Digitale Anwendungen sollen die Arbeit der Landwirte erleichtern

Hits: 38
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 20.11.2020 14:38 Uhr

OÖ. Wie eine Umsetzung des Agrarumweltprogramms ÖPUL aussehen könnte, hat das Land Oberösterreich gemeinsam mit spezialisierten Unternehmern und Teilnehmern der Arbeitskreise Ackerbau erarbeitet. Zum Einsatz kommen sollen digitale Anwendungen, informiert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Der technologische Fortschritt macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt. Die Menge der aufgenommen Daten steigt, ihre Nutzung kann zu einem Erfolg für den Betrieb beitragen, meint Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP). „Neue technische Anwendungen können die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern erleichtern und zum Klima- und Umweltschutz beitragen. Die für die Aufnahme als Agrarumweltmaßnahme notwendigen Vorarbeiten laufen in Oberösterreich auf vollen Touren“, führt der Landespolitiker aus.

Die Nutzung technischer Entwicklungen sei Teil der Strategie „Zukunft Landwirtschaft 2030“. „Daher haben wir gemeinsam mit spezialisierten Unternehmen und engagierten Teilnehmern der Arbeitskreise Ackerbau erarbeitet, wie eine Umsetzung im Rahmen des Agrarumweltprogramms ÖPUL aussehen könnte. Unsere Erkenntnisse um die großen Vorteile flächendeckender Bodenbeprobungen und die teilflächenspezifische Düngung bringen wir laufend in den Planungsprozess auf Österreich-Ebene ein. Dieses große Potential sollte im Programm ab 2023 nicht ungenützt bleiben“, sagt Hiegelsberger.

Informationen begünstigen zielgenaue Maßnahmen

Im Detail biete die Digitalisierung der Landwirtschaft etwa Möglichkeiten für höhere Erträge bei einem geringeren Betriebsmitteleinsatz, mehr Tierwohl und eine höhere Umweltverträglichkeit. Je mehr Informationen über ein Nutztier oder einen Quadratmeter Boden vorhanden sind, desto zielgenauer können Maßnahmen laut Hiegelsberger auch gesetzt werden. Die eingesetzte Technik in der Landwirtschaft sei mit der Industrie vergleichbar.

Potential biete außerdem die bedarfsorientierte Landbewirtschaftung, die durch die gesammelten Daten möglich werde. „Die teilflächenspezifische Ausbringung von Betriebsmitteln ermöglicht unseren Bäuerinnen und Bauern, strenger werdende gesetzliche Auflagen zu erfüllen, die Effizienz des Düngereinsatzes zu erhöhen und damit Umweltauswirkungen und Anbaukosten zu senken“, ist Hiegelsberger überzeugt.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Daniela Ehrlinger alias Leckermäulchen zaubert ein Weihnachtsmenü zum Nachkochen

OÖ. Meist hat das Weihnachtsmenü an Heilig Abend langjährige Tradition. Für alle, die heuer Abwechslung reinbringen wollen, hat Foodbloggerin Daniela Ehrlinger ein Drei-Gänge-Menü ...

Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ warnt vor Gewalt gegen Kinder

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Häufig sind bereits Kinder und Jugendliche Opfer häuslicher Gewalt, informiert die Kinder- und Jugendanwaltschaft (KiJA) ...

Gewalt gegen Frauen ist die häufigste Menschenrechtsverletzung

OÖ. Am Mittwoch, 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Gewalt an Frauen und Mädchen hat viele Gesichter und ist die weltweit am meisten verbreitete Menschenrechtsverletzung. ...

AK OÖ: Josef Madlmayr und Michael Seemayer besetzen zwei Funktionen neu

OÖ. Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich hat zwei zentrale Funktionen neu besetzt. Josef Madlmayr wurde neuer Vizepräsident, Michael Seemayer wurde neu in den Vorstand gewählt.

OÖ Bauernbund hat 93 Kandidaten für die Landwirtschaftskammerwahl 2021

OÖ. Am 24. Jänner 2021 ist die oberösterreichische Landwirtschaftskammerwahl. Daher präsentierte der OÖ Bauernbund jetzt seine Kandidaten sowie das Wahlprogramm. Gefordert werden zum Beispiel eine ...

Mit der Ausbildung zum „Vereins-Sicherheitsbeauftragten-Covid-19“ gehen Oberösterreichs Sportvereine auf Nummer sicher

OÖ. Nach einer Idee des ASVÖ OÖ in Zusammenarbeit mit dem WIFI Oberösterreich und in Kooperation mit SPORTUNION und ASKÖ Oberösterreich bieten die drei SPORT-Dachverbände ...

Eine Impfung gegen Covid-19 könnte rund 100 Euro kosten

OÖ. Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 stehen kurz vor der Zulassung. Warum die Forschung vergleichsweise schnell voranschreitet und wie die Impfstoffe im Detail wirken, berichtet Peter Palese. Er ist ...

ÖGB OÖ warnt vor Gewalt an Frauen auf dem Arbeitsplatz

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Der ÖGB nimmt das zum Anlass, um auf Gewalt am Arbeitsplatz hinzuweisen. Besonders betroffen sind weibliche Beschäftigte ...