Frauennetzwerk: Beratungen im Corona-Jahr um 40 Prozent gestiegen

Hits: 66
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 01.03.2021 12:10 Uhr

GRIESKIRCHEN. Mit roten Ohren und gutem Rat hingen die Beraterinnen des Frauennetzwerk3 im letzten Jahr an der Strippe. Die telefonischen Beratungen seien aufgrund der Corona-Pandemie um 40 Prozent gestiegen, so Leiterin Eva Kapsammer.

Inhaltlich habe sich viel um das Zusammenleben in Ehe, Partnerschaft und Familie gedreht. Sehr präsent war das Thema Gewalt – auch im Sinne von psychischer Gewalt. Dazu gehören Erniedrigung, Bedrohung, oft auch falsche Aussagen zur Obsorge oder zur existenziellen Absicherung nach einer Scheidung.

Drohungen können oft entkräftet werden

„Er hat gesagt, er wird mir die Kinder nehmen“ ist eine oft gehörte Aussage, die die Beraterinnen nahezu immer entkräften können: Wenn die Mutter ihre Kinder nicht vernachlässigt, wenn sie nicht alkoholkrank oder drogensüchtig ist, wenn sie nicht zuschlägt oder sie unversorgt lässt – kurz das Kindeswohl nicht gefährdet -, braucht sich keine Mutter zu sorgen. Dennoch sind diese Aussagen geeignet, die Mütter zu verängstigen und für den Scheidungsverlauf willfährig zu machen. „In der Beratung im Frauennetzwerk3 können wir sie wieder auf den Boden der Realität bringen, sodass sie ihre Angst ein bisschen loslassen“, erzählt Beraterin Carmen Palisa.

Existenzsicherung als Schwerpunkt

Ein weiterer Beratungsschwerpunkt zeichnete sich in der Existenzsicherung ab. So mussten viele Frauen ihre Arbeitsuche auf Eis legen, konnten kurzfristig keine Wohnungskaution aufstellen bei Übersiedelung oder mussten sich plötzlich im Dschungel der Beihilfen zurechtfinden. Auch in diesen Fällen konnte die Beratungsstelle helfen. Auskunft über Wohnbeihilfe, Sozialhilfe, den Wohnungskautionsfonds des Frauenreferates OÖ oder auch die Vermittlung an Serviceclubs, wie Rotary Club und Ladies Circle, stellte sich als sehr segensreich heraus.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nach Umbau wird wieder gekrabbelt

ST. AGATHA. Nach sechsmonatiger Umbauarbeitszeit konnte Bürgermeister Manfred Mühlböck (ÖVP) die neue Krabbelgruppe im Untergeschoss der Volksschule in Betrieb nehmen.

Müll sammeln statt Sportunterricht

GRIESKIRCHEN. Ein „normaler“ Schulalltag ist derzeit nicht möglich. Dies wirkt sich auch auf den Sportunterricht aus.

Grieskirchner Kirchenplatz wurde für Corona-Demonstranten gesperrt

GRIESKIRCHEN. In regelmäßigen Abständen wird am Grieskirchner Kirchenplatz gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert, werden Kundgebungen abgehalten und anschließend ...

Trauer um Geboltskirchner Ex-Bürgermeister

GEBOLTSKIRCHEN. Ehrenbürger und Bürgermeister außer Dienst Alois Kastner verstarb im 71. Lebensjahr. Der ehemalige Politiker hatte zuletzt an einer schweren Krebserkrankung gelitten.  ...

Tennisclub Grieskirchen: wie ein Sport Generationen verbinden kann

GRIESKIRCHEN. Die Bewegung in der Natur, Konzentration, Ausdauer und Disziplin haben beim Tennis einen hohen Stellenwert. Seit 1954 wird dieser Sport beim UTC Grieskirchen groß geschrieben und verbindet ...

Für Karin Schobesberger ist klar: Ohne Gott wäre sie am Arsch

WALLERN. Zweimal Krebs und dreimal verheiratet - lautet die kürzeste Zusammenfassung der letzten 18 Jahre im Leben von Karin Schobesberger aus Wallern. Die 53-Jährige hat ihre Lebensgeschichte ...

Kallham hat seine erste Bürgermeisterin

KALLHAM. Nachdem der langjährige Kallhamer Bürgermeister Gottfried Pauzenberger (ÖVP) sein Amt zurücklegte, wurde im Gemeinderat neu gewählt. Das Rennen machte ÖVP-Kandidatin ...

Betreuerin Sophie Berger: „Man lebt mit den Menschen mit“

GASPOLTSHOFEN.  Die gebürtige Gaspoltshofenerin Sophie Berger arbeitet bei Assista in Altenhof. Dort betreut sie Menschen mit Beeinträchtigung bei ihrer Beschäftigung in der Leder- ...