Die 55 Bäume für das Rathausviertel sind da

Anna Fessler Tips Redaktion Anna Fessler, 01.12.2022 14:35 Uhr

LINZ. Laut Klimaprognosen werden sich in Linz die Hitzetage bis zum Jahr 2050 verdoppeln, wenn nicht gegengesteuert wird. Umso wichtiger ist eine aktive Begrünung der Innenstadt. Nach dem Begrünungsprojekt in der Kroatengasse werden nun im Rathausviertel 55 Bäume eingepflanzt. Die ersten davon wurden heute im Beisein von Klimastadträtin Eva Schobesberger und Klima-Landesrat Stefan Kaineder gepflanzt.

Das Projekt umfasst die Domgasse, einen Teil der Pfarrgasse und den westlichen Bereich des Pfarrplatzes. Neben der Pfarrkirche, im Bereich der Zollamtstraße, in der Kollegiumgasse und am Adalbert-Stifterplatz werden ebenfalls Bäume gepflanzt. Als Zeitpunkt wurde der Wintermonat Dezember gewählt, da dieser die beste Pflanzzeit für Gehölze ist. Die Winterfeuchtigkeit und die erhöhte Niederschlagsmenge schaffen günstige Bedingungen, zudem müssen die Bäume keine Blätter bilden und können sich voll auf die Ausbildung von Wurzeln konzentrieren.

Baumpflanzungen in der Innenstadt: Eine Herausforderung

Die Herausforderungen und Vorbereitungs-Arbeiten für ein solches Unterfangen sind umfassend: Zuerst muss geklärt werden, wo sich im Untergrund Leitungen befinden. Bei der Planung muss zudem bedacht werden, dass Zufahrtswege für Müllabfuhr und die Feuerwehr frei bleiben und die Mindestabstände zu den Gebäuden eingehalten werden. Dann muss der Asphalt aufgebrochen werden und die Leitung entsprechend geschützt werden. Die Pflanzeninseln werden dann möglichst groß angelegt, dort kommt schichtweise das Substrat für die Stadtbäume hinein.

„Semi-Schwammstadt“

Rund 80 Kubikmeter Volumen brauche ein Stadtbaum, um langfristig gut gedeihen zu können, sagt Markus Lindinger-Hofmann, von „Alles ist Landschaft“, dem mit dem Projekt beauftragten Garten- und Landschaftsarchitekturbüro. „Das Schwammstadt-Prinzip lässt sich innerstädtisch nur schwer umsetzen, im Bereich Pfarrplatz etwa hätte man den gesamten Platz dafür umgraben müssen“, so Lindinger-Hofmann weiter. Man könnte im Rathausviertel von einer „Semi-Schwammstadt“ sprechen, die aber bei Starkregen ebenso einen Schutz gegen Überschwemmungen bieten kann.

Stadtbäume haben nur halb so hohe Lebenserwartung

Die Bedingungen im dicht bebauten, innerstädtischen Bereich sind auch für die Bäume eine Herausforderung: so haben Stadtbäume eine nur halb so hohe Lebenserwartung wie Bäume in weniger verbauten Bereichen. „Durchschnittlich überlebt ein Stadtbaum hundert Jahre und aufwärts. Dabei muss er hitzeresistent gegen die Strahlungshitze sein, die vom Asphalt und der Umgebung ausgeht, er muss salzwassertolerant sein und ein Zukunftsbaum.“, erklärt Lindinger-Hofmann. Zukunftsbäume, das sind Bäume, die sich besser an die klimatischen Bedingungen der Zukunft anpassen können.

„Signalwirkung für die weitere Entwicklung der Innenstadt“

Ihr volles Potenzial als Schattenspender werden die Bäume erst nach 25 Jahren entfalten, so der Landschaftsplaner. Darauf angesprochen meint Klimastadträtin Eva Schobesberger, natürlich werde es noch weitere Maßnahmen brauchen. Im nächsten Jahr würden sich die Details darüber entscheiden. Sie freue sich, dass dieses Begrünungsprojekt so schnell umgesetzt werden konnte und bedanke sich bei allen Beteiligten. „55 Bäume in einem so zentralen Areal wie dem Rathausviertel werden zur klimatischen Verbesserung beitragen und Beispiel dafür sein, wie sich Orte verändern, wenn wir der Natur und den Menschen in unseren Planungen endlich mehr Platz geben. Damit soll das Projekt auch eine Signalwirkung für die weitere Entwicklung gesamten Innenstadt haben“, so Grünreferentin Stadträtin Eva Schobesberger.

Vor Ort war auch Landesrat Stefan Kaineder, das Land OÖ fördert das Projekt mit 18.000 Euro. Die Stadt Linz dokumentiere ihre Erfahrungen mit derartigen Projekten genau und gebe diese auch gerne an weitere Gemeinden in Oberösterreich weiter, so Klimastadträtin Schobesberger abschließend.

Kommentar verfassen



Tumorzentrum: „Patienten sind in Oberösterreich sehr gut versorgt“

OÖ. Der 4. Februar ist Weltkrebstag. In Oberösterreich wurden 2022 bei rund 9.500 Menschen Krebserkrankungen neu diagnostiziert. Was viele nicht wissen: Oberösterreich hat mit dem Tumorzentrum OÖ ein ...

WortWerkler laden zum Poetry Slam ins arte Hotel

LINZ. Der Verein WortWerkler ist dieses Mal im arte Hotel Linz zu Gast und lädt am Mittwoch, 15. Februar, das erste Mal im Rahmen des „artist's place“ im arte Hotel zum Poetry Slam.

Jesuiten ziehen sich wegen Anwärtermangel aus Linz zurück

LINZ. Diesen Sommer wollen sich die Jesuiten aus Linz zurückziehen. Grund dafür sind die stark zurückgegangenen Berufungen.

Oö. Wohn- und Energiekostenbonus für fast jeden zweiten Haushalt

OÖ. Mit dem Oö. Wohn- und Energiekostenbonus sollen mehr als 290.000 Haushalte - rund 45 Prozent - in Oberösterreich angesichts der Teuerung entlastet werden. Die Mittel dazu kommen vom Bund. Ein spezieller ...

Österreichisches Umweltzeichen für zwei Unternehmen aus Linz

LINZ. Insgesamt 38 Unternehmen aus verschiedenen Branchen wurden mit dem Österreichischen Umweltzeichen für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ausgezeichnet. Auch zwei Unternehmen aus Linz durften ...

Steelvolleys vor Liga-Spitzenduell

LINZ. Die Oberbank Steelvolleys Linz-Steg laden am Samstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr in der SMS Linz- Kleinmünchen zum AVL Women Gipfeltreffen. Die Linzerinnen treffen auf jenes Team, das für die einzige ...

Faschings-Highlight in Linz: Ruderverein Ister lädt zum Piratenball

LINZ. Ein Highlight des Linzer Fasching ist der traditionelle Piratenball. Auch dieses Jahr lädt der Ruderverein Ister wieder in den Linzer Posthof. Kreativität wird belohnt: Die besten Masken und Kostüme ...

Österreichisch-Französische Freundschaft am „Tag des Crêpes“

LINZ. Den französischen Tag des Crêpes „La Chandeleur“ hat sich Renate Lugmayr zum Anlass genommen, um in ihrem französischen Geschäft „La Petite France“ frische Crêpes für die Kunden zu ...