Mahnwache bei Stillfüssinger Soldatengrab

Hits: 258
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 16.01.2021 12:20 Uhr

WAIZENKIRCHEN. Anlässlich des Holocaust-Gedenktages wird zu einer Mahnwache für die Opfer des Nationalsozialismus eingeladen. Schauplatz wird das Soldatengrab in Stillfüssing (Gemeinde Waizenkirchen) sein.

Das Mauthausen Komitee will mit dieser Mahnwache an die Millionen Menschen, die das Terror-Regime im Zweiten Weltkrieg ermordet hat, erinnern. Es soll dabei nicht nur der Opfer gedacht, sondern auch ein angemessener Umgang mit der Geschichte der Täter und ihrer Verbrechen einfordert werden. Der Ort der Mahnwache wurde bewusst gewählt: Ein Grab in Stillfüssing, in dem 13 Gefallene der Waffen-SS beerdigt sind, dient bis heute als Denkmal und als Pilgerstätte für Rechtsextremisten. Vom Komitee wird ein Zusatzstein verlangt, der unübersehbar darauf hinweist, dass die Waffen-SS eine verbrecherische Organisation war. Sie hat nicht nur zahlreiche Massaker an der Zivilbevölkerung in den von Hitler-Deutschland besetzten Gebieten verübt, sondern ab 1940 sämtliche KZ-Wachmannschaften gestellt.

Montag, 25. Jänner, 18.30 Uhr

Soldatengrab Stillfüssing

Programm der Mahnwache

Einleitung von Robert Eiter, Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees Österreich und Sprecher des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Redebeiträge

Sabine Schatz, Nationalratsabgeordnete und Gedenksprecherin der SPÖ

Ralph Schallmeiner, Nationalratsabgeordneterder Grünen

Helene Kaltenböck, Landessprecherin der Omas gegen rechts

Thomas Antlinger, Bezirksvorsitzender SPÖGrieskirchen/Eferding

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Mahner
    Mahner22.01.2021 18:35 Uhr

    Gegenwärtiger Stand der geschichtlichen Aufarbeitung der Kri - Persönlich finde ich es empörend, dass ein derart martialisches und bedrohliches Bauwerk in dieser Form überhaupt noch existiert. Hätte man in den letzten 75 Jahren die Aufarbeitung der Geschichte ernsthaft betrieben, dann wäre ein in dieser Form lange nach dem Kriegsende errichtetes und erst vor wenigen Jahren wieder saniertes Grabmal (auf www.oberoesterreich.at wird es als Kriegerdenkmal geführt) historisch und öffentlich diskutiert und entsprechend umgestaltet worden. Dies ist offensichtlich nicht passiert und schreit zum Himmel. Gräber befinden sich in Österreich üblicherweise in Friedhöfen und "Soldat der Waffen SS" quasi als Berufsbezeichnung auf einen Grabstein zu schreiben ist nicht zeitgemäß. Das Thema ist mit Anbringen eines Taferls nicht vom Tisch.

Kommentar verfassen



Thominger ist der neue grüne Bezirkssprecher

ST. THOMAS. Alois Giglleitner aus St. Thomas ist der neue grüne Bezirkssprecher. Er folgt damit Wilfried Kraft, der aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hat.

Yvonne Gili ist die starke Frauenstimme in einer Männer-Domäne

WAIZENKIRCHEN. Tischlerin, Gewerkschafterin und starke Frauenstimme in einem Männerberuf: Yvonne Gili ist seit 2019 Bundesfrauenvorsitzende in der Gewerkschaft Bau-Holz. Mit Tips hat die 31-Jährige ...

2021: als die erste Frau zur Feuerwehr Grieskirchen kam

GRIESKIRCHEN. 149 Jahre mussten vergehen, bis das Männer-Monopol der Freiwilligen Feuerwehr Grieskirchen mit der ersten weiblichen Kameradin durchbrochen wurde. Simone Rosner ist die erste Frau bei ...

Saisonal, nachhaltig und „solidarisch“ - so wächst Gemüse in Wallern

WALLERN. Warum Gemüse auch „solidarisch“ sein kann, zeigt Gudrun Zecha. Mit ihrer Landwirtschaft will die Wallernerin gegen Klimaerhitzung, Plastikmüll und Lebensmittelverschwendung auftreten ...

Glücksengerl-Gewinnerin strahlte mit der Sonne um die Wette

GRIESKIRCHEN. Die Grieskirchnerin Karin Dallinger strahlte mit der Sonne um die Wette, als sie vom Tips-Glücks­engerl überrascht wurde und einen 300 Euro Fussl-Gutschein überreicht bekam. ...

Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen am Kirchenplatz

GRIESKIRCHEN. Die Organisation „Grieskirchen für Freiheit“, die sich gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung stellt und für mehr Selbstverantwortung der Bevölkerung plädiert, ...

Hitler-Briefe: Wie ein Dachbodenfund die Welt bewegt

WALLERN. Dass ein Dachbodenfund Anneliese Smigielski über Nacht internationale Bekanntheit beschert - damit hätte die 74-Jährige aus Wallern wohl nicht gerechnet. Briefe von Adolf Hitlers ...

Frauennetzwerk: Beratungen im Corona-Jahr um 40 Prozent gestiegen

GRIESKIRCHEN. Mit roten Ohren und gutem Rat hingen die Beraterinnen des Frauennetzwerk3 im letzten Jahr an der Strippe. Die telefonischen Beratungen seien aufgrund der Corona-Pandemie um 40 Prozent gestiegen, ...