ÖGB OÖ warnt vor Gewalt an Frauen auf dem Arbeitsplatz

Hits: 94
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 23.11.2020 13:38 Uhr

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Der ÖGB nimmt das zum Anlass, um auf Gewalt am Arbeitsplatz hinzuweisen. Besonders betroffen sind weibliche Beschäftigte in Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Krankenhäusern und Rettungsdiensten.

Nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch am Arbeitsplatz sind es besonders Frauen, die gefährdet sind, Opfer von Gewalt zu werden. Hierzu zählen nicht nur körperliche Gewalt, sondern auch sexuelle Belästigung, Beschimpfungen, Erpressung oder Einschüchterung, informiert der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB). Besonders gefährdet sind Beschäftigte in Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Krankenhäusern sowie Rettungsdiensten. „Arbeit in diesen Bereichen war schon immer emotional und körperlich fordernd. Nun kommt die Ausnahmesituation der Pandemie mit enormem Druck auf die Beschäftigten und massiv verunsicherten Patienten und Patientinnen dazu. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind gefordert, gerade jetzt einen wachsamen Blick auf das Geschehen zu haben und Beschäftigte vor Übergriffen zu schützen“, sagt ÖGB-Frauenvorsitzende Elfriede Schober.

„Schweigen brechen“

ÖGB-Landesvorsitzender und AK OÖ Präsident Johann Kalliauer ergänzt, dass es für Gewalt an Frauen keine Toleranz geben dürfe, was auch für das Arbeitsleben gelte. „Wir wollen betroffene Frauen ermutigen, das Schweigen zu brechen und einen Ausweg zu finden. Es gibt einen Ausweg aus der Gewaltspirale. Ein erster Schritt kann ein Gespräch mit dem Betriebsrat oder ein Anruf bei der Gewerkschaft sein“, führt Kalliauer aus.

Mit offener Kommunikation und Wertschätzung vorbeugen

Darüber hinaus appellieren Kalliauer und Schober an die Zivilcourage. Jeder Mensch könne aktiv werden, wenn er eine Belästigung, Beleidigung oder Bedrohung mitbekomme. „Wir sind alle gefordert, hinzuschauen und einzuschreiten, wenn eine Frau am Arbeitsplatz belästigt, beleidigt oder gar bedroht wird“. Jegliches Vorkommen von Gewalt solle Vorgesetzten oder dem Betriebsrat gemeldet werden, um eine Eskalation frühzeitig zu vermeiden und Opfer zu schützen. Damit es gar nicht erst zu Gewalt am Arbeitsplatz komme, brauche es eine Betriebsvereinbarung mit klarem Bekenntnis zu Gewaltfreiheit, eine Anlaufstelle im Betrieb, offene Kommunikationsstrukturen, die Wertschätzung der Beschäftigten, aber auch eine gute Ausleuchtung von Betriebswegen oder Supervision.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Waldfondsgesetz in OÖ sieht Förderungs- und Waldpflegemaßnahmen vor

OÖ. In Oberösterreich wird ein Waldfondsgesetz geschaffen, das zur Waldpflege motivieren soll. Umgesetzt wird es voraussichtlich im Februar, berichtet Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Inhalt sollen ...

SPÖ fordert mehr Arbeitsplätze und höheres Arbeitslosengeld

OÖ. Eine halbe Million Menschen in Österreich sind derzeit arbeitslos, etwa ebenso viele befinden sich in Kurzarbeit. Erst am vergangenen Sonntag verkündete die Regierung die Verlängerung der Schließung ...

Gemeinden, die ihre Bushaltestellen modernisieren, werden gefördert

OÖ. Das Infrastrukturresort des Landes OÖ fördert Gemeinden, die Projekte zur Modernisierung von Bushaltestellen einreichen. Bisher haben 20 Gemeinden in Oberösterreich das Angebot genutzt.

Fliegende Eisplatten und Schneehaufen sind ein Unfallrisiko

OÖ. Der seit Tagen anhaltende Schneefall in Oberösterreich bringt Herausforderungen für Autofahrer. Wer etwa keinen unterdachten Abstellplatz für sein Auto hat, muss vor der Abfahrt ausreichend Zeit ...

OÖ. Corona-Härtefonds: Erfolg für Arbeitnehmer und Familien

BEZIRK GMUNDEN. Land Oberösterreich und Arbeiterkammer richten Corona-Härtefonds ein, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern finanziell unter die Arme greift. Wer durch die Coronakrise ...

Ermittlungen zum Unfallhergang bei tödlichem Crash auf A1: Polizei sucht Augenzeugen

LAAKIRCHEN. Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A1 kam am 28. Dezember ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ums Leben - Tips hat berichtet. Da auf dem nun ausgewerteten Videomaterial ...

Polizei warnt vor Anlagebetrügern auf Social Media

OÖ. Nachdem ein 50-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Wels-Land um einen sechsstelligen Eurobetrag betrogen wurde, warnt die Polizei erneut eindringlich vor falschen Börsenprofis, ...

44-Jähriger des Kindesmissbrauchs verdächtigt - Polizei bittet um Hinweise

OÖ. Die Polizei ermittelt aktuell im Fall eines 44-Jährigen, der verdächtigt wird, bereits seit 2014 regelmäßig junge Buben im Alter von acht bis zehn Jahren sexuell ...