Bis 2030 sollen Maßnahmen zur Barrierefreiheit gesetzt werden

Hits: 61
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 19.10.2020 17:39 Uhr

OÖ. Um eine barrierefreie Mobilität zu ermöglichen, sollen bis 2030 Maßnahmen im öffentlichen Verkehr in Oberösterreich gesetzt werden. Wie diese genau aussehen werden, informiert Infrastruktur- und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner.

Menschen mit Behinderungen sind besonders auf eine barrierefreie Mobilität angewiesen, sagt Infrastruktur- und Verkehrs- Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ). „Diese Mobilität wollen wir allen Fahrgästen ermöglichen, auch jenen, für die Reisen im öffentlichen Verkehr eine Herausforderung darstellt. Egal ob das Menschen mit Beeinträchtigungen, ältere und schwächere Personen oder Eltern mit Kinderwägen sind. Ein barrierefreier ÖV ist uns ein wichtiges Anliegen“, hält der Landespolitiker fest. Behindertengerechte Schienenfahrzeuge So setzte das Infrastrukturressort bereits Maßnahmen und plant bis 2030 weitere Schritte. Gemeinsam mit dem Partner ÖBB sollen 39 niederflurige, behindertengerechte Schienenfahrzeuge beschafft werden. Auch auf den oberösterreichischen Privatbahnen sind 20 behindertengerechte Schienenfahrzeuge als Ersatz von veralteten und somit nicht barrierefreien Fahrzeugen geplant. „Mit diesen Maßnahmen soll der größtmögliche Nutzen für mobilitätseingeschränkte Personen erzielt werden. Nicht nur wegen des gesetzlichen Auftrags, sondern aus der Motivation heraus, für alle Menschen optimale Voraussetzungen für das Reisen mit dem ÖV zu schaffen, sind uns diese Maßnahmen eine Herzensangelegenheit“, führt Steinkellner aus. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die Kosten für die neuen Maßnahmen zur Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr kosten 197,9 Millionen Euro. Bund, Länder und Gemeinden haben sich verpflichtet, die Behindertenkonvention in Österreich umzusetzen. 2007 hat Österreich die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung unterzeichnet. Im Oktober 2008 trat sie in Kraft.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Handgefertigtes Kripperl beim „Schlösser Advent“-Gewinnspiel

OÖ/GMUNDEN. Beim Digitalen Schlösser Advent gibt's heute eine handgefertigte Weihnachtskrippe zu gewinnen. 

Der Härtefallfonds für Kulturschaffende wird verlängert

OÖ. Der Härtefallfonds des Landes für Kulturschaffende wird bis Ende März 2021 verlängert. Er richtet sich an Personen, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus ihrer selbstständigen künstlerischen ...

Bundesheer fixiert Örtlichkeiten für die Testung von Pädagogen

OÖ. Am 5. und 6. Dezember werden oberösterreichweit die freiwilligen Antigentests bei Lehrern sowie Elementarpädagogen durchgeführt. In den kommenden Tagen werden die von den Bezirksverwaltungsbehörden ...

Das OÖ Rote Kreuz sucht Zivildiener ab Jänner

OÖ. Jedes Jahr absolvieren mehr als 670 junge Menschen ihren Zivildienst im OÖ. Roten Kreuz. Nun werden für den Jänner-Turnus noch Zivildiener gesucht. Offene Stellen gibt es vor allem in Linz und ...

OÖ begrüßt Beschluss für einen österreichischen Tiergesundheitsdienst

OÖ. Die Tiergesundheitsdienste stimmen sich zukünftig österreichweit ab. Gottfried Schoder vom oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst leitet das Projekt zur Weiterentwicklung der Tiergesundheitsdienste, ...

Kalliauer vermisst Rahmenbedingungen für freiwillige Massentests

OÖ. Anfang Dezember wird in Oberösterreich mit freiwilligen Antigen-Massentests begonnen. Die Rahmenbedingungen sind hingegen noch offen, kritisiert Arbeiterkammer (AK) OÖ Präsident Johann Kalliauer. ...

ÖAMTC: Zwei neue „ePower“-Standorte im Salzkammergut

GMUNDEN/BAD ISCHL. Bereits an 11 ÖAMTC-Standorten in Oberösterreich, darunter auch die Stützpunkte Bad Ischl und Gmunden, können E-Fahrzeuge mittels Schnellladestation rasch und ...

Beziehungsleben.at unterstützt in Krisenzeiten

OÖ. Die Corona-Pandemie geht an Beziehungen und Familien nicht spurlos vorüber. Warum das so ist und was dagegen unternommen werden kann, wissen die Berater von Beziehungsleben.at, einem Angebot der ...