Biobäuerin appelliert: „Schaut’s wieder mehr auf uns kleinen Betriebe“

Hits: 5145
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 25.03.2020 18:37 Uhr

NIEDERWALDKIRCHEN. 14 Milch­kühe stehen bei Sieglinde­ Füreder im Stall. Daneben drei Zuchtsauen, ein Eber und noch ein paar andere Tiere. Sie ist Biobäuerin aus Leidenschaft – würde sich aber wünschen, dass gerade landwirtschaftliche Klein- und Mittelbetriebe wieder mehr Wertschätzung bekommen.

Gerade die aktuelle Situation zeigt den Wert einer direkten Nahversorgung und der Eigenversorgung durch die Landwirtschaft. Und dafür brauche es kleine und mittlere Betriebe, ist die Niederwaldkirchner Bäuerin überzeugt. „Vom Konsumenten wird unsere Arbeit immer mehr goutiert. Aber wir würden uns auch von oben mehr Wertschätzung wünschen“, spricht Sieglinde Füreder eine entsprechende Gestaltung des Förderwesens und der Ausgleichszahlungen an. „Die junge Generation braucht einen Anreiz, einen landwirtschaftlichen Betrieb weiterzuführen – nicht nur aus Idealismus, sondern auch, weil es sich wirtschaftlich lohnt.“

Wertvolle Arbeit

Für sie ist es „ein Geschenk, ein Stück Land zur Verfügung zu haben, auf dem man wirtschaften und für die Gesellschaft etwas Wertvolles produzieren kann. Die Leute kommen vorbei, holen sich Erdäpfel, Milch, Eier – das treibt mich an“, sagt die Niederwaldkirchnerin, die auch als Musikerin „Siklenda“ bekannt ist. Aber davon allein könne man nicht leben, ergänzt sie.

Landwirtschaft braucht Diversität

Sieglinde Füreder plädiert für Diversität: „Auf große Betriebe kann man genauso wenig verzichten wie auf uns kleineren“, weist sie auf die wertvolle Funktion als Landschaftspfleger und als Lebensmittelproduzent vor Ort hin. „Es wird wieder Krisen geben, darum soll man sich das Netzwerk nicht kaputt machen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rohrbacher Bier ist wieder erhältlich

ROHRBACH-BERG. Über Jahrhunderte wurde in Rohrbach und Berg die Braukunst ausgeübt. An diese alten Zeiten erinnert man sich zum 700-jährigen Jubiläum der Markterhebung und bietet wieder ...

In Haslach hat der 25. Storchensommer begonnen

HASLACH. Mit der Landung des ersten Storches in diesem Jahr am vergangenen Freitag hat in Haslach der bereits 25. Storchensommer begonnen.

Drei Wochen Online-Unterricht, zwei Wochen Quarantäne: Ein persönlicher Bericht aus dem Home-Office

ROHRBACH-BERG. Der Direktor der Berufsbildenden Schulen (BBS) Rohrbach, Roland Berlinger, zieht nach drei Wochen Online-Unterricht und zwei Wochen Quarantäne eine Zwischenbilanz.

Handelsketten schränken Sortiment ein: „Wäre viel früher notwendig gewesen“

BEZIRK ROHRBACH. Verärgerung herrscht bei den regionalen Fachhändlern, die nach wie vor ihre Geschäfte geschlossen halten müssen – während bei den Handelsketten nicht nur ...

Urban Gardening in Nebelberg wird immer beliebter

NEBELBERG. Bereits zum dritten Mal in Folge öffnen Otto und Manuela Märzinger aus Heinrichsberg ihren etwa 2.500 Quadratmeter großen Acker für Gartenfreunde.

Umsatzeinbruch bei kleinen Lebensmittel-Handwerkern: „Die Grundversorgung wollen wir unbedingt aufrecht erhalten“

ROHRBACH-BERG/BEZIRK. Auch wenn viele Menschen jetzt den Wert der regionalen Versorgung entdecken, gefährden wegfallende Umsätze regionale Lebensmittel-Handwerker.

Nach Schmieröl und Kickstarter folgt bald neues Craft-Bier aus Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Als Gypsy-Brewer mieten sich Harald Wolfesberger und Christoph Sonnleitner regelmäßig in der Brau-Boutique in St. Stefan ein und lassen dort außergewöhnliche Craft-Biere ...

Bei Farmgoodies treffen Bio-Ostereier auf Bio-Speiseöl

NIEDERWALDKIRCHEN. Mit einem Oster-Special demonstrieren Niederwaldkirchner Biobauern Zusammenhalt in Zeiten von Corona.