Rekord-Judoka Georg Reiter verkündet Karriereende

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 11.10.2018 10:05 Uhr

NIEDERWALDKIRCHEN. Nach dieser Saison soll Schluss sein mit den Bundesliga-Judokämpfen für Georg Reiter: Der Rekordhalter in der Vereinshistorie des Union Judozentrum UJZ Mühlviertel, der auf momentan 103 Siege aus 167 Bundesliga-Einsätzen zurückblicken kann, hat seinen Karriereende angekündigt.

Das Nachbarschafts-Derby am Samstag (13. Oktober, 19.30 Uhr) gegen Dynamic One aus Hartkirchen in Niederwaldkirchen wird somit zum letzten Heimkampf in der Karriere von Georg Reiter. Der Bewerb wird als Oktoberfest aufgezogen - mit Festzelt, Musik, genug zum Essen und Trinken und vielen Leuten in Tracht, die übrigens aufgrund ihrer Kleidung diesmal keinen Eintritt zahlen. 

Der Biss fehlt

Warum der scheidende UJZ-Kapitän jetzt einen Schlussstrich zieht, erklärt er folgendermaßen: „Ich komme nicht mehr so zum Trainieren und habe auch nicht mehr so den Biss wie früher. Wenn du dann gegen Leute verlierst, wo du danach genau weißt, dass du nur wegen deines Trainingszustands verloren hast, dann zehrt das an dir. Dann möchtest du abtreten, solange du noch gut bist. Es sind Junge da, die meinen Platz einnehmen werden“, ist Reiter überzeugt. Der in Bad Leonfelden als Lehrer arbeitende 31-jährige Niederwaldkirchner glaubt dennoch, dass er nochmal kämpfen wird: „Mein Bauchgefühl sagt das zumindest. Als ich von der Masters-WM nächstes Jahr auf Gran Canaria gehört habe, habe ich schon kurz die Ohren gespitzt. Wenn der Reiz kommt, werde ich kämpfen, aber wann das sein wird, da will ich momentan nicht festlegen.“

Noch einmal den Titel holen

Für seine noch ausstehenden Kämpfe würde er sich natürlich über den Bundesliga-Titel freuen. „Noch einmal den Titel zu holen, wäre Wahnsinn“, meint der Judoka. Vor allem aber möchte Reiter Einsätze bekommen, bei denen er mit einem Sieg abschließen kann.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Convivium widmet sich Qualität und Patientensicherheit in der Medizin

HASLACH. Die Rolle der Patienten in puncto Qualität und Patientensicherheit hinterfragt die nächste Soirée der Gesundheitsreihe Convivium am Freitag, 18. Oktober, im Pfarrsaal Haslach. ...

Die Karriere des Harald Feurstein: Von der Volksschule in Haslach zum Manager eines Luxushotels in China

HASLACH/PEKING. Einer, der in der weiten Welt der Hotellerie Karriere gemacht hat, ist Harald Feurstein. Der 51-jährige Haslacher leitet als General Manager das Hilton-Luxushotel „Conrad“ in Peking ...

Regionale Künstler und Galerien laden zu Tagen des offenen Ateliers

BEZIRK ROHRBACH. Rund 350 Ateliers und Galerien öffnen am 19. und 20. Oktober bei den Tagen des offenen Ateliers ihre Türen für Kunstinteressierte. Im Bezirk Rohrbach kann man insgesamt ...

Am Golfplatz wurden die Stadtmeister ermittelt

ROHRBACH-BERG. Der Titelverteidiger konnte sich auch heuer durchsetzen.

Kräuteralm in Klaffer trägt als erster Hof in Oberösterreich das Siegel „Green Care Auszeithof“

KLAFFER. Die Kräuteralm ist der erste „Green Care Auszeithof“ Oberösterreichs.

Wissen ist Schutz: Zivilschutz-Basisausbildung in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Weil die Seminare der Zivilschutz-Akademie stark nachgefragt sind, gibt es jetzt auch Kurse für die Bevölkerung auf regionaler Ebene.

Frau rammte Freund im Streit Messer in den Bauch

HASLACH. Durch einen Messerstich in den Bauch verletzte eine 45-jährige Ukrainerin ihren 50-jährigen Freund am Abend des 16. Oktober schwer.

Träumeland liefert jetzt auch nach Afrika

HOFKIRCHEN. Das heurige Erfolgsjahr wird Träumeland ein zweistelliges Umsatzplus bescheren.