weg ...

92 fleißige Sammler halfen bei der Flurreinigungsaktion in Kronstorf

KRONSTORF. Die Marktgemeinde lud wieder zur alljährlichen Flurreinigung ein und war vom Ausmaß der Anmeldungen sehr positiv überrascht. 

Supervolleys OÖ setzten sich im letzten Heimspiel gegen Weiz II klar mit 3:0 durch

ENNS. Die Supervolleys OÖ haben das letzte Heimspiel der Saison gegen VBC Weiz II in der Ennser Stadthalle mit 3:0 gewonnen. 

Sattlermuseum Hofkirchen lässt bei den Internationalen Museumstagen hinter die Kulissen blicken

HOFKIRCHEN. Zu Saisonbeginn finden heuer im Sattlermuseum zwei verschiedene Sonderführungen im Rahmen der Internationalen Museumstage statt.

Besuch im Jugendzentrum unter schwierigen Bedingungen

ENNS. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurden die ÖGJ-Jugendzentren wie das in Enns wieder geöffnet. Doch die gesetzlichen Bestimmungen machen den JUZ-Besuch für viele Jugendliche ...