Bundesförderung für E-Autos auf 5.000 Euro angehoben

Hits: 238
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 29.06.2020 17:12 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Um den Kauf von E-Autos attraktiver zu machen, wird die Bundesförderung - bislang 3.000 Euro - auf 5.000 Euro angehoben. Zudem steigen die Prämien bei E-Motorrädern, E-Mopeds und Heimladestationen. Die Neuerungen gelten ab 1. Juli 2020.

Gemeinsam präsentierten Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Günther Kerle, der Sprecher der Automobilimporteure in der Industriellenvereinigung am 29. Juni den Ausbau der E-Mobilitätsoffensive 2020. Im Mittelpunkt: eine massive Erhöhung der Bundesförderung für E-Fahrzeuge und der zugehörigen Ladeinfrastruktur.

So erhalten Käufer eines E-Autos ab 1. Juli 5.000 Euro Förderung, statt bisher 3.000 Euro. Bei Ladeinfrastruktur können sich Käufer einer Heimladestation gesamt 600 Euro abholen (statt bisher 200 Euro), für Ladestationen in Mehrparteienhäusern 1.800 Euro.

Die Förderung für E-Autos gilt für E-Fahrzeugen mit 100 Prozent Strom bzw. Wasserstoff aus erneuerbaren Energieträgern durch Private, Betriebe, Vereine und Gebietskörperschaften. 

„In die Zukunft investieren“

„Wir wollen am Weg aus der Corona-Krise in die Zukunft investieren. Genau das schaffen wir mit der Offensive für E-Mobilität. Mit der stark erhöhten Förderung für E-Fahrzeuge sorgen wir für regionale Wertschöpfung und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. So arbeiten wir Schritt für Schritt an der Mobilitätswende“, so die Klimaschutzministerin. „Sowohl die Politik als auch die Automobilindustrie sind bemüht, in Zukunft noch sauberere und effizientere Mobilität zu gewährleisten. Die Elektromobilität wird dabei auf jeden Fall ein wichtiger Teil der Lösung für eine saubere Mobilität sein und daher ist es sehr erfreulich, dass dieser Schulterschluss zur Erhöhung der E-Mobilitätsförderung gelungen ist“, ist auch Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure, überzeugt.

Automobilclub begrüßt Forderung, weitere Maßnahmen müssten folgen

Der Arbö Oberösterreich zeigt sich erfreut über die Erhöhung der Förderung. „Elektroautos und Plug-In Fahrzeuge sind ein wesentlicher Bestandteil der künftigen Individualmobilität. Daher sind Maßnahmen wie diese wichtig, damit ein nachhaltiger Kaufanreiz für umweltfreundliche Fahrzeuge geschaffen wird. Besonders erfreulich ist außerdem, dass auch die Ladeinfrastruktur nicht vergessen wurde und die Errichtung von Ladepunkten unterstützt wird“, so Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des Arbö OÖ. Dennoch seien weitere Initiativen und Projekte unumgänglich, um die Elektromobilität weiter voranzubringen. Enorm wichtig sei der flächendeckende und qualitativ hochwertige Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie ein Informationsservice mit Echtzeitdaten: „Zur nutzerfreundlichen Handhabung von E-Autos müssen vorab qualitative Information zur aktuellen Verfügbarkeit von Ladesäulen und vor allem zu den zu erwartenden Kosten des Ladeservices zur Verfügung stehen, damit auch längere Fahrten oder die Urlaubsreise mit dem E-Auto alltagstauglich werden“, fordert Harruk. Und kritisiert wird vom Arbö, dass ebenfalls umweltfreundliche Antriebsformen wie Hybrid- oder Erdgasautos ausgeschlossen seien.

Nähere Infos zur Förderung gibt es unter www.umweltfoerderung.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Showdown in der Unionstraße: Autofahrer gerieten aneinander

LINZ. Gegenseitige Provokationen im Auto, beschädigte Fahrzeuge, Rangelei, kratzen, Pfefferspray - das alles passierte heute in Linz zwischen zwei Männern.

Aktuelle Covid-19-Situation in OÖ: 593 Neuinfektionen, Zahl der Todesfälle steigt auf 679 (Stand: 1. Dezember, 17 Uhr)

OÖ. Von Montag, 30. November, auf Dienstag, 1. Dezember, wurden in Oberösterreich 593 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 521 am Vortag. Gleichzeitig ist die Zahl der Genesenen gestiegen. 6.998 aktuelle ...

Raml/Stummer: „HIV ist eine unterschätzte Gefahr“

LINZ. Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Darauf weist der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml hin. Weltweit leben 38 Millionen Menschen mit HIV, in Österreich sind es mehr als 8.000. Die jährliche ...

Autorin würdigt mit Biografie-Trilogie ihre außergewöhnlichen Großtanten

LINZ. Nach „Die Meisterin“, eine Biografie über die Linzer Sängerin Mia Beyerl, veröffentlichte Autorin Christa Prameshuber die zweite Biografie über eine ihrer bemerkenswerten Großtanten. „Das ...

Schulstart in OÖ mit mobilen Test-Teams

OÖ. Nach dem aktuellen Corona-Lockdown sollen am 7. Dezember die Schulen wieder mit Präsenzunterricht starten. Das Land OO will mit mobilen Testteams zur Abklärung von Corona-Verdachtsfällen für einen ...

„Wir haben aus der ersten Welle gelernt“

LINZ/ARNREIT. Die Mitarbeiter in den Spitälern sind in der Corona-Krise besonders gefordert. Tips sprach mit Beate Seltenhofer (Notfallambulanz Elisabethinen) vom Ordensklinikum Linz über ihren aktuellen ...

Öffnungsschritte nach Lockdown: Regierung berät heute

WIEN/OÖ/NÖ. Im morgigen Ministerrat will die Bundesregierung beschließen, wie es nach dem harten Lockdown ab 7. Dezember weitergeht. Am heutigen späten Nachmittag wird darüber beraten. Morgen nach ...

Erhöhung der Wohnbeihilfe ab 1. Jänner 2021

OÖ. Eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern erhält aufgrund ihres Einkommens derzeit 49,66 Euro Wohnbeihilfe – künftig werden es 277,50 Euro sein. Auf ein Jahr aufgerechnet sind das 2.734,08 ...