Cornelia Pöttinger zur Landesobfrau der Frauen in der OÖVP gewählt

Hits: 115
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 23.10.2020 18:53 Uhr

OÖ/LINZ/KIRCHDORF. Mit großer Mehrheit wurde Cornelia Pöttinger am heutigen, 23. Oktober zur Landesobfrau der „Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei“ gewählt. Bei der Online-Wahl zum außerordentlichen 23. Landestag erhielt die Kandidatin 98,85 Prozent der Delegiertenstimmen. Neu ist auch der Name: Die OÖVP Frauen heißen nun „Frauen in der OÖVP“

„Ich freue mich unglaublich über dieses großartige Wahlergebnis und das damit verbundene große Vertrauen der Delegierten in mein Team und mich. Vor allem aber ist dieses Votum eine Bestätigung für den Kurs des Miteinanders, den wir in den vergangenen Monaten eingeschlagen habe“, so Pöttinger. „Mit dieser Online-Wahl haben wir auch neue Wege beschritten. Vielen Dank an all unsere Delegierten, die dazu beigetragen haben, dass das 'Experiment' Online-Landestag ein voller Erfolg wurde. Wir hatten eine hundertprozentige Wahlbeteiligung. Jede einzelne nominierte Delegierte hat auch von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht.“

Cornelia Pöttinger ist 42 Jahre alt, Mutter zweier Töchtern und lebt in Kirchdorf an der Krems. Pöttinger ist ausgebildete Elementarpädagogin und Betriebsratsvorsitzende des OÖ Hilfswerks sowie Kammerrätin und Fraktionsvorsitzende des Teams ÖAAB-FCG aus Österreichischem Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund und Fraktion Christlicher Gewerkschafter in der AK OÖ. Am 17. Jänner 2020 wurde sie vom OÖVP Frauen-Landesvorstand einstimmig als Landesobfrau designiert.

Neuer Name

Der Landestag beschloss zudem ein eigenes Landesorganisationsstatut. Große Neuerung: die Umbenennung der OÖVP Frauen in die „Frauen in der OÖVP“. Der Name soll auch zum Ausdruck bringen, dass man noch viel mehr verbindendes Element zwischen allen Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei und ihren Teilorganisationen sein.

„Wir suchen bewusst die Zusammenarbeit mit den anderen Teilorganisationen, weil Frauenpolitik eine Querschnittsmaterie ist. Gemeinsam können wir die Interessen und Anliegen der Frauen noch viel besser vertreten. Zudem geht nachhaltige Frauenpolitik unserer Auffassung nach nur gemeinsam mit den Männern. Selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben muss ein gesamtgesellschaftliches Interesse sein. Vor allem aber ist sie ein Erfolgsmodell“, sagt Pöttinger.

Neue Stellvertreterinnen

Als Landesobfrau-Stellvertreterinnen wurden die bisherige interimistische Landesobfrau Elisabeth Spitzenberger, Grieskirchens Bürgermeisterin Maria Pachner, Lichtenbergs Vizebürgermeisterin Melanie Wöss, Braunaus Bezirksobfrau Anja Kobinger und die Stadtobfrau von Steyr, Julia Granegger, gewählt.

Insbesondere die Funktionen der Referentinnen im Landesvorstand sind prominent besetzt: OÖVP-Landtagsklubobfrau Helena Kirchmayr als Referentin für Familie, Landesbäuerin Johanna Haider für die Landwirtschaft, WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner für die Wirtschaft, Nationalratsabgeordneter Johanna Jachs für die Jugend und OÖ Seniorenbund-Landesobmann-Stellvertreterin Josefine Richter für Seniorinnen sowie Cornelia Pöttinger als Referentin für Arbeit.

„Das ist meine Vorstellung von zielführender Frauenpolitik: Dass ganz viele starke Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen an einem Strang ziehen. Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen und bei den damit verbundenen Herausforderungen braucht es einen solchen starken Zusammenhalt umso mehr“, freut sich Pöttinger.

Stelzer gratuliert

Gratulationen zur Wahl kommen von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP): „Mit ihr erhalten die Frauen im Land eine starke Stimme und Kämpferin für ihre Interessen. Ich habe Cornelia Pöttinger als eine hoch engagierte Interessensvertreterin kennengelernt, die stets ein offenes Ohr für ihre Nächsten hat und beherzt für ihre Überzeugungen kämpft. Gemeinsam mit ihrem Team wird sie eine starke Vertretung für die Frauen in Oberösterreich bilden.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Unsere Herzen sind nicht behindert“

LINZ. Einen virtuellen Adventskalender hat die Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik (BafEP) Lederergasse am 1. Dezember gestartet. Dabei soll mit eigenen Texten das Interesse für Menschen mit ...

Corona-Massentests in Linz: 75 Teststraßen an rund 20 Standorten in der Stadt geplant

LINZ. Als „großen Akt der Anstrengung“ bezeichnete der Linzer Bürgermeister Klaus Luger die Durchführung der verordneten Massentests für die breite Bevölkerung ab 11. Dezember. Neben größeren ...

Adventkalender der CliniClowns OÖ lädt zum Mitmachen ein

OÖ. In unserem Alltag ist gerade vieles nicht so wie sonst. Gerade in dieser schweren Situation brauchen Menschen in und außerhalb der Krankenhäuser nichts dringender als ein Gegenüber mit viel Humor. ...

„Bauern wurden in der Gansl-Saison nicht hängen gelassen“

BEZIRK KIRCHDORF/BEZIRK STEYR-LAND. Gerade zum zweiten Lockdown ist in Oberösterreich die Gansl-Saison gestartet. In der Phase, wo das Gansl intensiv in die Gastro gekommen wäre, musste diese zusperren. ...

„Wege aus Eisen“: die Geschichte der oö. Eisenbahn

OÖ. Als ehemaliger ÖBBler und immer noch begeisterter Eisenbahner beleuchtet Peter Wegenstein in seinem neuen Buch „Wege aus Eisen in Oberösterreich“ die Geschichte der Eisenbahn im ...

Stadt Linz schnürt 65-Millionen-Investitionspaket: „Wir kämpfen gemeinsam um Arbeitsplätze“

LINZ. Am Dienstag wurde ein 65 Millionen Euro umfangreiches Investitions- und Ermöglichungspaket der Stadt Linz von Vertretern der Linzer Stadtregierung präsentiert, das am 10. Dezember im Gemeinderat ...

Brandstiftung in Linz: Carport und Container brannten

LINZ. In Linz-Urfahr kam es zu einem Brand von drei Altpapiercontainern, das Feuer griff auf ein Carport über. Laut Polizei wurde das Feuer gelegt.

Kreative Seelsorge im Advent

LINZ. Die Maßnahmen gegen Corona veranlassen die Pfarren der Katholischen Kirche in Oberösterreich zu kreativen Formen der Seelsorge. Auch in diesem „anderen“ Advent ist Kirche trotz räumlicher ...