„Negerkonglomerat“, verkauftes Wasser und Arbeiterlohn – das war die Europawahl 2014

„Negerkonglomerat“, verkauftes Wasser und Arbeiterlohn – das war die Europawahl 2014

Wolfgang Schobesberger Wolfgang Schobesberger, Tips Redaktion, 26.05.2019 07:15 Uhr

Vor fünf Jahren und einem Tag waren die Österreicher zuletzt aufgerufen, ihre Vertreter für das EU-Parlament zu wählen. Die Eurokrise galt als überwunden und die Flüchtlingskrise stand den Österreichern noch bevor.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich die politische Landschaft Österreichs stark verändert. Innen- und Außenpolitisch kam es zu zahlreichen prägenden Ereignissen. Wir werfen einen kurzen Blick zurück auf die Wahl 2014.

Die Spitzenkandidaten und Aufreger von 2014

Für die FPÖ lachten auch damals Harald Vilimsky und Heinz-Christian Strache von den Wahlplakaten. Vilimsky hatte zuvor Andreas Mölzer ersetzt und zog statt diesem in das Parlament des „Negerkonglomerates“ ein.

Eugen Freund ging als Spitzenkandidat der SPÖ ins Rennen und unterstrich seine enge Verbundenheit mit der Arbeiterklasse durch verblüffende Einschätzungen über den Durchschnittslohn österreichischer Arbeiter. Diesen schätzte Freund auf 3.000 Euro brutto, was ihm lang anhaltend Hohn, Spott einbrachte, dennoch erreichte er 24 Prozent.

Ulrike Lunacek konnte sich 2015 noch über Unterstützung aus dem Nationalrat freuen und posierte auf Wahlplakaten mit Eva Glawischnig. Die Grünen nutzten scheinbar jede Gelegenheit, um zu betonen, dass Lunacek Vizepräsidentin des EU-Parlaments war.

Angelika Mlinar sinnierte neben einer EU-Armee über Privatisierungen beim Wasser und im Gesundheitsbereich. Hubert Strolz holte 8 Prozent und Mlinars Sitz im Parlament.

Martin Ehrenhauser wollte „Europa anders“ machen, stand auf und bekam keinen Sitz. Auf dem Wahlzettel fanden sich damals auch das bereits bedeutungslose BZÖ und die von Ex-Dobermann Ewald Stadler geführten Reformkonservativen.

Othmar Karas kämpfte 2014 noch für die „alte, schwarze“ ÖVP, die drei Prozent abrutschte. 

Zuwanderung, Kriminalität und Arbeitslosigkeit

Laut Sora waren die „bedeutendsten Themen in der Wahlauseinandersetzung ... für die ÖsterreicherInnen Zuwanderung und Integration in Europa, die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Sicherheit und Kriminalität sowie der Erhalt von Sozialleistungen. Jeweils über 70% der Befragten gaben an, über diese Themen “eher häufig„ diskutiert zu haben.“

Wahlergebnis und Sitze

Von den aktuell zur Wahl stehenden Parteien haben es bei der EU-Wahl 2014 fünf in das EU-Parlament geschafft. ÖVP 26,98 Prozent (5 Sitze), SPÖ 24,09 Prozent (5 Sitze), FPÖ 19,72 (3 Sitze), Grüne 14,52 Prozent (3 Sitze) und Neos 8,14 Prozent (1 Sitz). Die Wahlbeteiligung lag 2014 bei 45,39 Prozent. 

Neos +7,42 Prozent, FPÖ +7,01 Prozent, Grüne +4,95 Prozent, SPÖ +0,35 Prozent, ÖVP -3 Prozent, MARTIN - 17,67 Prozent.

Zeitreise-Wahlkabine

Die Wahlkabine hat die vergangenen fünf Jahre unbeschadet überstanden. Ab in die Wahlkabine 2014.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Tribüne - Spielplan 2019/20: „Es wird abwechslungsreich“

Tribüne - Spielplan 2019/20: „Es wird abwechslungsreich“

LINZ. Neben einer Wiederaufnahme des beliebten Stücks Alma Mahler-Werfel stehen sechs spannende Premieren am neuen Spielplan der Tribüne. weiterlesen »

Südbahnhofmarkt: Jubiläum wird im Herbst gefeiert

Südbahnhofmarkt: Jubiläum wird im Herbst gefeiert

LINZ. Unter den zehn Linzer Grün- und Lebensmittelmärkten ist er zweifellos der größte und der beliebteste – der Südbahnhofmarkt. Heuer feiert er sein 70jähriges Bestehen. ... weiterlesen »

Arbeitsplatz: Sucht-Risikofaktor Stress

Arbeitsplatz: Sucht-Risikofaktor Stress

LINZ. War früher Alkohol am Arbeitsplatz ein gängiges Problem, sind es jetzt oft leistungssteigernde Medikamente, die missbraucht werden. Prävention ist essenziell. weiterlesen »

Rechenungsabschluss: Budget-Überschuss für Land OÖ

Rechenungsabschluss: Budget-Überschuss für Land OÖ

OÖ/LINZ. Insgesamt zufrieden ist der Landesrechnungshof mit dem Rechnungsabschluss 2018 des Landes OÖ nach einer Initiativprüfung. Er mahnt jedoch auch nötige strukturelle Reformen ... weiterlesen »

Radlobby Kampagne für mehr Radabstellplätze

Radlobby Kampagne für mehr Radabstellplätze

LINZ. Seit 40 Jahren setzt sich die Radlobby inzwischen für die Radfahrer in und um Linz ein. Gemeinsam mit der Stadt Linz hat sie nun die Radabstellanlagenkampagne Mehr Platz fürs Rad gestartet. ... weiterlesen »

OÖ. Versicherung: Mitterlehner folgt auf Windtner

OÖ. Versicherung: Mitterlehner folgt auf Windtner

LINZ/OÖ. Den Aufsichtsrat für die nächste Periode bis Mitte 2024 hat die OÖ. Versicherung AG am Montagabend bestellt. Das bisherige Aufsichtsratsmitglied Reinhold Mitterlehner wurde ... weiterlesen »

Creative Region feiert Design, Food & Makers

Creative Region feiert Design, Food & Makers

LINZ. Wenn die Creative Region Linz and Upper Austria am Mittwoch, 26. Juni, ab 18 Uhr in der Tabakfabrik Design, Food und Makers feiert, sorgt auch ein KUKA-Roboter für süße Souvenirs. ... weiterlesen »

Aktenaffäre: Anwalt statt Bürgermeister soll im Landtags-Ausschuss Auskunft geben

Aktenaffäre: Anwalt statt Bürgermeister soll im Landtags-Ausschuss Auskunft geben

LINZ. Statt Bürgermeister Klaus Luger wird lediglich der Rechtsvertreter der Stadt am Mittwochvormittag Auskunft im Kontrollausschuss des OÖ. Landtags zur so genannten Aktenaffäre geben. ... weiterlesen »


Wir trauern