Auszeichnung für 24 neue „Gesunde Küche“-Betriebe

Hits: 1482
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 04.12.2018 15:05 Uhr

OÖ. Seit mehr als 20 Jahren gibt es in Oberösterreich die Auszeichnung „Gesunde Küche“. An 24 neue Betriebe hat Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander nun im Rahmen eines Festakts in den Linzer Redoutensälen die Auszeichnung verliehen. Damit gibt es insgesamt bereits 356 „Gesunde Küche“-Betriebe in Oberösterreich.

 „Ziel der “Gesunden Küche„ ist es, ein Essen anzubieten, das gut schmeckt, gut tut und gesund hält. Da immer mehr Menschen ihre Mahlzeiten in oder mit Hilfe von Verpflegungseinrichtungen einnehmen, konzentrieren wir unsere Aktivitäten darauf“, erklärt Gesundheits-Landesrätin Haberlander.

24 Neuzugänge erhielten die Auszeichnung „Gesunde Küche“:

  • Kindergartenküche Gilgenberg am Weilhart, Bezirk Braunau
  • Landwirtschaftliche Fachschule Waizenkirchen, Bezirk Grieskirchen
  • Gasthaus Roitherwirt in Ebensee, Bezirk Gmunden
  • Werkstätte Bad Ischl der Lebenshilfe OÖ, Bezirk Gmunden
  • Schön für besondere Menschen in Micheldorf, Bezirk Kirchdorf
  • GO Gaststättenbetriebs GmbH, Linz-Stadt
  • Med Campus III der Kepler Universitätsklinikum GmbH, Linz-Stadt
  • Kindergartenküche Asten, Bezirk Land-Land
  • GO Gaststättenbetriebs GmbH Standort Engel Austria GmbH in Schwertberg, Bezirk Perg
  • Schulküche der Marktgemeinde Mauthausen, Bezirk Perg
  • Sportgasthaus Freizeit EUMA GmbH in Katsdorf, Bezirk Perg
  • Kulinario Ried Betriebs GmbH – Betriebsrestaurant Fill in Gurten, Bezirk Ried
  • Schulküche der Gemeinde Mettmach, Bezirk Ried
  • GO Gaststättenbetriebs GmbH Standort Biohort GmbH in Neufelden, Bezirk Rohrbach
  • Party- und Cateringservice Barbara Walch in Wernstein am Inn, Bezirk Schärding
  • Pfarrcaritas Kindergarten Steyregg, Bezirk Urfahr-Umgebung
  • Schulküche Altenberg, Bezirk Urfahr-Umgebung
  • Kinderhaus Oberhofen am Irrsee, Bezirk Vöcklabruck
  • Schul- und Kindergartenküche Bach in Rutzenham, Bezirk Vöcklabruck
  • Küche des Hauses Barbara der TAU.Service Franziskanerinnen von Vöcklabruck GmbH in Ottnang am Hausruck, Bezirk Vöcklabruck
  • Bräuhaus unterm Holz–Gasthof Kinzl-Kotolenko und Gasthaus Schmalwieser in Offenhausen, Bezirk Wels-Land
  • Liebenau Österreich Service gemeinnützige GmbH (Sozialzentrum Kloster Nazareth, Stadl Paura), Bezirk Wels-Land
  • Schul- und Kindergartenküche Schleißheim, Bezirk Wels-Land

Gesunde Ernährung von Kindesbeinen an

Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei, Betriebe, die Kinder und Jugendliche versorgen, als „Gesunde Küchen“ zu gewinnen und damit die Ernährungssituation von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. „Den wertschätzenden Umgang mit gesunden Nahrungsmitteln und die Begeisterung dafür lernen Kinder bereits sehr früh im Leben. Schon jetzt produzieren unsere Gesunde Küche-Betriebe jährlich über sieben Millionen Mahlzeiten für rund 35.000 Kinder und Jugendliche, von der Krabbelstube bis zur Oberstufe“, so Haberlander.

