Johanna Jachs (ÖVP) wird sich nach kurzer Babypause in den Wahlkampf stürzen

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 20.05.2019 11:38 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Nationalratsabgeordente Johanna Jachs (ÖVP) aus Freistadt, will bei den Neuwahlen im Herbst erneut antreten. „Ich hoffe, das Baby hat Spaß am Wahlkampf“, sagt Jachs, die im Sommer zum ersten Mal Mutter wird.

Tips: Stichwort „Ibiza-Affäre“, was war Ihre erste Reaktion zum Video?

Johanna Jachs: Ich persönlich war getroffen, enttäuscht und erschüttert wie wohl die meisten Österreicher. Genug ist genug, wie Bundeskanzler Kurz gesagt hat und Neuwahlen sind der richtige Schritt.

Tips: Warum hat es eigentlich so viele Stunden gedauert, bis Bundeskanzler Kurz nach dem Rücktritt von Vizekanzler Strache an die Öffentlichkeit getreten ist?

Johanna Jachs: In Zeiten von Social Media sind wir es gewohnt, sofort Reaktionen zu haben. Eine so schwerwiegende Entscheidung muss schon wohlüberlegt sein. Daher halte ich die Zeit für angemessen, die sich Bundeskanzler Kurz dafür genommen hat.

Tips: Bundeskanzler Kurz muss sich nun die Frage gefallen lassen war es das alles wert? Wie ist Ihre Meinung dazu?

Johanna Jachs: Inhaltlich war es die schwarz-blaue Zusammenarbeit in der Bundesregierung definitiv wert. Wir konnten bereits viele Projekte aus dem Regierungsprogramm erfolgreich umsetzen. Ich hoffe nur, dass nun die Steuerreform nicht in der Luft hängt und wir diese noch vor den Neuwahlen im Nationalrat beschließen können.

Tips: Was bedeuten Neuwahlen für Sie im Herbst politisch und persönlich?

Johanna Jachs: Ich persönlich wollte dieses Jahr nach der Geburt meines Kindes im Juli eigentlich bis Ende September in Babypause gehen und dann ab Oktober wieder durchstarten. Ich will Frauen Mut machen und zeigen, dass Familienplanung kein Hemmschuh für eine politische Karriere sein muss. Für mich ist klar, dass ich wieder mit Sebastian Kurz für die Volkspartei kandidieren werde. Ich bin überzeugt davon, dass ich in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet habe. Selbstverständlich werde ich daher auch in diesem Wahlkampf wieder antreten und hoffe, dass die mehr als 5000 Wähler, die mir bereits 2017 ihre Vorzugsstimme gegeben haben, mich wieder wählen werden. Es wird anstrengend werden – ich hoffe, mein Baby hat Spaß am Wahlkampf!

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Nachwuchs bei den Wasserbüffel

LEOPOLDSCHLAG. Es gibt Nachwuchs bei den Wasserbüffeln in Leopoldschlag. In den vergangenen Tagen wurde ein Kalb geboren, das munter und vergnügt mit seiner Mutter und der Herde in Leopoldschlag ...

Biergenuss mit Klimaschutz: Bei der Braucommune Freistadt kommt das erste klimaneutrale Bier in die Flaschen

FREISTADT. Das erste Bier, das ohne das klimaschädliche Kohlenstoffdioxid gebraut wird, kommt bei der Braucommune Freistadt in Flaschen und Fässer. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit ...

Bio, das über die Stalltür hinausgeht: Sonnberg Biofleisch eröffnet 100 Prozent Bio-Rinderschlachthof

UNTERWEISSENBACH. Wenn Rinder bei Sonnberg Biofleisch ihren Weg zur Schlachtbank antreten, dann tun sie das seit kurzem nach den modernsten Tierschutz-Standards. Am 8. September wird offiziell Eröffnung ...

Wandervergnügen in Pregarten

PREGARTEN. Beim Pregartner IVV-Wandertag werden am 31. August und 1. September wieder die Wanderschuhe geschnürt. 

Kinderfest beim Wassererlebnispark Bruckmühle

PREGARTEN. Die Kinderfreunde Pregarten laden am Samstag, 24. August, ab 14.30 Uhr zum Kinderfest beim Wassererlebnispark Bruckmühle ein.

Europameisterschaft: Viele Medaillen für Bad Zeller Schützen

BAD ZELL. Bei der 18. Europameisterschaft der Vorderladerschützen in Sarlospuszta in Ungarn waren die Bad Zeller Schützen wieder sehr erfolgreich. 

Bei Waldarbeit verletzt: Baum fiel auf 59-Jährigen

GUTAU. Bei einem Forstunfall am 21. August verletzte sich ein 59-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Linz geflogen.

Waldburger kutschierte „Kaiser“ durch Bad Ischl

WALDBURG. Der passionierte Kutschenfahrer Erich Lengauer aus Freudenthal kutschierte den „Kaiser“ bei Festtagen durch die Kaiserstadt Bad Ischl.