Hagenberger Programmierfabrik sorgt für Zeitgewinn bei Coronavirus-Testungen

Hits: 1037
Teamleader Achim Mühlberger ist einer der ersten Absolventen des Studiengangs Software Engineering und wurde noch von Bruno Buchberger und Witold Jacak unterrichtet. "Schon in meinem ersten Berufspraktikum hatte ich das Glück, große Teile des Codes der ersten Client-Server-Version des Pathologie-Programms PAS V2 – dem Vorläufer von Xanthos – schreiben zu dürfen“, erinnert sich Mühlberger. Foto: Karin Schwarz/Programmierfabrik
Teamleader Achim Mühlberger ist einer der ersten Absolventen des Studiengangs Software Engineering und wurde noch von Bruno Buchberger und Witold Jacak unterrichtet. "Schon in meinem ersten Berufspraktikum hatte ich das Glück, große Teile des Codes der ersten Client-Server-Version des Pathologie-Programms PAS V2 – dem Vorläufer von Xanthos – schreiben zu dürfen“, erinnert sich Mühlberger. Foto: Karin Schwarz/Programmierfabrik
Laura Voggeneder Laura Voggeneder, Tips Redaktion, 13.04.2020 14:45 Uhr

HAGENBERG/FELDKIRCH. Das Landeskrankenhaus (LKH) Feldkirch in Vorarlberg war mit der Eingabe der Befunde von Coronavirus-Patienten überfordert. Die Programmierfabrik GmbH des FH-Hagenberg-Absolventen Achim Mühlberger lieferte in Windeseile eine Lösung.

Am 15. März kam der Hilferuf vom Institut für Pathologie und Mikrobiologie am LKH Feldkirch. Die manuelle Eingabe der Befunde in das Epidemiologische Meldesystem (EMS) war, wegen der stark steigenden Zahl an Coronavirus-Infektionen, kaum mehr zu bewältigen.

„Um anzeigepflichtige Krankheiten wie Cholera, Hepatitis oder SARS-CoV-2 (Corona) zu melden, muss man sich durch mehrere Eingabemasken klicken. Das nimmt jedes Mal ein paar Minuten in Anspruch und kostet Zeit, die uns für die Diagnostik fehlt“, erklärt Richard Stockinger, der leitende Oberarzt für Infektionsserologie am Institut für Pathologie und Mikrobiologie des LKH Feldkirch.

Rasche IT-Lösung

Das Hagenberger IT-Unternehmen Programmierfabrik sollte rasch eine Lösung liefern und schon am Mittwoch, 18. März, wurde der erste Befund automatisiert aus dem Pathologieprogramm Xanthos an die zuständige EMS-Behörde geliefert. 

„Das rettet wertvolle Zeitressourcen, die wir dringend in der Diagnostik brauchen“, resümiert Institutsvorstand Primar Felix Offner. Mit 2. April hatte das LKH Feldkirch fast 4.300 SARS-CoV-2-Tests durchgeführt. Bei knapp 700 Proben wurde das Virus nachgewiesen. „Bezogen auf die Bevölkerungszahl Vorarlbergs liegen wir damit bereits deutlich über der vielzitierten Testdichte Südkoreas“, betont Offner.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Neues Löschfahrzeug für die FF Unterwald

WINDHAAG. Knapp ein Jahr nach Bestellung konnte die FF Unterwald das neue Löschfahrzeug (KLFA) bei der Firma Rosenbauer abholen.

Spende für Musikverein Bad Zell

BAD ZELL. Die OÖVP Bad Zell, die JVP und die Zeller Jungbauern überreichten eine Spende an den Musikverein. 

Betrug mit Bitcoin-Trading

BEZIRK FREISTADT. Bislang unbekannte Täter stehen im Verdacht, mit einer fungierten Trading-Website über das Anbieten von „Broker-Dienstleistungen“ einem 31-Jährigen aus dem Bezirk ...

Spende für Katzenhaus des Tierheims

FREISTADT. Anlässlich des Tages der offenen Tür besuchte eine Abordnung der Bürgerliste „Wir für Freistadt – Wiff“ das Freistädter Tierheim bzw. die Tierschutzstelle ...

Neues Grün für den Park des Bezirksseniorenheims Freistadt

FREISTADT. Viel Grün umgibt das neue Bezirksseniorenheim in der Kaspar Schwarz-Straße. Mit einer Baum- und Pflanzenspende sorgten die Mitglieder des Sozialhilfverbands-Vorstandes dieser Tage ...

Spatenstich für Kindergarten-Zubau gesetzt

BAD ZELL. Der Spatenstich für den Zubau des Pfarrcaritas Kindergarten und die Krabbelstube Bad Zell wurde gesetzt. 

Kürbisfest zum Herbststart

FREISTADT. Am Freitag, 17. September, heißt Freistadt den Herbst willkommen mit dem traditionellen Kürbisfest. Neben vielen kulinarischen und musikalischen Höhepunkten steht auch eine Modenschau ...

Koffer-Markt im MÜK

FREISTADT. Nach einer coronabedingten Pause darf heuer beim Koffer-Markt am Samstag, 18. September, von 10 bis 18 Uhr im MÜK wieder geschmökert, gefeilscht und gekauft werden.