Influenza-Impfprogramm für Gesamtbevölkerung

Hits: 76
Karin Seyringer Tips Redaktion Online Redaktion 02.07.2022 15:34 Uhr

OÖ/Ö. Ab 2023 gibt es erstmals ein bundesweites Influenza-Impfprogramm für die Gesamtbevölkerung. In der Sitzung der Bundeszielsteuerungskommission (BZK) am 1. Juli wurde eine Reihe weiterer von auch für Oberösterreich wichtigen Beschlüssen gefasst. 

Erstmals wurde über alle Bundesländer hinweg ein kostenfreies, öffentliches Influenza-Impfprogramm für zunächst zwei Saisonen (2023/2024 und 2024/2025) beschlossen: Der Bund beschafft die Impfstoffe zentral, die Sozialversicherung (SV) übernimmt die zentrale Koordination der gemeinsamen Umsetzung. Die Länder unterstützen die SV bei den organisatorischen Maßnahmen.

„Dieses Angebot ist ein wichtiger Meilenstein und ich begrüße diesen Schritt. Gegen die Grippe gibt es eine seit Jahrzehnten erprobte Impfung. Mit einem möglichst einfachen Zugang soll die Durchimpfungsrate erhöht werden und die Spitäler sowie deren Mitarbeiter entlastet werden“, so LH-Stellvertreterin Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander.

Hospiz- und Palliativ

Im Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung gibt es das Bekenntnis der Partner der Zielsteuerung-Gesundheit, eine österreichweit gleichwertige, flächendeckende abgestufte Versorgung für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche weiter auszubauen und die bisherige Drittelfinanzierung weiterzuführen.

„Ein bedarfsgerechtes Angebot in der Hospiz- und Palliativversorgung ist ein wichtiger Schwerpunkt der Gesundheitspolitik in Oberösterreich. Unser Ziel ist es, schwer erkrankte Menschen in den letzten Wochen ihres Lebens in einen schützenden Mantel einzuhüllen, an der Hand zu nehmen und würdevoll zu begleiten, aber auch die Angehörigen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Daher ist dieses Bekenntnis zum weiteren Ausbau bei gemeinsamer Finanzierung sehr zu begrüßen“, so Haberlander.

Zahnstatus 

Ein weiterer Beschluss beschäftigte sich mit der geplanten Zahnstatuserhebung bei Sechsjährigen, die 2022/23 von der Bundesgesundheitsagentur durchgeführt und finanziert wird. Der Zahnstatus der Sechsjährigen gibt Auskunft über Fortschritte in der Kariesprophylaxe. Bei der 2016 zuletzt durchgeführten Erhebung haben nur 55 Prozent der Sechsjährigen in Österreich ein kariesfreies Gebiss aufgewiesen (Zielwert gem. WHO 2020: 80 Prozent kariesfrei).

„Damit erhalten die Länder eine einheitliche Datengrundlage für den weiteren Ausbau der Aktivitäten zu Kariesprophylaxe“, erklärt Haberlander.

Erhöht werden die Mittel für die seit 2016 bestehende Finanzierung von Beratungen sowie Gentests zur Einschätzung von erblichem Risiko für Brust- und Eierstockkrebs. Das Kepler Universitätsklinikum in Linz ist eines von sechs Zentren in Österreich, wo diese molekulargenetischen Analysen durchgeführt werden.

Kommentar verfassen



Mehr Geld für Handwerker im öffentlichen Dienst ab 2023

OÖ. Die Verhandlungen zur finanziellen Besserstellung für Mitarbeiter in handwerklichen Berufen konnten am Freitag erfolgreich abgeschlossen werden. Es betrifft ab 1. Jänner 2023 die Mitarbeiter in ...

Wassererlebnistag OÖ am 26. August am Traunsee

TRAUNKIRCHEN. Der Klimawandel ist auch in Oberösterreich angekommen. Das hat uns bis jetzt dieser Sommer wieder eindrucksvoll vor Augen geführt. Ein Grund mehr, unser Wasser, diese wichtige lebensnotwendige ...

Lehre, Schule, Uni: Jetzt noch Einreichen für Erwin Wenzl Bildungspreis

OÖ. Im Zwei-Jahres-Rhythmus wird von Landeshauptmann Thomas Stelzer der Erwin Wenzl Bildungspreis überreicht, herausragende Leistungen junger Oberösterreicher werden dabei vor den Vorhang geholt. Die ...

Gemeinsam für eine saubere Donauregion sorgen, beim Donaucleanup am 10. September

OÖ/BEZIRK. Noch schwämmt die Donau täglich vier Tonnen Plastik ins Schwarze Meer. Das soll geändert werden. Am Samstag, 10. September, findet erstmals der internationale DonauCleanup als koordinierte ...

Rekord-Dürre: Oberösterreich hofft auf die kommende Regenfront

OÖ. Zwar ist Oberösterreich bei der anhaltenden Trockenheit und Dürre - etwa verglichen mit dem Süden Europas - bisher mit einem blauen Auge davongekommen, doch auch hierzulande kämpft man bereits ...

Linden für „Natur im Garten“-Gemeinden gegen Hitzeinseln

OÖ. Die Zahl der Hitzetage pro Jahr steigt. Effektives Mittel gegen die Hitze sind öffentliche Grünflächen und die „lebende Klimaanlage“ Baum. Im Rahmen der Aktion „Natur im Garten“ stellt ...

SPÖ OÖ fordert erneut Sozialmarkt-Million

OÖ. Auch die Sozialmärkte geraten angesichts der Teuerung stark unter Druck - neben steigenden Preisen bei Energie, Fixkosten und Grundnahrungsmittel werden auch die Kunden der Märkte immer mehr. Die ...

Förderung für Jugendarbeit abholen

LINZ/OÖ. Viele Jugendliche in OÖ blicken pessimistisch in die Zukunft, zeigt eine aktuelle IMAS-Studie. Wichtige Stütze sind die vielen Ehrenamtlichen im Jugendbereich. Im „Europäischen Jahr der ...