Mistkübel Umwelt: Ruf nach Pfandsystem wird laut

Hits: 170
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 21.10.2020 10:32 Uhr

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Dosen und Plastikflaschen säumen oft die Wiesen neben den Straßen. Achtlos weggeworfener Müll schaut nicht nur grausig aus, sondern verärgert zunehmend auch die Landwirte. Immer wieder wird der Ruf für einen Dosen- und Flaschenpfand laut. Die Landwirtschaftskammer unterstützt die Idee zur Einführung eines Pfandsystems. Gegenwind kommt vom Handel.

Fünf Minuten Genuss, 200 Jahre eine Belastung für die Natur - so lange benötigt eine Aludose, um sich in der Umwelt zu zersetzen. Eine sinnvolle Antwort auf die Frage, warum Getränkedosen einfach achtlos aus dem Auto geworfen werden, kann wohl niemand geben. Umweltsünder sollen mit einem Dosen- und Plastikpfand zum Umdenken bewegt werden. Das wünscht man sich unter anderem von Seiten der Landwirtschaft, die durch den Müll in den Wiesen eine große Gefahr für die Gesundheit von Weidetieren sieht. Keine Freude mit einem Pfandsystem hat der Handel.

Kein Platz für Leergutautomat

„Ich bin gegen ein Pfandsystem, das am Rücken und auf Kosten der Lebensmittel-Händler eingeführt werden soll“, stellt der Obmann des O.Ö. Lebensmittelhandels und Inhaber von Nah&Frisch-Märkten in St. Agatha und Ottensheim, Wolfgang Benischko, klar. Laut Benischko lägen die Anschaffungskosten für einen Leergutautomat zwischen 30.000 und 50.000 Euro. „Die kleinen Händler haben schlichtweg keinen Platz für einen Automaten, da das ganze Lager teilweise nur 50 Quadratmeter hat. Personalkosten von zirka 1,5 Stunden täglich sind enorm, der Platz für die gesammelten Flaschen in Big Packs ist nicht vorhanden und dann gibt es noch das Hygieneproblem mit den nicht gereinigten Gebinden“, sagt der Lebensmittelhändler, der ein Pfandsystem ablehnt.

Appell: Ordentlich sammeln

Weder lande dadurch weniger Plastikmüll in den Weltmeeren noch werde dadurch der Kauf von Mehrwegflaschen erhöht, ist sich Benischko sicher. „Es wird sicherlich unmerklich besser, aber Menschen, die jetzt noch immer nicht die Umwelt schonen, werden leider auch trotz ein paar Cent Pfand ihre Dosen weiterhin am See, im Wald und am Berg entsorgen. Daher kann man nur auf die Konsumenten einwirken, ordentlich zu sammeln und auch die Plastikgebinde nicht im Hausmüll zu entsorgen, denn das zählt nicht als gesammelt. Auch sollte dieses nicht in der Natur vergessen werden“, so Benischko.

Gefahr für Tiere

Ein massives Problem stellen die weggeworfenen Dosen und Flaschen für die Landwirtschaft dar. „Die Verschmutzung der Wiesen ist nicht nur lästig, sondern auch gefährlich, vor allem für die Rinder“, stellt Bezirksbauernkammer-Obmann Martin Dammayr klar. Für ihn stellt sich die Frage, warum es überhaupt eine Dose braucht. Durch den Müll in den Wiesen werde Tierquälerei betrieben, die aber keinesfalls vom Landwirt ausgeht. „Wenn ein Pfandsystem die Sammelfreude verstärkt, wäre es gut“, so Dammayr.

KOMMENTAR: Wenn mit der Dose auch das Hirn aus dem Auto fliegt

Wenn Plastikflaschen, Getränkedosen oder Sackerl von Fast-Food-Ketten die Wiesen neben den Straßen säumen, fragt man sich zwanghaft: Warum? Mit welchem Hintergedanken werfen Menschen Müll aus den Fenstern ihrer Autos? Wahrscheinlich mit gar keinem, denn wie es scheint, fliegt mit der Getränke-Dose auch das letzte Stück Intelligenz mit auf die Straße. Die Umwelt als Mistkübel zu missbrauchen, ist kein Kavaliersdelikt und kann - gerade für Tiere in der Landwirtschaft - lebensgefährlich sein. Ein Pfandsystem würde Umweltsünder zumindest für einen kurzen Moment an ihre Brieftasche denken lassen, bevor sie ihr Geld im wahrsten Sinne beim Fenster hinauswerfen.

von SABRINA LANG

Ihre Meinung zum Thema?

Senden Sie Ihren Leserbrief an: s.lang@tips.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Adventskalender mit regionalen Firmen

PRAM. Sedin Basic hat sich mit seinem Unternehmen aus Pram etwas Besonderes für die Vorweihnachtszeit einfallen lassen. Ab 1. Dezember postet er auf der Seite seines Unternehmens „Basicsports“ ...

Schlüßlberg setzt auf Wertgutscheine, um die Wirtschaft zu stärken

SCHLÜSSLBERG. Druckfrisch liegen sie in der Marktgemeinde auf: Die Wertgutscheine, die die Gemeindebürger animieren sollen, die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Und vielleicht unterstützen ...

Grieskirchner Bauernbund präsentiert Kandidaten für Landwirtschaftskammer-Wahl

GRIESKIRCHEN. Der Bauernbund im Bezirk Grieskirchen hat sein Kandidaten-Team für die Landwirtschaftskammer-Wahl am 24. Jänner 2021 präsentiert.

Fachschülerin züchtet 58-Kilo-Kürbis

WAIZENKIRCHEN. Stolze 58 Kilogramm brachte der selbstgezüchtete Kürbis von Alexandra Heigl von der Fachschule Waizenkirchen auf die Waage.

Wirbel um Gedenktafel am Peuerbacher Friedhof

PEUERBACH. „Den Gefallenen zur Ehr“, den Lebenden zur Mahnung„ steht auf der Gedenktafel am Peuerbacher Friedhof geschrieben. Darunter befinden sich Namen von Menschen, die im Zweiten Weltkrieg ihr ...

Neue 360 Grad-Kameras setzen die Donauregion in Szene

ST. AGATHA/ HAIBACH/ ASCHACH/ FELDKIRCHEN.  In der Donauregion wurden vier neue Webcams installiert, um im Internet Aufnahmen aus dem Gebiet zu präsentieren.

16-jähriger erneut aggressiv: Von Einsatzkommando Cobra abgeführt

BAD SCHALLERBACH. Jener 16-Jährige,  der am 25. November von einem Polizisten des Ladendiebstahls überführt wurde und den Beamten anschließend bespuckte und bedrohte, wurde aus ...

Geboltskirchner Volksschüler bringen eigene CD heraus

GEBOLTSKIRCHEN. Die Kinder und Lehrerinnen der Volksschule Geboltskirchen haben eine CD produziert. Das Album trägt den Titel „Schön, dass es dich gibt“ und kann um 12 Euro erworben werden.  ...