Corona-Pandemie mit vielfältigen Auswirkungen auf Linzer Familien

Hits: 464
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 12.08.2020 13:35 Uhr

LINZ. Das Leben vieler Linzer Familien ist seit Mitte März ein anderes. Gerade seitdem das Alltagsleben langsam wieder hochgefahren wurde, zeigen sich vermehrt die Auswirkungen dieses Ausnahmezustandes.

Wie ein roter Faden ziehen sich bei den Beratungen in den städtischen Familien- und Jugendberatung die Themen psychische Auffälligkeiten (vor allem Ängste), Homeschooling,  Medienkonsum  und  fehlende  Kinderbetreuung  durch die zahlreichen Beratungsgespräche der Psychologen.  „Wir versuchen, mit unserem Beratungsangebot im Institut für Familien- und Jugendberatung, im Familienzentrum Pichling und im Eltern-Kind-zentrum Ebelsberg, die Linzer Familien so gut wie möglich zu unterstützen. Die Rückmeldungen zeigen uns, dass das Angebot gut angenommen wird und die passgenaue und fachlich kompetente Unterstützung geschätzt wird,“ zeigt sich die zuständige Stadträtin Eva Schobesberger von der Wichtigkeit des Angebots überzeugt.   

Corona lässt psychische Auffälligkeiten wiederaufleben

Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die bereits zuvor unter Ängsten litten und bereits einen guten Behandlungsfortschritt aufwiesen, zeigen sich nun wieder verstärkt Angstzustände. Der rasche Abbruch der Sozialkontakte durch die Schul- und Kindergartenschließungen, die angespannte familiäre Situation  aufgrund  von  Sorgen  der  Eltern  um  den  Arbeitsplatz  und  beengte Wohnverhältnisse  ließen  psychische  Auffälligkeiten  wiederaufleben.  So wandte sich beispielsweise eine verzweifelte Mutter an die Psychologen des Instituts für Familien- und Jugendberatung, da ihr neunjähriger Sohn unter massiven Trennungsängsten litt und keinen Schritt von ihrer Seite wich. Die Psychologen beobachten generell, dass die Angst machende und verunsichernde Situation während des Lockdowns viele Kinder massiv beeinträchtigte. Ein achtjähriger Bub weigerte sich, während der psychologischen Diagnostik seine Maske, die er aufgrund anderer Schutzmaßnahmen nicht tragen müsste, herunterzunehmen, da er panische Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hatte.

Homeschooling als Herausforderung

Besonders für Familien mit Migrationshintergrund und ökonomisch benachteiligte Familien war Homeschooling eine riesige Herausforderung: Wohnen auf kleinstem Raum, das Fehlen von Computern und mangelnde Unterstützung, machten Homeschooling für diese Kinder zu einem unmöglichen Unterfangen. Viele Kinder berichteten den Psychologen, wie sehr sie sich wieder auf die Schule  gefreut  hätten,  und  wie  sehr  sie  sich  wünschten,  das  Coronavirus würde für immer verschwinden.

Durch den Wegfall des Schulbesuches reduzierten sich für zahlreiche Kinder und Jugendliche die Kontakte zu ihren Freunden und anderen Gleichaltrigen massiv. Manche verbrachten die Zeit des Lockdowns größtenteils alleine zu Hause, da ihre alleinerziehenden Mütter in sogenannten systemrelevanten Berufen wie Verkäuferinnen oder Reinigungskräfte arbeiteten.

Medienkonsum und die kindliche Psyche

In  zahlreichen  Familien,  die  von  der  Kinder-  und  Jugendhilfe  oder  den Schulsozialarbeitern  an  das  Institut  für  Familien-  und  Jugendberatung überwiesen werden, ist der Medienkonsum enorm. Viele Kinder besitzen ein Smartphone, mit dem sie die Möglichkeit haben, Spiele zu spielen oder Internetseiten zu besuchen, die nicht altersadäquat sind und sie psychisch überfordern. Während des Lockdowns, als soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert waren, wurden von Kindern und Jugendlichen, aber auch von deren  Eltern, vermehrt Medien konsumiert. Nicht wenige Eltern berichteten, dass ihre Kinder  oft  stundenlang  jeden  Tag  mit  Spielekonsolen  oder  mit  dem  Handy  spielten. Durch den fehlenden körperlichen Ausgleich zeigte sich oft aggressives Verhalten, da der Stress, den virtuelle Spiele verursachen können, nicht abgebaut werden konnte.

