Strasser: „Die Almen sind kein Streichelzoo“

Margareta Pittl Online Redaktion, 13.08.2019 18:11 Uhr

NÖCHLING/BEZIRK MELK. Urlaubszeit ist Wanderzeit. Derzeit genießen zahlreiche Touristen und Erholungsuchende in Niederösterreich und den anderen Bundesländern den Sommer. „Doch wer sich in der Natur und auf unseren Almen bewegt, muss sich auch bewusst sein, dass es Gefahren gibt“, so Bauernbund-Präsident Georg Strasser aus Nöchling. 

„Die Almen sind keine Streichelzoo, sondern der Arbeitsplatz der heimischen Bauern. Immer wieder kommt es leider zu Zwischenfällen mit weidenden Tieren, wie erst wieder kürzlich in Salzburg. Auch ein verstörendes Video aus Tirol zeigte klar, dass viele Wanderer leider nicht wissen, wie sie mit Kühen umzugehen haben. Ein Urlauber wurde gefilmt, wie er mit einem Hund eine Kuh mutwillig provozierte. So ein verhalten ist inakzeptabel und höchst gefährlich. Wer meint, Tiere aus Spaß zu schikanieren zu müssen, sollte lieber zu Hause bleiben, denn damit gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch Wanderer in der Umgebung – die dann möglicherweise unschuldig Opfer einer Attacke werden. Deswegen bin ich froh, dass wir noch vor dem Almsommer die Gesetzeslage geändert haben, denn jeder Freizeitsportler muss auch Eigenverantwortung tragen“, so Bauernbund-Präsident und ÖVP-Landwirtschaftssprecher Georg Strasser.

Neue Almenregelung soll für mehr Sicherheit sorgen

„Gemeinsam mit der Landwirtschaft und dem Tourismus wurde ein Aktionsplan verhandelt“, so Strasser. Anlassfall war eine tödliche Kuhattacke einer deutschen Urlauberin auf einer Tiroler Alm. Ein Bauer wurde in erster Instanz zu einer Schadenersatzzahlung von knapp einer halben Million Euro verurteilt. Konkret wurde eine Präzisierung des § 1320 ABGB beschlossen, ab sofort gilt mehr Eigenverantwortung für Freizeitsportler. Teil des Aktionsplans „sichere Almen“ ist auch, ein Verhaltenskodex für Erholungssuchende. 10 Verhaltensregeln für Alm-Besucher klären auf, wie sich Personen in der freien Natur zu verhalten haben, ähnlich wie es mit den FIS-Regeln ist.

An Regeln halten

„Jedem Menschen muss bewusst sein, dass es in der Natur auch Gefahren gibt. Besonders wenn man mit Weidetieren in Kontakt kommt, ist Vorsicht geboten. Niemals sollte man Tiere streicheln oder füttern. Hunde sind immer an der Leine zu führen und man sollte einen großen Bogen um Mutterkühe machen, diese beschützen ihre Kälbchen. Wenn man sich an diese Regeln hält, steht einem erholsamen Wanderausflug nichts mehr im Wege“, so Strasser.

Wassermangel auf den niederösterreichischen Almen

Rund 60 Bauern in Niederösterreich haben derzeit mit Wassermangel auf den Almen zu kämpfen. Die Trockenheit und Hitzeperioden haben viele Wasservorräte bereits versiegen lassen. Doch gerade bei der Hitze braucht eine ausgewachsene Kuh bis zu 100 Liter am Tag. Einige Bauern überlegen bereits, ob sie ihre Tiere verfrüht von den Almen holen. „Der Klimawandel macht sich besonders durch die Trockenheit bemerkbar. Deswegen müssen wir alles daran setzen, den Klimawandel zu stoppen und die Wasserversorgung sicherzustellen“, sagt der Bauernbund-Präsident abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vertragsabschluss: Auf der Erlauftalbahn soll mehr gefahren werden

PÖCHLARN/SCHEIBBS. Die Infrastruktur auf der Erlauftalbahn soll in den kommenden Jahren eine deutliche Verbesserung erfahren. Das ist in Verträgen festgehalten, die das Land Niederösterreich ...

Tips-Glücksengerl: Urlaub in Melk hat sich für Gmündner Familie ausgezahlt

MELK/GMÜND. Das Tips-Glücksengerl war wieder einmal in der Region unterwegs. Ende August landete es in Melk. Mit im Gepäck: Die beliebten Gutscheine der Fussl Modestraße im Wert ...

Hilfswerk-Mitarbeiter düsen über Melker Übungsplatz

MELK. 21 Millionen Kilometer sind die mobilen Mitarbeiter des Hilfswerks jährlich unterwegs. Sie pflegen und betreuen fast 9.000 ältere Menschen in ihrem Zuhause und sorgen dafür, dass ...

Die unliebsame Visitenkarte am Auto und ihr argloser Wegwurf

MELK. Heiß begehrt scheint es, das eigene Auto. Zumindest an so manchen Parkplätzen. Auch in Melk. Mit an Autoscheiben angebrachten Visitenkarten machen anonyme Kaufinteressenten auf sich aufmerksam. ...

Donauarm-Brücke Melk: Bau soll im November starten

MELK. Nach vielen Jahren an intensiver Planung und mehreren Behördenverfahren ist es so weit – am 20. August 2019 erfolgte die Ausschreibung für den Neubau der Brücke über den ...

Neue Kästen für Musikverein

MELK. 9.300 Euro investierte der Musikverein in neue Kästen im Musikheim in Pielachberg.

Rettung zu Wasser: Erfolgreiche Ausbildungstage in Ybbs

YBBS. Das Bildungszentrum der Sicherheitsakademie Ybbs führte heuer im August, in Kooperation mit der Österreichischen Wasserrettung Abschnittsstelle Ybbs und dem Roten Kreuz Ybbs, einen Teil ...

Musikverein Bischofstetten lud zum Weisenblasen

BISCHOFSTETTEN. Kürzlich veranstaltete der Musikverein Bischofstetten das traditionelle Weisenblasen.