Grünzug des Pichlinger Sees bleibt geschützt

Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 23.08.2019 17:23 Uhr

LINZ. Die Bürgerinitiative „Rettet den Pichlinger See“ und Bürgermeister Klaus Luger haben sich bei einem Treffen darauf geeinigt, dass der Grünzug des Pichlinger See geschützt bleibt, der Antrag auf eine Volksbefragung wird dann zurückgezogen. 

Bürgermeister Klaus Luger wird allen Fraktionen des Gemeinderats vorschlagen, im Gemeinderat eine Selbstbindung zu beschließen. Im Gegenzug wird die Bürgerinitiative den Antrag auf Volksbefragung zurückziehen, nachdem der Landtag eine entsprechende Novelle des Stadtstatuts beschlossen hat.

Gemeinsame Erklärung im Gemeinderat

Das ist das Ergebnis aus dem gestrigen Treffen von Vertretern der Bürgerinitiative und Bürgermeister Klaus Luger. Dabei wurde vereinbart, dass Bürgermeister Luger alle Fraktionen im Gemeinderat dazu einladen wird, gemeinsam folgende Erklärung zum Grüngürtel am Pichlingersee zu beschließen: „Die Landeshauptstadt Linz erklärt durch ihren Gemeinderat als höchstes Gremium der Stadt ihr Bekenntnis zum Schutz und zur Erhaltung des Pichlinger Sees sowie des umliegenden Grüngürtels zwischen der B1 und der Westbahn als weiterhin unbebautes Naherholungsgebiet.“

8.300 Linzer haben unterschrieben

„Die Stadt Linz bekennt sich zum Schutz und zum Erhalt des Pichlinger Sees und des umliegenden Grüngürtels zwischen B1 und Westbahn. Das Gebiet soll daher langfristig unbebaut bleiben,“ verkündet Rechtsanwalt und Zustellungsbevollmächtiger der Initiative, Aldo Frischenschlager im Namen der Bürgerinitiative und über 8300 Linzerinnen die für die Volksbefragung unterschrieben haben.

Luger: „Bekenntnis zum Naherholungsgebiet“

„Somit gibt es ein klares, langfristiges politisches Bekenntnis zu diesem Naherholungsgebiet.“ Bürgermeister Klaus Luger: „Das Naherholungsgebiet Pichlingersee ist für die Stadt und die Einwohner bedeutsam. Daher werde ich das gerne in den Gemeinderat einbringen und gehe davon aus, dass die Erklärung eine breite Mehrheit finden wird.“. Diese langfristige Selbstbindung der Stadt Linz soll im Zuge der Gemeinderatssitzung am 26. September fixiert werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Selbsttest für Lehrer

Die Tips-Jugendredaktion hat einen Selbsttest entwickelt, mit dem man feststellen kann, welcher Typ von Lehrer man ist.

Verkehrsbehinderungen in Linz: mehrere Straßensperren aufgrund einer Laufveranstaltung

LINZ. Wegen einer Laufveranstaltung sind am 21. September in Linz mehrere Straßen gesperrt, es muss mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden.

Führerscheinloser Drogenlenker nahm PKW unbefugt in Betrieb

LINZ. In der Starhembergstraße ging der Polizei am 20. September um 17.20 Uhr ein Drogenlenker ins Netz; wie sich herausstellte, besitzt der 29-jährige Linzer keinen Führerschein und hatte ...

„Linzathlon“ geht über die Bühne: Schienenersatzverkehr in der Innenstadt

LINZ. Am Samstag, 21. September findet in Linz erstmals der „Linzathlon“ statt. Zehn Kilometer und 15 Hindernisse müssen dabei in der Innenstadt überwunden werden. Zwischen 13.30 Uhr und ...

Der reiche Mann stirbt: Ferdinand Schmalz‘ preisgekrönter neuer Jedermann feiert Premiere

LINZ. Das Landestheater Linz bringt Ferdinand Schmalz„ “Jedermann (stirbt). Spiel vom Sterben jedes reichen Mannes„ in die Kammerspiele. Das 2018 mit dem Nestroy-Theaterpreis für das beste Stück ...

Stadt Linz: Schon über 21.000 Wahlkarten ausgestellt

LINZ. Rund eine Woche vor der Nationalratswahl, steuert die Zahl der ausgegebenen Wahlkarten auf einen Rekordhoch zu.

Mehr als ein kurzfristiger Trend: Nachhaltige Ernährung ist in

Charakteristisch für einen Trend ist meist seine Kurzweiligkeit. Der Trend um Veganismus beziehungsweise Vegetarismus hält sich allerdings schon länger. Eines der Motive für den Kon-sumwandel ...

Die Blues Brothers landen in „Austria“: Theater Phönix zeigt Musical-Qualitäten

LINZ. Mit dem musikalischen Stück „Die Rückkehr der Blues Brothers“ feierte das Linzer Theater Phönix Saisonauftakt – Urafführung. Theater-Leiter Harald Gebhartl hat sich ...