Politik muss Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen

Hits: 62
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 27.10.2020 16:01 Uhr

OÖ. Immer mehr Unternehmen haben betriebliche Krabbelstuben oder Betriebstageseltern. Die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse aber genauso die Politik schaffen, hält Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienlandesrat Manfred Haimbuchner fest.

Für Unternehmen sei es wichtiger denn je auf Familienfreundlichkeit zu setzen, meint Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) in einer Pressekonferenz am 27. Oktober. Abseits der Corona-Pandemie lässt sich das auf den demografischen Wandel, den damit verbundenen Fachkräftemangel, aber auch den Wunsch von Eltern nach familienfreundlichen Rahmenbedingungen im Betrieb zurückführen.

„Wenn es die Situation erfordert, dann sind es dennoch zu einem überwiegenden Teil die Frauen, die für die Familie einspringen und den eigenen Beruf zurückstellen. Hier muss die Politik ansetzen, um Eltern in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen. Sie benötigen Stabilität und entsprechende Rahmenbedingungen, in denen sie durch Eigenverantwortung und Wahlfreiheit unabhängiger in ihrer Entscheidung werden“, sagt Haimbuchner.

Für Eltern ist Planbarkeit im Beruf wichtig

Eltern möchten im Beruf vor allem Planbarkeit, Verständnis und Fairness vom Arbeitgeber, ergänzt Wolfgang Mazal vom Österreichischen Institut für Familienforschung. Darüber hinaus seien Eltern eine entsprechende Unternehmenskultur, Informationen und Regelungen zu Karenz, Teilzeit, Telearbeit, Kinderbetreuung und Pflege wichtig.

Das österreichische Institut für Familienforschung hat eine Studie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf durchgeführt. Das zentrale Ergebnis: Die Vereinbarkeit hängt von vielen Aspekten wie dem Arbeitgeber, der Gestaltung der Partnerschaft, dem sozialen Umfeld der Eltern, aber auch von politischen Maßnahmen ab. Dazu zählen etwa Freistellungen für die Kinderbetreuung. Nicht alles sei jedoch steuerbar. Die Corona-Pandemie im Speziellen ist durch Telearbeit, Homeschooling, aber auch Covid-19-Fälle in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen eine besondere Herausforderung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie habe einerseits zu Gewalt, Überforderung und Depression beigetragen, andererseits aber auch Hilfsbereitschaft, Solidarität und Gemeinsamkeit mit sich gebracht.

Verschiedene Themen wie die Covid-19-Situation, Werte und geschlechtsspezifische Fragestellungen werden in Diskussionen derzeit miteinander vermischt, kritisiert Mazal. Der Begriff Retraditionalisierung solle als Label für Rückschritt etwa hinterfragt werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Am 3. Dezember ist der Tag der Menschen mit Behinderung

OÖ. Am Donnerstag, 3. Dezember 2020, ist der Tag der Menschen mit Behinderung. Dazu äußern sich Landespolitiker, aber auch Menschen mit Behinderungen selbst. Sie geben einen Einblick, wie es ihnen ihn ...

Sportunion will Bewegungsempfehlungen der WHO für Kinder sicherstellen

OÖ. Der Bewegungsmangel hat sich aufgrund der Corona-Pandemie verschärft. Darunter leiden vor allem Kinder, hält die Sportunion fest. Daher müsse das Hochfahren des Sportbetriebes bereits vorbereitet ...

Genussland-Gutscheine können bei 55 Partnern eingelöst werden

OÖ. Im November wurden die Genussland-Gutscheine ins Leben gerufen. Seither wurden Gutscheine im Wert von etwa 60.000 Euro verkauft, informiert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Beteiligt sind 55 Partner. ...

Ebenseerin posiert im neuen Sporthilfe-Charity-Kalender

OÖ/EBENSEE. Bei der Jubiläumsausgabe des anlässlich 50 Jahre Österreichische Sporthilfe im Jahr 2021 wurden heimische Sporthelden - mit dabei die oberösterreichischen Leichtathletik-Aushängeschilder ...

Beziehungsleben.at unterstützt in Krisenzeiten

OÖ. Die Corona-Pandemie geht an Beziehungen und Familien nicht spurlos vorüber. Warum das so ist und was dagegen unternommen werden kann, wissen die Berater von Beziehungsleben.at, einem Angebot der ...

Fahrplanwechsel bringt viele positive Veränderungen in Region

SALZKAMMERGUT. Mit dem Fahrplanwechsel gehen auch die neuen Regionalbus-Verkehrskonzepte im Ausschreibungsgebiet Inneres Salzkammergut sowie das neue Stadt-Verkehrskonzept  für Gmunden ...

Jeder zehnte Lenker erschwert Fußgängern die Querung eines Schutzweges

OÖ. Aus den Ergebnissen aktueller KFV-Beobachtungen geht hervor, dass jeder zehnte Autofahrer dem Fußgänger den Vorrang nimmt, wenn es sich um einen ungeregelten Schutzweg handelt. Das wirkt sich auf ...

Arbö OÖ gibt Tipps zum Einsatz von Scheinwerfern

OÖ. Herbst und Winter stellen Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Speziell in den Morgen- und Abendstunden sind die Sichtverhältnisse auf Oberösterreichs Straßen eingeschränkt. Der ARBö OÖ ...