Luger nach Demo-Chaos: „Da hört sich für mich auch Freiheit auf“

Hits: 4314
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 02.12.2021 16:01 Uhr

LINZ. Mit deutlichen Worten reagierte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger am Donnerstag auf die teils chaotischen Szenen, die sich rund um die Demonstration von Impfgegnern und Coronaleugnern auf dem Linzer Hauptplatz und im Bereich der Nibelungenbrücke abgespielt haben. Im letzten Moment wurde etwa auch verhindert, dass Randalierer das Rathaus stürmen konnten.

Als Bürgermeister könne er weder Demonstration genehmigen oder bewilligen. „Die Polizei hat die Demo genehmigt, aber unter anderen Voraussetzungen, als sie dann eintraten“, so Luger. „Eine Kundgebung am Hauptplatz war genehmigt. Die Demonstranten, großteils Impfgegner, aber auch einige Coronaleugner waren darunter, haben daraufhin die Straßenbahnen blockiert, den Hauptplatz blockiert, die Brücke blockiert, den Verkehr auf der Donaulände zum Erliegen gebracht.“

Auch ein Rettungswagen kam nicht mehr durch

Das ging für den Linzer Bürgermeister zu weit: „Unzählige Arbeitnehmer sind im Stau gestanden, die Straßenbahnen standen fast zwei Stunden, Schüler konnten nicht nach Hause. Besonders berührte mich, dass auch ein Notarztwagen nicht durchgekommen ist und erhebliche Zeitverluste erlitt. Da hört sich für mich auch Freiheit auf.“

Luger bedankt sich bei der Polizei für ihr umsichtiges Vorgehen. „Es war manchmal so zugespitzt, dass auch Massenschlägerei hätten stattfinden hätte können. Wir mussten auch das Rathaus absperren, sonst hätten es Randalierer gestürmt.“

Selbstverständlich haben für das Linzer Stadtoberhaupt auch Impfgegner das Recht, zu demonstrieren. „Aber sie haben kein Recht, unser Leben, unseren Verkehr und auch Transporte kranker Menschen lahmzulegen. Da hört sich für mich die Freiheit auf. Mit diesem Radikalismus, der bei diesen Demonstrationen immer mehr spürbar wird, kann unsere Gesellschaft nicht zusehen.“

Kommentar verfassen



Vincent Kriechmayr: aus der Quarantäne zum Sieg

WENGEN/GRAMASTETTEN. Abfahrer Vincent Kriechmayr gewann heute zum zweiten Mal nach 2019 die Ski-Alpin-Abfahrt in Wengen (Schweiz). Und das, nachdem der 30-jährige Mühlviertler eine Corona-Infektion durchmachte, ...

Bereits 68 Linzer sind über 100 Jahre alt

LINZ. Linz scheint ein guter Ort zu sein, um alt zu werden. Mit stolzen 110 Jahren ist Stefanie Kürner die älteste Oberösterreicherin. Die 1911 in St. Peter am Wimberg geborene Pensionistin lebt im ...

Froschberg-Spielerin Mischek holt Gold im Mixed-Doppel

DÜSSELDORF/LINZ. Karoline Mischek und Robert Gardos spielten sich beim 20.000 Dollar dotierten Tischtennis-Turnier in Düsseldorf (D) in das Finale des Mixed-Doppel-Bewerbes. Gestern am Abend feierten ...

Auf Drogen: Kirchdorfer (18) in Linz von der Polizei aus dem Verkehr gezogen

LINZ. Unter Drogeneinfluss war in der Nacht auf Samstag ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus dem Bezirk Kirchdorf im Linzer Stadtgebiet unterwegs. Die Polizei zog ihn aus dem Verkehr. ...

Strugl neuer Vorstandsvorsitzer des JKU Alumniclubs Kepler Society

LINZ. Bei der Generalversammlung der Kepler Society gab es einen Wechsel des Vorstandsvorsitzes bei: Michael Strugl übernimmt ab sofort das Amt von Gerhard Stürmer, der es seit 17 Jahren innehatte.

Froschberg-Talent Mischek steht mit Gardos im Doppel-Finale

DÜSSELDORF/LINZ. Tischtennis-Spielerin Karoline Mischek (Linz AG Froschberg) zog im Mixed-Doppel-Bewerb des WTT-Turniers in Düsseldorf mit Robert Gardos in das Finale ein.

Blau-Weiß Linz verlängert mit Top-Innenverteidiger Strauss

LINZ. Der FC Blau-Weiß Linz gab heute die Vertragsverlängerung des 27-jährigen Innenverteidigers Fabio Strauss bis zum Sommer 2024 bekannt.

Startschuss für intelligente Verkehrssysteme und digitale Ampeln

LINZ. Für die Umsetzung der Modernisierung und Digitalisierung der Linzer Ampelanlagen stehen rund 2 Millionen Euro im aktuellen Doppelbudget bereit. Auch die neuartige „Car2x“-Technologie soll zur ...