Vorgaben für Salzstadl-Pläne: siebengeschossige Parkgarage vom Tisch

Hits: 124
Anna Stadler Tips Redaktion Anna Stadler, 26.01.2022 14:05 Uhr

LINZ. Nicht höher als das daneben gelegene Salzamt - so lautet eine der Vorgaben die für eine Salzstadl-Neugestaltung erarbeitet wurde. Eine siebengeschossige Parkgarage ist ebenfalls vom Tisch. Das es nur Vorgaben für die konkrete Neuplanung gibt, stößt der Linzer ÖVP sauer auf.

Für Aufregung sorgte jüngst der drohenden Abriss des 500 Jahre alten Salzstadls an der Donaulände. Dieser ist nicht denkmalgeschützt. Als Teil des nordwestlichen Altstadtgefüges, sprich Teil der „alten Stadtmauer“, bildet es jedoch einen bedeutsamen Standort und einen wesentlichen Punkt im Stadtbild. Seit Bekanntwerden der Verkaufsabsichten wenden sich Interessierte immer wieder an die Stadt, um Informationen über die Bebauungsmöglichkeiten einzuholen. Zur Gewährleistung einer qualitativen Nutzung wurde vom zuständigen Planungsreferenten Stadtrat Dietmar Prammer der Auftrag erteilt, Perspektiven und Vorgaben für die städtebauliche Entwicklung des Areals zu formulieren.

„Nicht höher als das Salzamt“

„Die städtebaulichen Vorgaben sollen den Projektanten als Orientierung dienen. Ich freue mich über Ideen zur Salzstadl-Neugestaltung, ein hochwertiger Mehrwert für die Stadt Linz ist mir hier besonders wichtig“, betont Prammer. Höhe, Verkehr sowie Ortsbild spielen hier eine große Rolle. Demnach soll sich die künftige Höhenentwicklung an der bestehenden Bebauung entlang der Oberen Donaulände sowie dem erhöhten Schlossmuseum orientieren. Eine neue Struktur darf den benachbarten First des Salzamtes nicht überragen.

Fuß und Radwegeberücksichtigen

Die prominente Lage bietet die Möglichkeit von Synergien mit dem Altstadtgefüge, dem Linzer Schlossmuseum sowie den nahen Ländeflächen der Schifffahrt. Die Anbindung zum Treppelweg entlang der Donau sowie der Stiegenaufgang (Aufgang zur Schweizerhausgasse) zur Aussichtsplattform sind im Zuge einer Neuplanung mitzudenken. Für eine künftige Planung ist auch die Anbindung an das bestehende Wegesystem, Radverkehr, Bummelzug und die Verkehrsertüchtigung zu berücksichtigen. Sollten KFZ-Stellplätze angedacht werden, darf maximal die nötige Anzahl für die Nutzung auf der Liegenschaft in einer Tiefgarage errichtet werden. Eine siebengeschossige Parkgarage ist damit vom Tisch.

Auf künftige Planungen, Stadtziele und deren Auswirkungen ist Rücksicht zu nehmen.

Kritik von ÖVP

Aus Sicht der ÖVP greift es zu kurz, dass Planungsstadtrat Dietmar Prammer nur Vorgaben für die städtebauliche Entwicklung des Salzstadls beauftragt hat. Denn damit werde lediglich nur ein kleiner Ausschnitt des Donauuferbereiches stromaufwärts der Nibelungenbrücke beleuchtet. „Linz braucht ein klares Konzept für die Obere Donaulände statt unkoordinierter Einzelideen“, wiederholt Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei, die Forderung der Linzer Volkspartei nach einer städtebaulichen Leitidee für den Bereich zwischen Nibelungenbrücke und Westringbrücke. Bei der letzten Sitzung des Gemeinderates am 20. Jänner brachte die Linzer Volkspartei einen Antrag ein, wonach der Planungsreferent ersucht wurde, „Perspektiven und Vorgaben für die städtebauliche Entwicklung und Gestaltung des rechten Donauufers im Bereich zwischen Nibelungenbrücke und Westringbrücke zu erarbeiten“. Dieser Antrag wurde einstimmig zur weiteren Bearbeitung dem Planungsausschuss zugewiesen. „Planungsstadtrat Prammer ist nun gefordert, im Sinne dieses Gemeinderatsantrags zu handeln und ein nachhaltiges und zukunftsträchtiges Gesamtkonzept zu erarbeiten“, stellt Manhal klar.

Kommentar verfassen



Musiktheater für Kinder in Linz

LINZ. Mit viel Musik und Bewegung zeigen Elementare Musikpädagogik-Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität, was man gemeinsam schaffen kann: „Die Pflastersteinbande“ für Kinder ab 6 Jahren ...

„Auftritt der Frauen“ rückt Linzer Künstlerinnen ins Rampenlicht

LINZ. Der Blick auf rund 100 Jahre Kunstschaffen emanzipierter Frauen in der Nordico- Ausstellung „Auftritt der Frauen“ korrigiert die lokale Kunstgeschichtsschreibung. Bis 16. Oktober werden rund ...

Buchtipp „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“

LINZ. Die Stadt aus Kinderperspektive zu entdecken, dazu lädt der neue Familienführer „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“ von Judith Mazzilli ein.

Neuer „Erster Konzertmeister“ im Bruckner Orchester

LINZ. Das Bruckner Orchester Linz begrüßt Jacob Meining als „Ersten Konzertmeister“ im Bruckner Orchester Linz. Der 26-Jährige in Dresden geborene Violinist gewann das Probespiel und wird die Stelle ...

Stadt Linz: Rechnungsabschluss 2021 wieder positiv

LINZ. Nach zwei Jahren herausfordernder Arbeit gegen die Covid-19-Pandemie und einem negativen Rechnungsabschluss 2020 schließt die Stadt Linz das Haushaltsjahr 2021 wieder positiv ab.

Mozart und seine Schüler im Brucknerhaus

LINZ. Mozart und seine schüler stehen im Mittelpunkt einer Sonntagsmatinee am 12. Juni, 11 Uhr, im Brucknerhaus Linz. Es spielt „Das Neue Orchester“ unter der Leitung von Christoph Spering.

Hajart: „Salzburger Radfahrstrategie als Vorbild für Linz“

LINZ/SALZBURG. Ebensowie Linz ist Salzburg eine Einpendelstadt. Im Gegensatz zu Linz hat die Stadt jedoch jetzt schon einen Radfahreranteil von rund 20 Prozent. Was sich Linz von Salzburg abschauen kann, ...

Forschungs-Game im Deep Space 8K

LINZ. Die spielerische Begegnung von Mensch und Roboter steht von 30. Mai bis 3. Juni bei einem ungewöhnlichen Projekt im Linzer Ars Electronica Center im Mittelpunkt.