Neuer Turm am Burgstall bringt die Donau auf den Berg

Hits: 1667
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 22.10.2019 06:51 Uhr

KIRCHBERG. Der in die Jahre gekommene Burgstallturm soll durch ein neues Ausflugsziel ersetzt werden: „Donau am Berg“ nennt sich das Projekt, das den schönsten Teil der Donau von oben erlebbar macht und den Strom selbst auf den Berg bringt.

Eins steht für Johann Höglinger fest: „Das Donautal von der Schlögener Schlinge bis Aschach ist das schönste Stück.“ Er muss es wissen: Schließlich haben die Kirchberger die ganze Donau vom Ursprung bis zur Mündung abgefahren. „Die Mühltäler, die in die Donau einmünden, sind wunderbar und auch so schöne Donauleiten gibt es nirgends sonst“, kommt der Unternehmer ins Schwärmen.

Er hat nicht nur vor 20 Jahren den bestehenden Burgstallturm initiiert und mitaufgebaut, sondern zeichnet jetzt als Obmann des Vereins „Lokale Ortsentwicklung Kirchberg“ (LOK) auch für die Neugestaltung des Turms federführend verantwortlich.

Barrierefreier Zugangssteg

„Wir wollen ein barrierefreies Ausflugsziel schaffen“, verrät er schon mal: Bis zu einer Höhe von etwa zehn Metern wird ein etwa 100 Meter langer Steg führen, der sich in Form der Donau in ebendiesem Abschnitt windet. Markante Orte, wie Untermühl, Exlau oder Obermühl werden auf Infotafeln dargestellt.

Rundumblick auf 25 Meter Höhe

Ausgehend von der untersten Etage geht es dann auf einer Holztreppe weiter auf 25 Meter Höhe, wo die Ausflügler ein 360 Grad-Rundumblick erwartet. „Das wird eine klasse Einrichtung und ein Naherholungsziel für die ganze Region“, ist Johann Höglinger überzeugt, der auf finanzielle Unterstützung durch die Leaderregion zählen kann. Im Juli 2020, nach dem Burgstallfest, soll der alte Turm abgerissen und mit dem Bau gestartet werden, Eröffnung ist im Oktober geplant.

Infrastruktur inklusive

Zugleich wird auch notwendige Infrastruktur geschaffen – etwa WC-Anlagen oder ein Radabstellplatz. „Wir wollen nicht nur Wanderer am Donausteig, der direkt vorbeiführt, ansprechen, sondern auch Mountainbiker, denn die MTB-Strecke führt durch den Ort. Oder E-Biker, die vom Donauradweg einen Abstecher nach Kirchberg machen können“, erklärt Höglinger seine Vision, „es soll ein Neustart für den sanften Tourismus in Kirchberg sein.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Große Jubiläumsparty steigt zum 20. Geburtstag im Kikas Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Aus dem Teenager-Alter ist der Kulturverein Kikas seit heuer herausgewachsen. 20 Jahre Kultur in Aigen-Schlägl werden am 22. November mit einem großen Jubiläumsfest ...

Geschichten von Martin verkürzen die Zeit bis Weihnachten

ARNREIT. 24 Geschichten von dem kleinen Buben Martin hat die junge Autorin Maria Köchler zu einem Buch zusammengefasst. Wir verlosen zwei Exemplare davon.

Marktplatzerl bietet Platz für Kreatives aus der Region

NEUFELDEN. An heimische Kunstschaffende, Handwerker und Designer richtet Inge Fuchs als Inhaberin des Marktplatzerls ein Angebot: In ihrem Verkaufsladen in Neufelden bietet sie auch Platz für kreative ...

Erdkabel statt Freileitung sichert Stromversorgung auch bei extremen Verhältnissen

HELFENBERG. Damit sich die witterungsbedingten Probleme bei der Stromversorgung, die zu Jahresbeginn aufgetreten sind, nicht wiederholen, hat die Netz OÖ 500.000 Euro in eine neue Versorgungsleitung ...

Erinnerungscafé: In geselliger Runde wird Demenz fast zur Nebensache

HASLACH. Eine bunte Runde Senioren trifft sich seit kurzem monatlich in Haslach, um gemeinsam zu singen, zu lachen und sich auszutauschen. Dass ein Teil der Besucher an Demenz erkrankt ist, ist zwar der ...

Living Music will in der nächsten Konzertsaison weiter wachsen

PUTZLEINSDORF. Die Resonanz des Publikums und erfolgreiche große Konzerte sind für Jürgen Ecker und Walter Panacker von Living Music Motivation genug, im nächsten Jahr voll durchzustarten. ...

Hallen-Saison startet: Arnreiter Faustballerinnen wollen ins Final3

ARNREIT. Für die bevorstehende Hallensaison haben sich die Bundesliga-Damen aus Arnreit hohe Ziele gesteckt.

Schüler programmierten länderübergreifend um die Wette

HASLACH/BUDWEIS (CZ). Beim Programmiert-Wettbewerb „talenty pro firmy“ im tschechischen Budweis durften sich am 7. November auch zwei Teams der Technischen Fachschule Haslach beweisen.