Greiner Packaging tritt der internationalen Alliance to End Plastic Waste bei

Hits: 118
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 01.12.2020 16:18 Uhr

KREMSMÜNSTER. Greiner Packaging aus Kremsmünster ist seit heute offizielles Mitglied der internationalen Alliance to End Plastic Waste. Die Allianz mit Sitz in Singapur hat über 50 Mitgliedsunternehmen, Unterstützer und Bündnispartner entlang der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette, die gemeinsam und pro-aktiv das Problem Plastikmüll, insbesondere in den Städten rund um den Erdball, angehen wollen.

Greiner Packaging verpflichtet sich mit dem Beitritt, in effektives Müllmanagement zu investieren, dieses weiterzuentwickeln und in Recycling-Systeme, neue Technologien und Projekte zu integrieren. Auf diese Weise können aus Plastikmüll wiederum Wertstoffe für eine Kreislaufwirtschaft gewonnen werden. Dafür setzt sich das Unternehmen bereits seit einiger Zeit stark ein und treibt diese mit einer eigenen Circular Economy-Strategie aktiv voran. Als neue Mitgliedsunternehmen der Alliance to End Plastic Waste verpflichtet sich Greiner Packaging nun, Ressourcen, Expertise und Investitionen mit in die Allianz einzubringen. Damit sollen die Themen Infrastruktur, Innovation und Abfallentsorgung gefördert und die gemeinsame Vision von Städten, die frei von Plastikmüll sind, erreicht werden.

Etwas gegen den Plastikmüll unternehmen

„Nachhaltigkeit ist in unserer Branche ein zentrales Thema. Wir bei Greiner Packaging haben es uns zum Ziel gesetzt, innovative nachhaltige Verpackungslösungen zu entwickeln und zu produzieren. Zum Beispiel durch Design for Recycling, die Reduktion des Plastikanteils in unseren Verpackungen oder die Verwendung alternativer Materialien. Wir sind überzeugt davon, dass unsere neue Partnerschaft mit der Allianz unser Engagement noch weiter vorantreibt und wir so die Zukunft der Verpackungsindustrie maßgeblich mitprägen können,“ erklärt Manfred Stanek, Spartenleiter von Greiner Packaging.

Verantwortung gegenüber der Natur und der Gesellschaft

Als Verpackungs-Unternehmen ist sich Greiner Packaging seiner Verantwortung gegenüber der Natur und der Gesellschaft bewusst. Die Verschmutzung der Städte und Meere gilt als eine der größten Herausforderungen, wenn es darum geht, die Erde für zukünftige Generationen zu bewahren. Deshalb setzt sich das Unternehmen gemeinsam mit Partnern ehrgeizige Ziele und tut alles, um diese zu erreichen.

Millionen Tonnen an Plastikmüll aus mehr als 100 Risikostädten abführen

„Die Allianz freut sich, Greiner Packaging als neues Mitglied zu begrüßen. Das stärkt unseren globalen Footprint und bringt uns unserer Vision, bis 2025 Millionen Tonnen an Plastikmüll aus mehr als 100 Risikostädten rund um den Globus abzuführen, ein Stück näher. Damit wollen wir die Lebensqualität für Millionen von Menschen verbessern und zu ihrem Lebensunterhalt und einer Kreislaufwirtschaft beitragen“ so Jacob Duer, Präsident & CEO der Alliance to End Plastic Waste.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auszeichnung für Roßleithens Gesunde Küche

ROSSLEITHEN. Die Schulküche der Volksschule Roßleithen darf sich nun „Gesunde Küche“ nennen.

Gefahr eines Blackouts: Zivilschutz fordert mehr Eigenvorsorge in der Bevölkerung

BEZIRK KIRCHDORF. Die Gefahr eines Blackouts, eines längeren, großflächigen Stromausfalles, steigt. Es müssen immer häufiger stabilisierende Netzeingriffe durchgeführt ...

„Wunderbar-Schöne“ Partnerschaft verlängert

MICHELDORF IN OÖ/SCHLIERBACH. Mit dem Jahresbeginn 2021 begann eine für drei Jahre vereinbarte, besondere Partnerschaft zwischen dem Schlierbacher Unternehmen Höller Gitter & Langeneder-Bau ...

Berufserlebnistage Kirchdorf: Lehre digital in Szene gesetzt

KIRCHDORF AN DER KREMS. Insgesamt 832 Besucher nahmen an den Chats der Plattform https://ki.jugendundberuf.info, den digitalen Berufserlebnistagen der Wirtschaftskammer Kirchdorf, teil. Mit der Plattform ...

Leserbrief: Krise ohne Ende?

INZERSDORF IM KREMSTAL. Rudolf Diensthuber, ÖGB Vorsitzender Region Kirchdorf, schickte Tips einen Leserbrief.

2020 keine Verkehrstoten auf Kirchdorfs Straßen

BEZIRK KIRCHDORF. Im Bezirk Kirchdorf waren 2020 keine Verkehrstoten zu verzeichnen. Oberösterreichweit verunglückten 2020 insgesamt jedoch 65 Verkehrsteilnehmer tödlich.

Mehr Budgetmittel für Güterwege

BEZIRK KIRCHDORF. Um den Erhalt des ländlichen Wegenetzes zu fördern, wurden die Budgetmittel für den Wegeerhaltungsverband Eisenwurzen in diesem Jahr um weitere 200.000 Euro erhöht.  ...

Bereits 1.200 Tonnen Streusalz verbraucht

BEZIRK KIRCHDORF. Die Winterdienst-Mitarbeiter waren in dieser Saison bisher deutlich mehr gefordert als im Vorjahr. Dies zeigt auch die Menge des bereits verbrauchten Streusalzes.