Linz schafft weitere Ersatzquartiere für den Ernstfall

Hits: 230
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 29.03.2020 09:02 Uhr

LINZ. Die Vorbereitungen „für den schlimmsten Ernstfall, der hoffentlich nicht eintritt“ (Bürgermeister Klaus Luger) sind in Linz eingeleitet worden. Neben über 600 Ersatzquartieren und Plätzen für Corona-Infizierte werden etwa auch 85 Plätze geschaffen für Menschen, deren 24-Stunden-Betreuer ausfallen.

Bei der Ausbreitung ist längst noch nicht der Höhepunkt erreicht, wie Gesundheitsminister Anschober jüngst erklärte. „Damit ist auch klar, dass die große Welle an Corona-erkrankten Menschen, die eine intensivmedizinische Behandlung in einem Krankenhaus benötigen, noch nicht angekommen ist“, schlußfolgert Bürgermeister Klaus Luger.

Weitere 600 Betreuungsplätze organisiert

Um im Bedarfsfall weniger betreuungsintensive Patientnen außerhalb der Spitäler versorgen zu können, hat das Land Oberösterreich in einem ersten Schritt knapp 600 Betreuungsplätze in Ersatzquartieren geschaffen. Da sich davon keiner in der Landeshauptstadt befindet, ist  Bürgermeister  Klaus  Luger  selbst  aktiv  geworden:  „Mittlerweile  sind  wir  für  den schlimmsten Ernstfall, von dem wir hoffen, dass er nie eintritt, gut gerüstet. Für unterschiedliche Patientengruppen hat in Linz der Krisenstab weitere 600 Betreuungsplätze organisiert.“

Im Bedarfsfall stehen 300 weitere Plätze bereit

„In einem ersten Schritt konnten wir dank der Unterstützung der Arbeiterkammer das Bildungshaus Jägermayrhof und das Jugendgästehaus Linz als Ersatzquartiere adaptieren, in denen insgesamt 180 Plätze zur Verfügung stehen. Drei private Betreiber von Gästeunterkünften in Linz haben sich ebenfalls bei uns gemeldet. Mit deren Hotels bzw. Apart-

ments können wir im Bedarfsfall zusätzlich rund 300 Plätze für Menschen anbieten, die nicht mit dem Coronavirus infiziert sind und eine Krankenbehandlung, jedoch keine Intensivmedizin benötigen“, ist Bürgermeister Klaus Luger beruhigt. 

40 Plätze für Corona-Infizierte mit leichtem Krankheitsverlauf

Für  mit  dem  Coronavirus  infizierte  Menschen,  die  einen  leichten  bis  mittleren  Erkrankungsverlauf zeigen, konnten für eine allfällig notwendige Absonderung 40 Plätze in einem Wohnheim der BBRZ-Gruppe gewonnen werden.

85 Plätze für Menschen, deren 24-Stunden-Betreuerinnen ausfallen

Seitdem die 24-Stunden-Betreuung durch ausländische Fachkräfte legalisiert wurde, haben sich auch in Linz etliche Familien für dieses Modell zur Unterstützung von pflegebedürftigen Angehörigen entschieden. Die durch das Coronavirus verursachten Reisebeschränkungen führen nun allerdings dazu, dass immer mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland nicht einreisen können. „Ihre Schützlinge stehen also von einem Tag auf den anderen ohne Betreuung da. Vielfach springen jetzt die Familien oder mobile Dienste ein. Wenn die Entwicklungen allerdings so weitergehen, wird das bald nicht mehr ausreichen“, erklärt die städtische Sozialreferentin, Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Kostenbeteiligung offen

Auch auf diese Notsituation bereitet sich die Stadt vor: „In einem ersten Schritt kann die Caritas kurzfristig  15 Plätze zur Verfügung stellen. Weitere 30 Plätze können in Räumen des Vereins ´Spuren im Sand´ im Kolpinghaus entstehen, gut 40 Plätze in Räumlichkeiten der Seniorenzentren Linz“, so Hörzing. „Die Organisation des notwendigen Pflegepersonals ist noch eine Herausforderung. Offen sind auch noch Fragen zur Kostenbeteiligungen, die wir mit dem Land zu klären haben“, so Hörzing weiter.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rauchen: Gefährliche Werbung im Internet

OÖ. Die Raucherquote unter den Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren. Neue Arten der Werbung im Internet könnte hier jedoch gegenläufig wirken.

JKU Informatikerin setzt sich gegen Google-Vizepräsidentin durch: Gabriele Kotsis wird Präsidentin von größter Informatikvereinigung

LINZ. Professor Gabriele Kotsis, Informatikerin an der JKU Linz, wurde zur Präsidentin des weltweiten Computerverbands ACM gewählt. Gegenkandidatin war Google-Vizepräsidentin Elisabeth Churchill. Kotsis ...

Tourismus in Oberösterreich: „Jetzt geht es darum, Urlaubsfreude zu wecken“

OÖ. Mit Freitag, 29. Mai dürfen die Hotels und Freizeitbetriebe wieder aufsperren. Tourismus-Landesrat Markus Achleitner hat vorab eine repräsentative Studie erstellen lassen, um herauszufinden, wie ...

Punktabzug und Geldstrafe für den LASK

LINZ. Der Senat 1 der Tipico Bundesliga hat entschieden: Dem LASK werden sechs Punkte abgezogen. Damit liegen die Linzer nun drei Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter Red Bull Salzburg. Weiters ...

Linzer Hoteliers und Gastronomen schnüren gemeinsames Paket

LINZ. Mit einem attraktiven Paket will die Linzer Gastro- und Hoteliers-Vereinigung hotspots Gäste nach Linz bringen: Wer hotspots-Gutscheine im Wert von 100 Euro kauft, erhält eine Übernachtung ...

90 Millionen-Fonds für freischaffende Künstler

WIEN/OÖ. Für freischaffende Künstler wird ein neuer Überbrückungsfonds mit Volumen von 90 Millionen Euro aufgelegt. Bis zu 6.000 Euro werden als Zuschuss ausbezahlt, abgewickelt über die Sozialversicherung ...

Linzer Stream Festival wird von 27. bis 29. Mai 2021 nachgeholt

LINZ.  Die zweite Auflage des neuen Linzer Musikfestivals Stream kann aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht wie geplant dieses Wochenende stattfinden, sondern wird auf 2021 verschoben. Der neue Termin ...

„Schutz der Grünflächen muss in übergeordneter Raumordnung Priorität haben“

LINZ. Der „Umzug“ eines Supermarktes am Pöstlingberg von Linzer auf Gramastettner Gemeindegebiet im Grünzug führt weiter zu Diskussionen: Die Grünen fordern, dass Linz „mit gutem ...