Gesundheitsgefahr „Nichtalkoholische Fettleber“

Hits: 2384
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 11.03.2015

GMUNDEN. Die  Nichtalkoholische Fettleber-Erkrankung  (NAFLD) gilt unter Medizinern schon jetzt als die Volkskrankheit des  21.  Jahrhunderts. Ursache sind zu viel und falsches Essen, gepaart mit einem Mangel an Bewegung.

„Die Folgen können schwerwiegend sein“, warnt Dr. Bernhard Mayr, wissenschaftlicher Beirat der Forschungsgesellschaft Nutridis und Primar der Abteilung für innere Medizin am Salzkammergut-Klinikum Gmunden.   Aktuelle Studien zeigen, 40 Prozent der übergewichtigen Kinder,  70 Prozent der übergewichtigen Erwachsenen und sogar 90 Prozent der Typ-2-Diabetiker leiden an einer Fettleber. Selbst 15 Prozent der schlanken Menschen sind davon betroffen. Die häufigsten Auslöser sind nicht, wie man denken könnte, Alkohol und Hepatitis – sondern  die Kohlenhydrate im Essen. Durch zu viel Essen und zu wenig Bewegung werden vermehrt Triglyceride – sie zählen zu den Fetten – ins Lebergewebe eingelagert. Deshalb sind Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und Adipositas besonders häufig von einer Nichtalkoholischen Fettleber betroffen.   Fruchtzucker als Gefahr   Von besonderer Bedeutung ist  der steigende Zuckerkonsum. Sowohl Fruktose (Fruchtzucker), als auch Glukose (Traubenzucker) verstärken die Einlagerung von Fett in der Leber. Beide kommen zu gleichen Teilen in den handelsüblichen Süßungsmitteln vor, Fruktose wird wegen ihrer stärkeren Süßkraft immer mehr eingesetzt. Vor allem in Form von „High Fructose Corn  Syrup“ (HFCS) landet sie in Müslis, Fertiggerichten und Softdrinks. Sie wird ausschließlich in der Leber verstoffwechselt, zu Fetten umgebaut und dort zum Teil lokal gespeichert.   Wirksame Therapie   „Das  Problem  bei  der  Fettleber ist, dass sie oft unerkannt bleibt. Sie tut nicht weh und macht anfangs auch keine eindeutigen Probleme“, erklärt Dr. Mayr. Als Hinweise gelten Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Schmerzen im rechten Oberbauch. Die Folgen können schwerwiegend sein: Leberentzündungen, Leberzirrhose, Leberkrebs. Der Arzt kann anhand von Körpermaßen und Blutfettwerten die Wahrscheinlichkeit einer Fettleber berechnen, der Nachweis erfolgt z.B. über Ultraschall.   Therapiert wird die NAFLD vor allem durch Ernährungsumstellung und mehr Bewegung. Es gilt, auf die Kohlenhydrate zu achten und auf  Lebensmittel mit viel Fruchtzucker zu verzichten. Fetter Fisch (reich an Omega-3-Fettsäuren), Nüsse, Olivenöl und Haferflocken sind hingegen geeignete Lebensmittel um das Leberfett relativ rasch wieder abzubauen, wie Studien zeigen. Eine dauerhafte Ernährungsumstellung wird empfohlen.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



1 Jahr Corona: Rotes Kreuz im Dauereinsatz

BEZIRK GMUNDEN. Abstand halten. Hände waschen. Maske tragen. Zu Beginn des Jahres 2020 kam Corona. Um die Pandemie bestmöglich zu bewältigen, ist das Rote Kreuz da, um zu unterstützen. ...

Mahnwache zur Solidarität mit Menschen auf der Flucht

GSCHWANDT. Die Pandemie dominiert derzeit den Alltag aller. Viele Menschen leisten Großartiges, viele sind unmittelbar betroffen. Es liegt in unser aller Verantwortung, unseren Beitrag zur Bewältigung ...

Rasche Lösung für fehlende Desinfektionsständer

ALTMÜNSTER. Zusätzliche Desinfektionsständer für Altenwohnheim, Schulen und öffentliche Gebäude in der Marktgemeinde Altmünster.

Tauwetter bringt Umweltsünden der Wintermonate zum Vorschein

VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. Nach einem schneereichen Winter bringt das Tauwetter vielerorts die Müllsünden des Winters ans Tageslicht. 

Heide: Zugang zu Europäischen Förderprogrammen muss einfacher werden

BAD ISCHL/BRÜSSEL. Ein Unternehmen aus dem Salzkammergut konnte in der letzten Förderperiode Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung in Anspruch nehmen. 

Umspannwerk in Steeg ist nun zukunftsfit

BAD GOISERN. Gesamt 2,6 Millionen Euro hat die Netz Oberösterreich GmbH in Bad Goisern investiert, um das Umspannwerk in Steeg auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Mit dem Abschluss ...

Baustellenlärm könnte für Belästigung sorgen

BAD GOISERN. Zwei Großbaustellen in Bad Goisern könnten vorübergehend für Beeinträchtigungen und Lärmbelästigungen sorgen. 

Plauscherl mit der Ortschefin am Bauernmarkt Altmünster

ALTMÜNSTER. Anliegen oder Fragen an Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger können künftig gemeinsam mit dem Einkauf am monatlichen Altmünsterer Bauernmarkt verbunden werden. ...