Arbö OÖ gibt Tipps zum Einsatz von Scheinwerfern

Hits: 80
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 01.12.2020 16:52 Uhr

OÖ. Herbst und Winter stellen Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Speziell in den Morgen- und Abendstunden sind die Sichtverhältnisse auf Oberösterreichs Straßen eingeschränkt. Der ARBö OÖ gibt daher Tipps zum richtigen Einsatz von Scheinwerfern und Leuchten.

Durchschnittlich ist jeder 20. Autofahrer nicht ausreichend beleuchtet unterwegs. Das geht auf eine Beobachtung des ARBÖ (=Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs) zurück. „Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Autofahrer unsicher sind, mit welchem Licht man bei unseren aktuellen Witterungsbedingungen fahren muss beziehungsweise darf. Im Zweifelsfall verlassen sich dann einige auf die Lichtautomatik, welche in den meisten Fahrzeugen lediglich das Tagfahrlicht einschaltet, was bei eingeschränkten Sichtverhältnissen unzureichend ist, da hierbei die Heckbeleuchtung dunkel bleibt“, erläutert Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des ARBö Oberösterreich. Er ruft daher in Erinnerung, wann welche Beleuchtung zum Einsatz kommen soll.

Von Begrenzungslicht bis zum Fernlicht

Zusätzlich zum Abblend- und Fernlicht ist das Begrenzungslicht zu verwenden. Damit können etwa abgestellte Fahrzeuge, die nicht aus mindestens 50 Meter Entfernung erkannt werden können, beleuchtet werden. Das Tagfahrlicht muss seit 2011 Teil jedes Autos sein, das innerhalb der EU genehmigt wurde. In Österreich darf dieses Licht nur am Tag und bei klarer Sicht verwendet werden. In manch anderen europäischen Ländern ist das Tagfahrlicht vorgeschrieben. Ein Nachteil bei diesem Licht sei laut ARBö OÖ, dass oft nur die Frontscheinwerfer leuchten. Die Heckleuchten bleiben hingegen dunkel.

Das Abblendlicht kann grundsätzlich immer eingeschaltet werden und soll Fahren auf Sicht ermöglichen. Auf jeden Fall verwendet werden muss es bei Dunkelheit und Dämmerung, bei Sichtbehinderung wie Nebel, Schnee oder Regen, aber auch im Tunnel. Heutige Abblendlichte leuchten etwa 70 Meter, damit wäre ein Tempo von ungefähr 70 km/h möglich. Das Fernlicht wiederum muss die Fahrbahn auf weite Sicht ausleuchten. Daher kann auch bei Dunkelheit ein höheres Tempo als mit Abblendlicht gefahren werden. In ein paar Situation darf allerdings kein Fernlicht verwendet werden: bei Gegenverkehr, beim Hintereinanderfahren, bei ausreichender Straßenbeleuchtung und bei stillstehendem Fahrzeug. Darüber hinaus dürfen keine Fußgängergruppen geblendet werden und das Licht muss ausgeschalten sein, wenn sich Schienenfahrzeuge oder Schiffe unmittelbar neben der Fahrbahn nähern.

Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte

Grundsätzlich immer verwendet werden dürfen hingegen Nebelscheinwerfer. Hinten am Fahrzeug angebrachte Nebelschlussleuchten können bei erheblicher Sichtbehinderung durch Regen, Nebel oder Schneefall verwendet werden. Zu beachten ist, dass diese sehr hell sind und daher nachfahrende Lenker geblendet werden können. „Bei nebeligen Witterungsverhältnissen ist die Benützung der Nebelschlussleuchte wichtig, denn die helle Leuchtkraft macht das Fahrzeug frühzeitig erkennbar. Allerdings sollten Fahrzeuglenker nicht vergessen, die Nebelschlussleuchte auch wieder abzuschalten“, erinnert Harruk.

Falsche Lichtverwendung kann in Österreich in der Theorie mit bis zu 5.000 Euro bestraft werden. In der Praxis werden meist 36 Euro oder 72 Euro verlangt. Teurer wird es, wenn es zu einer Anzeige kommt, informiert ARBÖ Rechtsexperte Martin Echsel. Der ARBÖ bietet Winter-Fit-Checks an, bei denen auch die Scheinwerfereinstellung genau geprüft und gegebenenfalls korrigiert wird.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



FFP2-Maskenpflicht ab 25. Jänner: Bereiche, Verkaufsstellen

OÖ. Das Gesundheitsministerium hat die 3. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung vorgelegt. Unter den neuen Maßnahmen ist eine FFP2-Maskenpflicht ab Montag, 25. Jänner. Diese wird in Bereichen wie im öffentlichen ...

younion fordert Testmöglichkeiten für das Personal in Kindergärten

OÖ. Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen sollen gleichzeitig mit Lehrern eine Impfmöglichkeit erhalten. Der Gewerkschaft younion geht das nicht weit genug. Sie fordert Schnelltestmöglichkeiten ...

All about your future

WELS. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. 2.100 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte ...

Gutes Testergebnis für Badezusätze

OÖ. Wenn es im Freien kalt ist, nehmen manche Menschen gerne ein heißes Bad. Welche Zusätze sich dafür am besten eignen, ließ die Zeitschrift Öko-Test untersuchen. Das Ergebnis ist positiv: Nur drei ...

Flüssigseifen im Test: drei Viertel gut bewertet

OÖ. Händewaschen ist vor allem in der Corona-Pandemie Alltag. Welche Seifen sich dafür am besten eignen, hat das Magazin Öko-Test untersucht. Das Ergebnis: Drei Viertel der getesteten 55 Flüssigseifen ...

Ausseerland will Fasching nicht gänzlich ausfallen lassen

AUSSEERLAND. Das traditionelle Ausseer Faschingstreiben geht 2021 Coronabedingt zu einem späteren Termin über die Bühne. Flinserl, Trommelweiber, Fischer, Pleß und die vielen weiteren ...

Zehn Fußgänger starben 2020 bei Verkehrsunfällen in OÖ

OÖ. Zehn Fußgänger kamen im Vorjahr oberösterreichweit bei Verkehrsunfällen ums Leben. Drei von ihnen waren älter als 70 Jahre. Als Gegenmaßnahmen fordert der VCÖ mehr Straßenübergänge und Tempo ...

Umsatzersatz, Export: So soll die Wirtschaft aus der Krise kommen

OÖ. Laut einer aktuellen WIFO-Prognose wird die Wirtschaft in diesem Jahr um nur 2,5 Prozent wachsen. Damit die Wirtschaft aus der Corona-Krise kommt, soll aus Sicht der Wirtschaftskammer (WK) OÖ auf ...