Krisensicher, auch für Nachbargemeinden: die Gmundner Wasserversorgung

Hits: 169
Daniela Toth Tips Redaktion Daniela Toth, 18.08.2022 15:18 Uhr

GMUNDEN. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit haben einige Gemeinden im Salzkammergut schon zum Wassersparen aufgerufen. „Wasser ist kostbar und sollte man damit immer sorgsam umgehen“, sagt Gmundens Wassermeister Helmut Danzer, aber er kann die Bevölkerung beruhigen: „An eine Wasserknappheit ist in Gmunden glücklicherweise nicht zu denken. Die beiden Brunnenanlagen In der Au und am Fuß des Traunsteins versorgen Gmunden und sogar Umlandgemeinden mit reichlich Frischwasser bester Güte!“

Das Wasserwerk der Stadt Gmunden gewinnt sein Trinkwasser aus zwei großen Vorkommen und fünf Tiefenbrunnen in den beiden Wasserwerken Traunstein West am Fuße des Traunsteins und im Auwald. „Das Gmundner Wasser ist von sehr hoher Qualität, es ist keine Aufbereitung erforderlich“, betont Danzer und: „Das Wasser verweilt vom Niederschlag bis zur Gewinnung im Wasserwerk Traunstein-West etwa fünf bis zehn Jahre in den Gesteinen des Traunsteinmassives. Im Wasserwerk Auwald wird das Traunsteinwasser mit jenem der Auwald-Brunnen gemischt und schließlich in die Hochbehälter gepumpt.“

Stadt versorgt Ohlsdorf und Pinsdorf mit

Bereits seit einigen Jahren versorgt das Gmundner Ortswassernetz die Nachbargemeinden Ohlsdorf und Pinsdorf mit – mit etwas mehr als 200 m3 täglich. An Spitzentagen nehmen die Nachbarorte sogar mehr als 500 m3 Trinkwasser ab. „Eine Menge, die in unseren stets bestens gefüllten Hochbehältern nicht einmal bemerkbar ist“, freut sich Danzer.

80.000 Euro für Wasser-Notfallplan

„Der natürliche Druck in den wasserfördernden Leitungen reicht leider nicht ganz aus, um unsere Hochbehälter ohne Pumpen konstant befüllen zu können. Daher hat die Stadtgemeinde im letzten Halbjahr entsprechende Vorkehrungen für eine Wasserversorgung im Krisenfall getroffen“, erklärt Sicherheitsstadtrat Philipp Wiatschka. „Unsere Pumpwerke wurden mit einer Notredundanz ausgestattet, wir haben eine Notstromeinspeisung bei den Pumpwerken eingerichtet und einen Wassernotfallplan ausgearbeitet. Die Stadt nimmt dieses Jahr dafür rund 80.000 Euro in die Hand.“

Für die Versorgungssicherheit mit Trinkwasser werden sieben Hochbehälter mit einem Gesamtvolumen von rund 5.000 m3 Inhalt betreut. Die Kapazität der Wasserwerke reicht für jede denkbare Entwicklung, und erforderlichenfalls kann das Wasserwerk Traunstein-West sogar im Alleingang ganz Gmunden und die angeschlossenen Gebiete versorgen.

30 Brunnen mit Trinkwasser prägen das Stadtbild

Gmunden verfügt über ein dichtes Netz von 30 Trinkwasserbrunnen. Die bekanntesten sind das Heilige Bründl, der Klosterplatzbrunnen, der Marktplatz-Springbrunnen, der Salzträgerbrunnen sowie der Brunnen am Rathausplatz. „All haben Trinkwasserqualität, und gibt es dort auch für jeden die Möglichkeit Wasser zu entnehmen. Alle diese Brunnen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Wassernotfallplans. Dieser garantiert eine beinahe uneingeschränkte Wasserversorgung - auch im Krisenfall eines Blackout“, so Sicherheitsstadtrat Wiatschka.

 

Kommentar verfassen



Alpinpolizist rettete Hund

EBENSEE. Bei einer Wanderung stürzte ein Hund von einer Forststraße etwa 15 Meter in die Tiefe. Das Tier konnte jedoch unversehrt geborgen werden.

Elf neue Pflegefachassistenten

GMUNDEN. Zehn Damen und ein Herr schlossen ihre Ausbildung zur Pflegefachassistenz an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) Gmunden ab.  Vier von ihnen dürfen sich zudem über einen ...

Abschluss von „120 Jahre Ortsmusikkapelle Obertraun“: Kirchenkonzert in Hallstatt

HALLSTATT. Am Samstag, 15. Oktober 2022, lädt die Ortsmusikkapelle Obertraun zum Kirchenkonzert in der Nachbargemeinde Hallstatt sehr herzlich ein. Als Schlusspunkt zu den Festveranstaltungen zum 120-jährigen ...

Wasserpilgern entlang der Traun

ROITHAM/GMUNDEN/TRAUNKIRCHEN. Die Pfarren der Kulturhauptstadt-Region laden wieder ein zum Wasserpilgern. Bei der zweiten Etappe am Samstag, 22. Oktober, geht es von Roitham am Traunfall nach Gmunden und ...

Wiederwahl zum Bezirksobmann

ST. WOLFGANG. Der Unternehmer Ronald Eichenauer wurde einstimmig wiedergewählt zum Bezirksobmann der Freiheitlichen Wirtschaft.

Buswartehäuschen Deluxe

SCHARNSTEIN/HALLSTATT. Wartehäuschen aus Betonfertigteilen aus dem vergangenen Jahrhundert machen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht attraktiver. Die Marktgemeinde Scharnstein präsentiert ...

Benachteiligung des Bezirks Gmunden bei Strukturförderungen der EU

BAD ISCHL/BEZIRK GMUNDEN. „Es geht um viele Millionen Euro für unsere Region“, so Europaabgeordneter Hannes Heide. Das Inneres Salzkammergut schaut bisher bei der Vergabe der EU-Mittel durch Bund ...

Seniorenbund Bad Ischl in Österreichs größter Moorlandschaft

BAD ISCHL. Der Seniorenbund machte einen Ausflug ins Innviertel, um die größte Moorlandschaft Österreichs zu entdecken.