Dienstag 27. Februar 2024
KW 09


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Hubert von Goisern und sein völkerverbindendes Wirken wird auch in Julbach geschätzt

Martina Gahleitner, 01.08.2016 08:43

JULBACH. Für die Vergabe des 20. St. Anna-Preises hat man bis ins Salzkammergut geschaut - und dort ist die Jury bei Hubert von Goisern fündig geworden. Der Liedermacher setzt mit seiner Musik und seinen Projekten völkerverbindende Akzente und reiht sich damit perfekt in die Riege der bisherigen Preisträger ein.  

Ein Musiker, der gerne über Grenzen hinausgeht: Hubert von Goisern wurde für sein langjähriges Schaffen mit dem St. Anna-Preis ausgezeichnet.  Foto: Gahleitner
photo_library Ein Musiker, der gerne über Grenzen hinausgeht: Hubert von Goisern wurde für sein langjähriges Schaffen mit dem St. Anna-Preis ausgezeichnet. Foto: Gahleitner

100 Mal will die Künstlerfamilie Reiter gemeinsam mit der Gemeinde Julbach den St. Anna-Preis an Personen vergeben, die sich um Kunst und Kultur im Grenzraum verdient gemacht haben. „Musik und Kunst überwindet Grenzen, baut Brücken, macht Freundschaften möglich und verbindet Kulturen - das lebt auch Hubert von Goisern bei seinen Tourneen stets vor“, lobte Moderator Ludwig Gabriel, der sich selbst als Fan outete. Ausschlaggebend war vor allem die völkerverbindende Aktion mit dem Konzertschiff auf der Donau; andererseits „hat Hubert von Goisern die Musiklandschaft durch Verwendung und Weiterentwicklung der Volksmusik geprägt“, heißt es in der Begründung der Jury.

Laudator Friedrich Urban, ehemaliger Intendant des ORF-Landesstudios Salzburg, meinte: „Man kann jede Idee, auch eine Schnapsidee, realisieren. Hubert ist seinen eigenständigen, kreativen Weg trotz aller menschlichen, bürokratischen, finanziellen Hindernisse gegangen. Er hat Ungewöhnliches aus Gewöhnlichem kreiert und das Wort Heimat von seinem Mief befreit.“

„A scheener Preis“

Dabei mag es der frisch gebackene St. Anna-Preisträger gar nicht, im Rampenlicht zu stehen, wie er selbst erklärte: Zu Beginn seiner Karriere sei er vor jedem Auftritt krank gewesen, denn er stamme aus dem Salzkammergut und habe gern seine Ruhe. Auch das völkerverbindende Element in seinem Schaffen und Leben sei ihm eigentlich immer schwer gefallen, „das war mit viel Skepsis verbunden und ich bin mit vielen Ideen gescheitert“, erzählte Hubert von Goisern, der trotz aller Hürden seinen Drang, Grenzen auszuloten, gelebt hat. Über die ihm verliehene Bronzeskulptur freute er sich natürlich. „A scheener Preis is es nu dazua“, meinte der Musiker, der schon 1991 für die  ersten Proben mit den Alpinkatzen im Mühlviertel war. Was er aber gar nicht mag, ist, wenn Politik in die Kunst reinkommt, „des tuat da Musik schiach“, sagte er. Denn: „Musik und Kunst sind viel größer, als die Politik sein kann.“

Angespornt von seinen Worten, betonte auch Bürgermeister Johannes Plattner, dass man „die politische Sache weglassen soll.“ Er werde vorleben und sich dafür einsetzen, dass die ganze Gemeinde an einem Strang zieht.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Nach 46 Jahren als Präsident des UJZ Mühlviertel: Franz Haugeneder übergab sein Amt an Silvia Ehrengruber

Nach 46 Jahren als Präsident des UJZ Mühlviertel: Franz Haugeneder übergab sein Amt an Silvia Ehrengruber

BEZIRK ROHRBACH. 46 Jahre, einen Monat, eine Woche und zwei Tage oder anders ausgedrückt satte 16.841 Tage lang stand Franz Haugeneder an ...

Tips - total regional Online Redaktion
Erhaltungsarbeiten an der Burgruine Falkenstein gehen weiter

Erhaltungsarbeiten an der Burgruine Falkenstein gehen weiter

HOFKIRCHEN. Mehr als 200 Freiwillige haben in den vergangenen zwölf Jahren ihren Beitrag zum Erhalt der Burgruine Falkenstein geleistet. Auch ...

Tips - total regional Martina Gahleitner
Heimatforscher suchen historische Donau-Bilder aus ganz Oberösterreich

Heimatforscher suchen historische Donau-Bilder aus ganz Oberösterreich

OÖ. Unter dem Namen „Die Donau verbindet Oberösterreich“ hat sich eine Gruppe Geschichtsinteressierter zusammengetan, um Historisches rund ...

Tips - total regional Petra Hanner
Im Pflegerhof zieht der Frühling ein

Im Pflegerhof zieht der Frühling ein

ROHRBACH-BERG. Rechtzeitig bevor der Frühling durchstartet und Ostern vor der Tür steht, bieten die Kunsthandwerker im Pflegerhof wieder ihre ...

Tips - total regional Martina Gahleitner
Leben retten mit der Froschklaub-Börse

Leben retten mit der Froschklaub-Börse

ROHRBACH-BERG/OÖ. Der Naturschutzbund sucht Frösche-Lebensretter, die unter anderem in der Hofmark in Rohrbach-Berg einen Schutzzaun aufstellen ...

Tips - total regional Martina Gahleitner
Die ersten Störche sind schon gelandet photo_library

Die ersten Störche sind schon gelandet

BEZIRK ROHRBACH. So früh wie sonst noch nie wurden sowohl in Haslach als auch Altenfelden schon Störche gesichtet.

Tips - total regional Petra Hanner
Claudia Novak zu Gast im Adlerkino

Claudia Novak zu Gast im Adlerkino

HASLACH. Einen Abend für Unternehmerinnen veranstalten „Frau in der Wirtschaft“ Rohrbach und Urfahr-Umgebung am Dienstag, 5. März, um 17.30 ...

Tips - total regional Petra Hanner
Arnreiter Faustballdamen: Bronze gewonnen statt Halbfinale verloren photo_library

Arnreiter Faustballdamen: Bronze gewonnen statt Halbfinale verloren

ARNREIT.  Zwar endete für die Damen der Union Arnreit mit einem 1:4 gegen die Titelverteidiger der Union Nußbach der Traum vom Finale beim ...

Tips - total regional Online Redaktion