Warum es nicht mehr einfach ist, ein kleiner Nahversorger zu sein

Hits: 1337
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 14.11.2019 04:20 Uhr

HELFENBERG. Es ist Kauffrau Monika Troller nicht leichtgefallen, ihr Geschäft zuzusperren – nach 18 Jahren, in denen sie als Nahversorgerin in Helfenberg tätig war. Über die Gründe hat sie mit Tips gesprochen.

Der letzte Öffnungstag war sehr emotional für die Spar-Kauffrau, die noch gerne bis zur Pension in zwei Jahren weitergearbeitet hätte. „Da kamen wahnsinnig viele Leute, die sich verabschieden wollten“, erzählt sie und denkt dabei vor allem an die ältere Generation oder Menschen, die nicht so mobil sind. Die treuen Kunden waren es auch, die Monika Troller dazu bewogen haben, immer wieder weiterzumachen.

Schon oft ans Aufhören gedacht

Denn ans Aufhören hat sie schon öfter gedacht: „Seit dem Umzug vor 13 Jahren vom Rechberger-Haus an diesen Standort lief es eigentlich nicht mehr rund.“ Die hohe Miete und die Kosten für den Parkplatz, die sie alleine stemmen musste, machten ihr zu schaffen. Gerade in letzterem Punkt hätte sie sich von der Gemeinde und der ortsansässigen Wirtschaft mehr Unterstützung erwartet. „Der Parkplatz nutzte dem ganzen Ort. Da waren oft alle Plätze voll und gerade mal drei Kundschaften im Geschäft. Vor allem Wanderer haben hier geparkt“, berichtet Troller.

Schwindende Kundschaft und kein Personal

Dazu kommen die gesellschaftlichen Veränderungen, die die Unternehmerin miterlebt hat. „Die jungen Leute sind mobil und kaufen eher in größeren Geschäften ein. Zu meiner Kundschaft gehörten sehr viele Ältere.“ Monika Troller hat versucht, sich mit regionalen Produkten und der Bioschiene von anderen Märkten abzugrenzen, was auch funktioniert hat. Fürs Überleben hat„s aber nicht gereicht. Denn auch die zunehmende Aktionspolitik machte ihr zu schaffen, “das ist für kleine Geschäfte katastrophal und nicht leistbar.„ Außerdem habe sie kaum mehr Personal gefunden, sagt Troller, die deshalb ihren treuen Mitarbeiterinnen sehr dankbar ist.

Sobald die letzten Arbeiten erledigt sind und das Geschäft leer geräumt ist, will Monika Troller erst mal runterkommen, mehr auf ihre Gesundheit schauen, vielleicht auch auf Kur fahren. Einem möglichen neuen Nahversorger wünscht sie, “dass er mehr Rückhalt bekommt, den wird er brauchen. Und dass er von Anfang an besser verhandelt.„

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Unfall auf der B130: Rohrbacher schwer verletzt, Linzer tot

ST. AGATHA. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B130 unweit der Schlögener Schlinge wurde heute Montag, 20. Jänner, gegen 15:35 Uhr ein 36-jähriger Rohrbacher schwer verletzt. Ein ...

Neufeldner Künstler unterstützt mit Aktion in Harvard globale Klimaschutz-Bewegung

NEUFELDEN. Seine dritte Teilnahme beim co-incidence-Festival in Boston nutzte Heim.Art-Künstler Joachim Eckl aus Neufelden zur Unterstützung der Fridays for Future-Bewegung.

Kleinzeller Verein will Kindern in Kamerun ein Lächeln ins Gesicht zaubern

KLEINZELL. Für die Kinder und Jugendlichen in Kamerun hat der Verein Mahola eine Sammelaktion organisiert.

Imagevideo und Petringer-Buch begeisterten die Besucher beim Neujahrsempfang

ST. PETER. Mit gleich zwei beeindruckenden Höhepunkten erlebten die mehr als 200 Besucher beim Petringer Neujahrsempfangs einen geselligen Abend im Gasthaus Höller.

Zwei Mitglieder einer Diebesbande festgenommen

ST. MARTIN. Ein 47-jähriger und ein 38-jähriger Georgier werden verdächtigt, am Donnerstag, 16. Jänner, gegen 13:45 Uhr in St. Martin einen Ladendiebstahl begangen zu haben. ...

„Probieren wir es einfach“: Mathilda Rittsteiger holte Bronze bei Judo-Staatsmeisterschaften

NIEDERWALDKIRCHEN. Einfach mal probieren. Mit dieser Leichtigkeit holte die Niederwaldkirchner Judokerin Mathilda Rittsteiger (UJZ Mühlviertel) bei den österreichischen U18 Meisterschaften ...

Faustball: Arnreiterinnen gegen Spitzenduo chancenlos

ARNREIT. Keine Chance hatten die Arnreiter Bundesliga-Faustballerinnen vergangenes Wochenende gegen das Spitzenduo Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach und Askö Laakirchen Papier. 

Auto ging nach Unfall in Flammen auf

KLEINZELL. Nachdem ein 17-jähriger Linzer auf der Hopfenstraße kurz vor der Kreuzung mit der B127 nähe der Firma Bayer Glastechnik von der Straße abgekommen war, ging sein Auto in ...