Bestürzung nach Tod von Seewalchner Ärztin, Mahnwachen geplant

Hits: 609
Karin Seyringer Tips Redaktion Online Redaktion 30.07.2022 13:56 Uhr

SEEWALCHEN/OÖ. Tief ist die Betroffenheit und groß die Bestürzung, nach dem Tod der Seewalchner Allgemeinmedizinerin Lisa-Maria Kellermayr. Am Montag sind in Linz und Wien Mahnwachen angekündigt.

„Sie ist als Ärztin dafür eingestanden, Menschen zu heilen und vor Krankheiten zu beschützen. Sie hat sich für die Wissenschaft starkgemacht. Für Impfungen und für einen vorsichtigen Umgang mit der Pandemie“, schrieb etwa Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf Twitter. „Aber manche Menschen hat das in Wut versetzt. Und diese Menschen haben ihr Angst gemacht, sie bedroht, zuerst im Internet und dann auch persönlich, direkt in ihrer Praxis.“

„Beenden wir dieses Einschüchtern und Angst machen. Hass und Intoleranz haben in unserem Österreich keinen Platz. Finden wir am Ende immer einen Weg, friedlich miteinander zu leben. Stärken wir den Zusammenhalt“, so Van der Bellen. Seine Gedanken seien bei Kellermayrs Familie und Freunden.

Gesundheitsminister Johannes Rauch: Sie habe „ihr Leben der Gesundheit und dem Wohlergehen anderer gewidmet. Morddrohungen gegen sie und ihre Mitarbeitenden waren brutale Realität. Hass gegen Menschen ist unentschuldbar. Dieser Hass muss endlich aufhören.“, schrieb er auf Twitter.

OÖ. Ärztekammer: „menschliche Tragödie“

Präsident Peter Niedermoser und die gesamte Ärztekammer für OÖ sind „tief erschüttert. Wir wünschen den Angehörigen von Frau Dr. Kellermayr alle Kraft und sichern den Hinterbliebenen Unterstützung bei der Bewältigung dieses Schicksalsschlages zu.“

Für Niedermoser ist „diese menschliche Tragödie auch ein unglaubliches Beispiel, wie weit unkontrollierter Hass im Netz gehen kann. Für alle Betroffenen von Hass im Netz hat die Ärztekammer für OÖ ein spezielles Hilfspaket geschnürt, das jederzeit von den Ärztinnen und Ärzten in Anspruch genommen werden kann.“

Letzte Woche noch sei mit der Ärztin ein Hilfsplan persönlich besprochen worden, wie das Fortbestehen der Ordination, insbesondere auch mithilfe eines Rechtsanwaltes, der von der Ärztekammer für OÖ beauftragt wurde, gesichert werden könne.

Haberlander: „Hässliche Seite der Gesellschaft“

Gesundheitslandesrätin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander bekundete ihr Beileid und forderte auch rasche Schritte, „denn Hass, Intoleranz und Gewalt sind nie die Antwort, sondern stets die hässliche Seite der Gesellschaft. In einem vereinten Europa sollte auch eine Strafverfolgung für Delikte dieser Art grenzüberschreitend möglich sein. Vielmehr noch, sie müssen möglich sein“.

Zahlreiche Kerzen, Mahnwachen geplant

Nach dem Bekanntwerden des Todes der oö. Ärztin wurden in Wien unter anderem vor dem Gesundheitsministerium Kerzen abgestellt und Botschaften hinterlassen, um ihr zu gedenken.

Für Montag sind Gedenkveranstaltungen und Mahnwachen mit Kerzen angekündigt, am Taubenmarkt in Linz, um 20 Uhr, aber auch in Wien oder Graz.

Hilfe im Krisenfall

Menschen, die sich in einer Krise befinden, erhalten unter diesen Homepages und Telefonnummern qualifizierte und rasche Hilfe:

Unter www.fuer-dich-da.at und www.suizid-praevention.gv.at sowie bittelebe.at werden online die zentralen Angebote zusammengefasst. Jugendliche und ihre Eltern finden dort Infomaterialien und einen Überblick über Beratungsangebote sowie professionelle Anlaufstellen.

Soforthilfe:

Notruf Krisenhilfe OÖ, Tel.: 0732 21-77, täglich 0 bis 24 Uhr; auch mobile Einsätze - Hilfe vor Ort, Onlineberatung und Selbsthilfeangebote, www.krisenhilfeooe.at

Telefonseelsorge (0 bis 24 Uhr, kostenlos): 142

Rat auf Draht (0 bis 24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147

Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo bis Sa 14 bis 18 Uhr, kostenlos): 0800 / 20 14 40

Kindernotruf: Tel. 0800/567 567

Kommentar verfassen



Initiative startet: Bei Bildungsforschung „muss deutlich mehr getan werden“

LINZ/Ö. Wie viel halten Schulkinder - gerade angesichts der Covid-Pandemie - aus? Warum brechen Schüler die Ausbildung ab? Wie kann Distance Learning verbessert werden? Die Forschung im Bildungsbereich ...

Covid-Impf-Empfehlung: Altersgrenze für Auffrischung auf 60 Jahre gesenkt

Ö/OÖ. Entsprechend der aktuellen Empfehlung des Nationalen Impfgremiums (NIG) wird in OÖ der Fokus des Impfangebots zur Auffrischung nun auf die Gruppe der über 60-Jährigen ausgeweitet. Zudem soll ...

Streunerkatzenprojekt OÖ leistet wichtigen Beitrag zum Tierschutz

OÖ. Auch in Oberösterreich führt die Katze die Liste der beliebtesten Haustiere an. Leider kommt es immer wieder vor, dass Hauskatzen verwildern, weil sie davongelaufen sind oder ausgesetzt ...

Tips Wandertag

OÖ. Am Mittwoch, 7. September, haben 20 Tips-Leser die Möglichkeit, bei einer geführten Wanderung zur Gasselhöhle mit „Wandertips“-Autorin Claudia Schallauer dabei zu sein.

Inkubator begleitet und fördert neue Ideen für Tourismus

OÖ. Mit dem neuen Tourismus-Inkubator fördern und beraten das Wirtschafts- und Tourismusressort des Landes, die oö. Standortagentur Business Upper Austria, Oberösterreich Tourismus und der tech2b Inkubator ...

Prominente fordern in offenem Brief an Stelzer „Nein zum Burschentag“

OÖ/WELS. In einem offenen Brief des Mauthausen Komitees Österreich und des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus fordern 95 Persönlichkeiten von Landeshauptmann Thomas Stelzer konsequenteres ...

Online-Frauenberatung OÖ wird gut angenommen

OÖ/LINZ. Wenn man vor einer wichtigen Entscheidung steht, Veränderungen anstehen, man Probleme hat, aber niemanden, mit dem man darüber sprechen kann, ist die Online-Frauenberatung OÖ eine erste richtige ...

Einmalzahlung für Studienbeihilfebezieher: Überweisung startet

Ö. Der Bund startet am Dienstag mit der Auszahlung der im Rahmen des Antiteuerungspaketes beschlossenen Einmalzahlung für Studienbeihilfebezieher. 300 Euro werden überwiesen.