Genussvolle Ess-Erlebnisse

Ambitionierte Köche sind gefordert, die Gerichte nicht nur mit dem Etikett „gesund“ zu versehen, sondern genussvolle Ess-Erlebnisse ermöglichen. Traditionelle Gerichte werden bei den ausgezeichneten Betrieben nicht vom Speiseplan verbannt, sondern der Menüplan wird nach standardisierten Kriterien zusammengestellt, die von Experten der Abteilung Gesundheit des Landes OÖ auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Empfehlungen erstellt wurden.

„Mit der Gesunden Küche sollen der Verzehr von Gemüse, Obst und Vollkornprodukten gesteigert und der Konsum von Fleisch und Süßem reduziert werden. Das gelingt Dank der vielen engagierten Küchenverantwortlichen sehr gut. Sie wollen wir heute vor den Vorhang holen“, unterstrich Landesrätin Haberlander bei der Urkundenverleihung.

Gesundheit und Genuss schließen einander nicht aus

Als Gastreferentin konnte für die Verleihung die Foodtrendexpertin, Gesundheitspsychologin und Ernährungswissenschafterin Hanni Rützler gewonnen werden, die mit dem aktuellen Food Report 2019 Einblicke in die zukünftigen Trends der Gemeinschaftsverpflegung gab. „Die Zeiten, als sich Gesundheit und Genuss ausgeschlossen haben, sind vorbei. Die Mehrheit der Gäste in Restaurants, Betriebskantinen und Verpflegungseinrichtungen wie Schulen, Krankenhäusern, Rehazentren und Pflegeheimen wollen sich nicht nur gesund ernähren, sondern ihr Essen auch genießen“, so Rützler.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„LinzMobil“ - Neue Mobilitäts-App für Linz

LINZ. Für Routenplanung, Fahrplanauskunft und Ticketkauf brauchen Linzer Öffi-Fahrer ab sofort nur mehr eine App.

Im Arbeitsmarktbezirk Linz und UU sind 2.382 Jugendliche ohne Job

LINZ/OÖ. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich seit vier Monaten auf einem dramatisch hohen Niveau. Die Arbeiterkammer fordert ein Jugendrettungspaket noch vor dem Herbst.

Österreichs Beitrag in der Kulturhauptstadt Rijeka 2020: Linzer Künstlerin entlockt tonnenschweren Frachtern Musik

LINZ/RIJEKA. Wie klingen eigentlich Frachtschiffe? Für die freischaffende, in Linz lebende Künstlerin Christine Hinterkörner jedenfalls so faszinierend, dass sie aus Geräuschen eines tonnenschweren ...

Neuer Apfelbaum Urnengarten am St. Barbara Friedhof eröffnet

LINZ. Eine neue Urnengrabanlage wurde am St. Barbara Friedhof eröffnet: Der Apfelbaum-Urnengarten vom Wiener Bildhauer Arnold Reinthaler greift den Kreislauf des Lebens auf.

Der „Leonardo von Linz“ ist in der Tabakfabrik im Einsatz

LINZ. In der Lösehalle der Tabakfabrik gestaltet der Linzer Künstler Robert Oltay derzeit ein großflächiges Wandgemälde  – 85 Jahre nach der Entstehung des ebenfalls in der Lösehalle situierten ...

„Ab heute gelten zwei einfache Regeln: Maske tragen und Sicherheitsabstand einhalten“

OÖ. Ab heute, 9. Juli, gelten in Oberösterreich wieder verschärfte Bestimmungen zum Schutz vor der Ausbreitung des Corona-Virus. Die Regelungen gelten bis auf weiteres. Ein Vergehen wird mit einer Organstrafverfügung ...

Twitter-Like sorgt für Aufregung (Update 9. Juli, 14 Uhr)

LINZ/OÖ. Eine Entschuldigung von SPÖ-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer nach einer „frauenfeindlichen“ Unterstützung auf Twitter fordert am Donnerstag OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr. Diese ...

Neues „City-Management 4.0“ soll für Aufwertung der Linzer Innenstadt sorgen

LINZ. Mit den Ergebnissen der Standortanalyse für die Linzer Innenstadt liegt nun eine fundierte Basis für Maßnahmen vor. Diese sollen von einem „City-Management 4.0“ umgesetzt werden.