Arbeiterkammer unterstützt bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Anna Fessler Tips Redaktion Online Redaktion 27.09.2022 14:41 Uhr

LINZ. Die Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ) will für das Thema Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sensibilisieren. Zwei aktuelle Fälle zeigen, dass dafür eine Notwendigkeit besteht.

„Im Rahmen der Fürsorgepflicht ist der Arbeitgeber verpflichtet, Betroffenen zu helfen. Tut er das nicht, wird neben dem Täter oder der Täterin auch er schadenersatzpflichtig, und zwar in der Höhe von mindestens 1.000 Euro“, sagt AKOÖ-Präsident Andreas Stangl. Für diskriminierte Arbeitnehmer, dazu gehören auch Fälle sexueller Belästigung, konnten die Experten der AK im Jahr 2021 rund 309.000 Euro an Nachzahlungen erkämpfen. Rund 87 Prozent der diskriminierten Personen waren Frauen.

In einer Aussendung berichtet die Arbeiterkammer am Beispiel von zwei Fällen, wie sie unterstützend tätig werden kann:

Übergriffiger Vorgesetzter

„Eine junge Frau wollte sich als Kellnerin geringfügig Geld dazuverdienen. Während der Arbeit wurde sie von ihrem Vorgesetzten durch einen Schlag mit einer Zeitung auf ihr Gesäß sexuell belästigt. Mit Hilfe der AK konnte sie eine entsprechende Schadenersatzzahlung in der Höhe von 1.000 geltend machen. Der Vorgesetzte entschuldigte sich zudem, da ihm klar geworden war, dass sein Verhalten eine klare Grenzüberschreitung war.“

Sexistisches Arbeitsklima und Belästigung

„In einem Handelsbetrieb im Zentralraum von Oberösterreich war ein sexistisches Arbeitsklima an der Tagesordnung. Bei einer Beschäftigten blieb es nicht bei verbalen Übergriffen. Der Vorgesetzte griff der Frau in Anwesenheit eines anderen Arbeitskollegen von hinten auf beide Brüste und machte dabei abwertende Bemerkungen. Geschockt wandte sich die Arbeitnehmerin an die AK. Der Belästiger musste schließlich im Rahmen eines Vergleichs eine Schadenersatzzahlung in der Höhe von 2.500 Euro zahlen.“

Prävention vor Ort und mit der Kampagne #respekt

Um präventiv gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz vorgehen zu können, sei es notwendig, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sensibilisiert würden, so Stangl. In Kooperation mit den Betriebsräten ist die AKOÖ auch vor Ort in den Betrieben, um Unterstützung anzubieten und das Tabu-Thema anzusprechen. Zur ersten Information können Arbeitnehmer auch die Broschüre „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz – Rat und Orientierung für Betroffene“ herunterladen oder unter frauen@akooe.at anfordern.

Um Berufseinsteiger zu sensibilisieren, wurden alle Lehrlinge in Oberösterreich im Zuge der Kampagne „#respect | Arbeiterkammer Oberösterreich“ informiert und ein Video-Clip für die Sozialen Medien erstellt.

Beratung bei sexueller Belästigung

Die AK-Experten beraten Mitglieder, die von sexueller Belästigung betroffen sind, persönlich, per Mail unter gleichbehandlung@akooe.at oder telefonisch unter 050/6906-1910.

Kommentar verfassen



Polizei nimmt Streifendienst in Zügen wieder auf

OÖ/BAYERN. Am Mittwoch nahmen Beamte der Landespolizeidirektion Oberösterreich gemeinsam mit ihren Kollegen der Bundespolizeiinspektion Passau und der der Grenzpolizeiinspektion ...

Älteste Oberösterreicherin feierte 111. Geburtstag

ST. PETER AM WIMBERG/OÖ. Stefanie Kürner ist die älteste Oberösterreicherin. Am Mittwoch feierte sie ihren 111. Geburtstag.

Iris Schmidt wird neue AMS OÖ-Chefin

OÖ/LINZ. Iris Schmidt wird neue Landesgeschäftsführerin des AMS Oberösterreich. Sie folgt im Mai Gerhard Straßer nach, der in den Ruhestand geht.

Debatte um Landesbudget

OÖ/LINZ. Seit Montag findet im Linzer Landhaus die dreitägige Budget-Debatte statt. Im Landeshaushalt 2023 stehen 8,144 Milliarden Euro auf der Ausgabenseite, 8,054 Milliarden auf der Einnahmenseite. ...

Nikolaus als Botschafter für Frieden und Gerechtigkeit

LINZ. Die Aktion „Sei So frei“ der Katholischen Männerbewegung engagiert sich seit Jahrzehnten für Entwicklungshilfe-Projekte. Am Nikolaustag, 6. Dezember, besuchte Sei So frei-Geschäftsführer ...

Grüne Jugend OÖ: Messner neue Landesgeschäftsführerin

OÖ/LINZ. Die Grüne Jugend OÖ hat einen neuen Landesvorstand gewählt. Monika Messner wurde zur neuen Geschäftsführerin gewählt. Aktuell führt sie die Grüne Jugendorganisation als Bundessprecherin ...

Extremen Rasern soll „Tatwaffe“ Auto abgenommen werden

Ö/OÖ. Konkret wird der vor zwei Jahren angekündigte Plan, Autos von extremen Rasern zu beschlagnahmen. Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Montag eine Novelle angekündigt.

OÖ. Volkskulturpreis für Erntedankfest der Landjugend OÖ verliehen

OÖ/LINZ. Der OÖ. Volkskulturpreis 2022 vom Land OÖ wurde offiziell übergeben, bei einer feierlichen Verleihung im Steinernen Saal im Landhaus Linz. Der mit 7.400 Euro dotierte OÖ. Volkskulturpreis ...