Corona-bedingt durchwachsene Zwischenbilanz für Raiffeisenlandesbank OÖ

Hits: 300
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 21.09.2020 14:45 Uhr

LINZ/OÖ. Eine Corona-bedingt durchwachsene Zwischenbilanz muss die Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ) einstecken. Lief das operative Geschäft gut, gab es aufgrund von Marktturbulenzen Rückgänge bei Betriebsergebnis.

Das Halbjahresergebnis 2020 der Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ) ist ein Spiegelbild der allgemeinen Corona-bedingten wirtschaftlichen Entwicklungen und steht im Zeichen der Bewältigung der Corona-Krise. Zuwächse gab es für die RLB OÖ in den ersten sechs Monaten 2020 im operativen Geschäft – etwa bei der Vergabe von Krediten und im Wertpapiergeschäft. Negativ – und auf die Corona-Krise zurückzuführen – machen sich Bewertungen bei Beteiligungen und Finanzinstrumenten sowie Risikovorsorgen bemerkbar. Dies führt auch zu Rückgängen bei Betriebsergebnis und Periodenüberschuss. „Da wir davon ausgehen, dass die operative Geschäftsentwicklung der RLB OÖ weiterhin positiv verläuft und sich auch unsere großen Beteiligungsunternehmen Raiffeisenbank International und voestalpine bei einem wirtschaftlichen Aufschwung wieder rasch erholen werden, sind die Einmaleffekte, die sich jetzt negativ auf das Halbjahresergebnis auswirken, verkraftbar“, so RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller.

Negatives Betriebsergebnis

Der Periodenüberschuss vor Steuern beläuft sich auf -216,0 Millionen Euro, das Betriebsergebnis liegt bei -83,1 Millionen Euro. Wobei hier festzuhalten ist: Das Betriebsergebnis würde ohne das Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen, das sich in Summe auf -164,4 Millionen Euro beläuft, klar im Plus liegen. Schaller: „Unser Halbjahresergebnis 2020 ist ein Spiegelbild der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen im Kontext der Corona-Krise und als Momentaufnahme zu werten.

13.330 Kreditstundungen, mehr als 1,2 Milliarden Euro Überbrückungsfinanzierungen

„Wir haben in der Raiffeisenbankengruppe OÖ im Kontext von Covid-19 bisher mehr als 13.330 Kreditstundungen abgewickelt, 60 Prozent davon betreffen Privatkunden. Das Stundungsvolumen beträgt rund 104,4 Millionen Euro. Außerdem haben wir mehr als 2.400 Anträge für Überbrückungshilfen der staatlichen Förderstellen wie AWS, ÖHT oder OeKB in Bearbeitung bzw. bereits abgewickelt, was einem Volumen von mehr als 1,2 Milliarden Euro entspricht. Damit sind wir in Oberösterreich die klare Nummer 1“, so Heinrich Schaller. Mit der von der Regierung aufgelegten Investitionsprämie werden die richtigen Impulse gesetzt, meint Schaller. „Die wirklich sehr große Nachfrage der Unternehmen an der Investitionsprämie zeigt, dass man hier genau in die richtige Richtung geht. Die Investitionsprämie ist eine wichtige Krisenhilfe, gleichzeitig wird der Wirtschaftsstandort nachhaltig gefördert.“

Starkes Kreditwachstum

Beim Kreditgeschäft ist das Finanzierungsvolumen im ersten Halbjahr 2020 insgesamt um 1,1 Milliarden Euro auf 24,6 Milliarden Euro gestiegen (Betriebsmittelfinanzierung +8,9 Prozent; Investitionsfinanzierungen +3,6 Prozent gegenüber Ende 2019). „Diese Zahlen sind einerseits auf unser großes Engagement bei den staatlichen Überbrückungsfinanzierungen zurückzuführen, wo wir klar die Nummer 1 in Oberösterreich sind. Mehr als die Hälfte des Kreditwachstums in den ersten sechs Monaten 2020 hängt allerdings mit sozusagen normalen Investitionen unserer Kunden zusammen, die nichts mit den staatlichen Überbrückungsfinanzierungen zu tun haben“, kommentiert RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller.

Die Einlagen (Spar- und Giroeinlagen) der Kunden sind mit 12,6 Milliarden Euro weiterhin auf stabil hohem Niveau.

Konzernbilanzsumme neuerlich ausgebaut

Die Konzernbilanzsumme der Raiffeisenlandesbank OÖ liegt per 30. Juni 2020 mit einem Plus von 8,0 Prozent gegenüber Jahresende 2019 bei 47,9 Milliarden Euro und konnte somit weiter ausgebaut werden.

Weiterhin stabile Kernkapitalausstattung

Die harte Kernkapitalquote (CET 1 Ratio) beträgt Mitte des Jahres 2020 im Konzern (Kreditinstitutsgruppe) 13,34 Prozent, was ein leichter Rückgang von rund 1,3 Prozentpunkten im Vergleich zu 2019 ist. „Wir sind mit unserer Kernkapitalquote weiterhin deutlich über der gesetzlichen Mindestquote. Jetzt zeigt sich, dass sich unsere Strategie der vergangenen Jahre, in denen wir die Kernkapitalquote laufend erhöhen konnten, auszahlt und wir damit auch für unvorhersehbare Situationen wie die Corona-Krise genügend Spielraum haben“, so Schaller.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



voestalpine: 200 Millionen Euro Sonderabschreibungen notwendig

LINZ. Sonderabscheibungen von rund 200 Millionen Euro werden auch dieses Jahr das Ergebnis der voestalpine drücken, auch wenn sich das reguläre Geschäft wieder erholt.

Kritik an Gesetzesentwurf für Raumordnungsnovelle

OÖ. Das Raumordnungsgesetz soll novelliert werden. Der Gesetztesentwurf dafür erntet viel Kritik.

Cornelia Pöttinger zur Landesobfrau der Frauen in der OÖVP gewählt

OÖ/LINZ/KIRCHDORF. Mit großer Mehrheit wurde Cornelia Pöttinger am heutigen, 23. Oktober zur Landesobfrau der „Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei“ gewählt. Bei der Online-Wahl zum ...

Covid-19-Situation in OÖ: mit 615 Neuinfektionen neuer Höchstwert (Stand 23. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 23. Oktober, 17 Uhr, bei 3.057, nach 2.624 am Vortag. Mit 615 Neuinfektionen von 22. auf 23. Oktober Mittag wurde neuerlich ein ...

Reaktionen auf Oberösterreich-Plan

OÖ. Als richtigen und wichtigen Kraftakt des Landes, bezeichnet WKOÖ-Präsidentin den heute präsentierten Oberösterreich-Plan. SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer sieht sich hingegen in ihrer Kritik ...

„Kunst und Maschine“: Roboter führt durch neue Kulturquartier-Ausstellung

LINZ. Mit der Ausstellung „Kunst und Maschine“ startet die OÖ Landes-Kultur GmbH im OÖ Kulturquartier die neue Ausstellungsreihe „Ex Machina“. Die Wechselbeziehung zwischen Kunst und Maschinen ...

Veranstalter für autofreien Hauptplatz müssen Strafe zahlen

LINZ. Im Juli verhängte die Landespolizeidirektion Linz eine Geldstrafe aufgrund einer nicht angemeldeten Versammlung für einen autofreien Hauptplatz. Dagegen erhob der Organisator beim Landesverwaltungsgericht ...

Umleitungen auf den Buslinien 26 und 27

LINZ. Am Linzer Graben kommt es am Montag, 26. Oktober untertags zu Bus-Umleitungen.