Gewalt und hoher Medienkonsum

Wenn Gewalt in Familien eine Rolle spielt, sind die ausgebildeten Gewaltberater des Familienzentrums Pichling die richtigen Ansprechpartner. Die Sozialarbeiter sind im engen Austausch mit der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Polizei. Ziel ist es, neben dem Opferschutz auch Gewalttäter zu unterstützen, dabei aus dem Gewaltkreislauf auszusteigen. Beraten werden Kinder und Jugendliche, die gegenüber den Eltern oder der Peergroup gewalttätiges  Verhalten  zeigen,  sowie  Eltern,  die  gegenüber  ihren  Kindern  oder in der Beziehung Gewalt ausüben. 

In  Einzelsitzungen  oder  Paargesprächen  werden  Strategien  erarbeitet,  in Stresssituationen  nicht  mit  Gewalt  zu  reagieren.  Während  des  Lockdowns konnten die Sozialarbeiter mittels Telefon, Mail und Videokonferenzen stabilisierend die Familien begleiten. Seit dem 18. Mai 2020 führen die Sozialarbeiter ihre Beratungen auch wieder persönlich vor Ort durch.

Institut war auch während des Lockdowns für Familien da 

Im Institut für Familien- und Jugendberatung fanden in den Monaten März, April und Mai 484 Beratungskontakte statt. Beratungen wurden während des Lockdowns größtenteils per Telefon angeboten, einige über E-Mail und per Videokonferenz.

Seit der Öffnung des Instituts am 4. Mai 2020 werden wieder face to face-Beratungen  unter den  vorgegebenen  Hygiene-  und  Sicherheitsmaßnahmen angeboten. Auch psychologische Diagnostik und Therapie mit Kindern und Jugendlichen findet wieder statt. Sieben Psychologen und eine Therapeutin arbeiten auf Hochdruck, um die Hilfesuchenden auf der Warteliste unterstützen zu können.

Bewährte therapeutische Gruppenangebote des Instituts (z.B. therapeutische Zaubergruppe, Gruppe für Scheidungskinder) können derzeit aufgrund der Hygiene- und Schutzbestimmungen nicht angeboten werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Steelvolleys treffen zum Saisonauftakt auf die Wildcats aus Klagenfurt

LINZ. Nach über sechs Monaten Unterbrechung beginnt am Samstag die DenizBank AG Volley League 2020/2021. Für die Steelvolleys Linz Steg steht zum Auftakt ein Gastspiel in Klagenfurt am Programm.  ...

Mehr Finanzwissen für OÖ: Experten beraten kostenlos in Geld-Fragen

OÖ/LINZ. Der gemeinnützige Österreichische Verband Financial Planners bietet auch heuer wieder eine Pro-Bono-Aktion, um das Finanzwissen der Österreicher zu stärken. Fünf Tage lang stehen die Finanzexperten ...

Raubüberfall in Linz - Täter rasch festgenommen

LINZ/LINZ-LAND/VÖCKLABRUCK. Ein 35-jähriger Mann wurde in Linz von drei Tätern attackiert und ausgeraubt. Drei Tatverdächtige - einer aus dem Bezirk Vöcklabruck - konnten jedoch rasch gefasst werden. ...

„Lenken statt Ablenken“: Neue Bewusstseinskampagne für mehr Sicherheit auf der Straße

OÖ. Hand aufs Herz: Wer hat noch nie eine SMS während der Fahrt gelesen, die Adresse während des Fahrens ins Navi getippt, wer hat sich noch nie dabei ertappt, beim Überqueren der Straße zu Fuß den ...

Die nächsten Landestheater-Premieren stehen vor der Tür

LINZ. Mit Musical und Oper wurde erfolgreich eröffnet, am kommenden Wochenende, 25. und 26. September, stehen mit Schauspiel und Tanz die nächsten Premieren am Linzer Landestheater an.  „Gefährliche ...

FPÖ fordert Linzer Moscheenstudie nach Grazer Vorbild

LINZ. Eine Moscheenstudie nach Grazer Vorbild fordert die FPÖ Linz. In ihr soll erhoben werden, wie viele Moscheen es in Linz - neben den vier offiziellen - tatsächlich gibt und welche Wertehaltung diese ...

Covid-19-Situation in OÖ: 92 Neuinfektionen, 60 positive Mitarbeiter in Fleischverarbeitungsbetrieb im Bezirk Ried (Stand 23. September, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 23. September, 17 Uhr, bei 755, nach 763 am Vortag, 17 Uhr. In Oberösterreich gab es von 22. auf 23. September mittags 92 gemeldete ...

Trauer um „Lindbauer“-Wirt Gerhard Mayer

LINZ. Gerhard Mayer, der Pächter des Gasthauses Lindbauer bei der Eisenbahnbrücke, ist am 16. September nach schwerer Krankheit verstorben.