Wirtesterben: Mauerkirchen verliert zwei Traditionsbetriebe

Hits: 3103
Ute Schneiderbauer Ute Schneiderbauer, Tips Redaktion, 26.12.2017 08:05 Uhr

MAUERKIRCHEN. Das Aussterben der Wirte macht sich nun auch in Mauerkirchen bemerkbar. Zwei Traditionsbetriebe schließen mit dem Jahr 2018 ihre Wirtshaustüren.

Die Herdplatten der Mauerkirchner Wirtshäuser Bad-Wirt und Öller-Wirt bleiben im neuen Jahr kalt. Die beiden Betriebe müssen ihre Pforten schließen. „Obwohl die Gemeinde und die Kaufmannschaft bemüht sind, den Wirtschaftsstandort Mauerkirchen attraktiv zu halten, ist es besonders im Gastronomiebereich oft schwierig, die nötigen Förder- und Finanzierungsmittel aufzubringen“, sagt Bürgermeister Horst Gerner. Während die Generalsanierung für die Freibadanlage vom Land Oberösterreich im Rahmen des Bädersanierungsprogramms gefördert wird, gibt es für den Gastronomiebereich nur für 25 Quadratmeter finanzielle Unterstützung.

Da der Bad-Wirt durch seine aufblühenden Catering-Dienste eine größere Küche benötigt, müsste eine geschätzte Summe von 500.000 Euro in den Umbau der Küche und die Sanierung der Räumlichkeiten investiert werden. „Das ist eine Gleichung, die leider nicht aufgehen kann. Weder die Pächter noch die Gemeinde als Verpächter können die hohen Sanierungskosten tragen“, sagt Gerner. Nach vielen Gesprächen und dem Vorschlag, dass Bad-Wirt Johann Lengauer den Öller-Wirt übernimmt, konnte keine Einigung gefunden werden. Stattdessen pachtet er im neuen Jahr den Wirt z„Leithen in Weng.

“Mauerkirchen ist da kein Einzelfall. Jetzt liegt der Ball beim Gemeinderat zu beraten, wie es weitergeht„, sagt Gerner. Die Wurzeln des ländlichen Wirtesterbens sieht Bezirkswirtesprecher Herbert Karer nicht nur in dem unausgewogenen Verhältnis von Arbeitszeit und Verdienst, sondern auch in der fehlenden Unterstützung seitens des Landes. Indem die Betriebe ständig auf dem aktuellsten Stand sein sollen und neue Auflagen erfüllen müssen, ist das Budget für einen Umbau oder eine Sanierung schnell ausgeschöpft. “Die Regierung müsste sich für die Landgastronomie etwas einfallen lassen, damit es sich auch für junge Leute wieder lohnt, im Gastro-Bereich zu arbeiten„, meint Karer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Alpine Volksmusik in Burghausen

BURGHAUSEN. Die österreichische Band Alma kommt für ein Konzert in den Burghauser Ankersaal.

Meisterkonzert vom „Quartetto di Cremona“

BURGHAUSEN. Das italienische Streichquartett „Quartetto di Cremona“ kommt für das vierte Meisterkonzert der Saison in die Aula des Kurfürst Maximilian Gymnasiums in Burghausen.

Theater in Moosdorf: Der Ehestreik

MOOSDORF. Der Theaterverein lädt ein zu der Komödie „Der Ehetreik“. Das Stück feiert am Samstag, 29. Februar, Premiere.

Alkolenker verursachte Unfall mit Streifenwagen

HELPFAU-UTTENDORF. Ein 51-Jährige prallte im Gemeindegebiet von Uttendorf seitlich in einen Streifenwagen der Polizei. Anschließend flüchtete er von der Unfallstelle, die beiden Polzisten ...

Bauern demonstrierten in Mattighofen für faire Preise

MATTIGHOFEN. Rund 60 Traktoren versammelten sich heute Vormittag vor dem Eurospar Markt in Mattighofen. Die Bauernschaft des Bezirks Braunau demonstrierten damit gegen unzureichende Erzeugerpreise. ...

Großer Kinderwarenbasar in Aspach

ASPACH. Die Mütterrunde Aspach veranstaltet im Gasthof Danzer in Aspach wieder den wohl größten Kinderwarenbasar im Innviertel.

Grün gedacht

BEZIRK BRAUNAU. Alexandra Vierlinger kandidiert im Bezirk Braunau bei der anstehenden Wirtschaftskammerwahl für die Grüne Wirtschaft. Sie sieht viel grünes Potential für Unternehmen ...

Zaubershow „Wunder und Träume“

BRAUNAU. Pfarrer Gert Smetanig alias der Zauberer „The Magic Priest“ tritt in der Pfarre St. Franziskus in Braunau-Neustadt auf.