Jeder zehnte Lenker erschwert Fußgängern die Querung eines Schutzweges

Hits: 149
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 01.12.2020 18:57 Uhr

OÖ. Aus den Ergebnissen aktueller KFV-Beobachtungen geht hervor, dass jeder zehnte Autofahrer dem Fußgänger den Vorrang nimmt, wenn es sich um einen ungeregelten Schutzweg handelt. Das wirkt sich auf die Unfallstatistik aus. 19 Prozent der Verunglückten hatten ihren Unfall auf einem ungeregelten Schutzweg, informiert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV).

Im Jahr 2019 ereignete sich jeder fünfte Fußgängerunfall auf einem ungeregelten Schutzweg. Im Herbst 2020 durchgeführte Beobachtungen von 5.000 Fußgänger-Lenker-Interaktionen des KFV zeigen, dass in 90 Prozent der Fälle Fußgängern die Querung eines ungeregelten Schutzweges ermöglicht wurde. Jeder zehnte Lenker fuhr allerdings weiter, ohne den wartenden Fußgänger die Straße überqueren zu lassen. „Dass dem überwiegenden Großteil der Fußgänger eine Querung an ungeregelten Schutzwegen möglich ist, ist natürlich erfreulich. Berücksichtigt man jedoch, dass dies an und für sich selbstverständlich sein sollte, so ist hier dennoch noch großes Optimierungspotenzial vorhanden. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit sollten Fußgänger vor der Straßenquerung zu ihrer eigenen Sicherheit besonders achtsam sein. Denn der Begriff Schutzweg bedeutet leider nicht, dass Fußgänger hier immer gut geschützt sind. Bei der Verkehrsplanung muss daher auch immer überprüft werden, ob ein Schutzweg die beste Wahl ist: Wenn etwa die erforderliche Sichtweite nicht gegeben ist oder die Fahrgeschwindigkeiten zu hoch sind, ist die Anbringung eines Schutzweges zu gefährlich. Je nach den spezifischen Gegebenheiten vor Ort bieten sich hier andere Lösungen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an“, sagt Klaus Robatsch, Leiter der Verkehrssicherheitsforschung im KFV.

Unterschiede je nach Fahrzeug

Unterschiedlich ist die Bereitschaft anzuhalten je nach Fahrzeug und Bundesland. PKW- und LKW-Lenker halten eher als Motorradfahrer. Letztere hielten in etwa 16 Prozent der Fälle nicht, wenn ein Fußgänger die Straße überqueren wollte.

Was die Bundesländer betrifft, so ist die Anhaltebereitschaft vor allem in der Steiermark (96 Prozent), im Burgenland (96 Prozent) und in Wien (93 Prozent) hoch. Oberösterreich ist unter den drei Schlusslichtern mit 89 Prozent.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Waldfondsgesetz in OÖ sieht Förderungs- und Waldpflegemaßnahmen vor

OÖ. In Oberösterreich wird ein Waldfondsgesetz geschaffen, das zur Waldpflege motivieren soll. Umgesetzt wird es voraussichtlich im Februar, berichtet Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Inhalt sollen ...

SPÖ fordert mehr Arbeitsplätze und höheres Arbeitslosengeld

OÖ. Eine halbe Million Menschen in Österreich sind derzeit arbeitslos, etwa ebenso viele befinden sich in Kurzarbeit. Erst am vergangenen Sonntag verkündete die Regierung die Verlängerung der Schließung ...

Gemeinden, die ihre Bushaltestellen modernisieren, werden gefördert

OÖ. Das Infrastrukturresort des Landes OÖ fördert Gemeinden, die Projekte zur Modernisierung von Bushaltestellen einreichen. Bisher haben 20 Gemeinden in Oberösterreich das Angebot genutzt.

Fliegende Eisplatten und Schneehaufen sind ein Unfallrisiko

OÖ. Der seit Tagen anhaltende Schneefall in Oberösterreich bringt Herausforderungen für Autofahrer. Wer etwa keinen unterdachten Abstellplatz für sein Auto hat, muss vor der Abfahrt ausreichend Zeit ...

OÖ. Corona-Härtefonds: Erfolg für Arbeitnehmer und Familien

BEZIRK GMUNDEN. Land Oberösterreich und Arbeiterkammer richten Corona-Härtefonds ein, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern finanziell unter die Arme greift. Wer durch die Coronakrise ...

Ermittlungen zum Unfallhergang bei tödlichem Crash auf A1: Polizei sucht Augenzeugen

LAAKIRCHEN. Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A1 kam am 28. Dezember ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ums Leben - Tips hat berichtet. Da auf dem nun ausgewerteten Videomaterial ...

Polizei warnt vor Anlagebetrügern auf Social Media

OÖ. Nachdem ein 50-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Wels-Land um einen sechsstelligen Eurobetrag betrogen wurde, warnt die Polizei erneut eindringlich vor falschen Börsenprofis, ...

44-Jähriger des Kindesmissbrauchs verdächtigt - Polizei bittet um Hinweise

OÖ. Die Polizei ermittelt aktuell im Fall eines 44-Jährigen, der verdächtigt wird, bereits seit 2014 regelmäßig junge Buben im Alter von acht bis zehn Jahren sexuell ...