Gewalt darf nicht als Berufsrisiko gesehen werden

Hits: 52
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 30.11.2020 11:17 Uhr

OÖ. Beschäftigte mit Kundenkontakt sind in der Corona-Pandemie einer enormen psychischen Belastung ausgesetzt. Wenn sie ihre Leistungen nicht mehr in vollem Ausmaß anbieten oder auf die Maskenpflicht hinweisen, werden sie immer wieder beschimpft oder sogar bedroht. Darauf weist die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hin.

Gewalt darf nicht als Berufsrisiko verharmlost werden, hält AK OÖ Präsident Johann Kalliauer fest. Das betrifft vor allem Berufe mit Kundenkontakt wie etwa im Handel, beim Friseur, im öffentlichen Verkehr, in Kinderbetreuungseinrichtungen oder auch in Alten- und Pflegeheimen. „Dass bei der Bevölkerung immer öfter die Nerven blank liegen, ist verständlich. Es ist aber nicht zu akzeptieren, dass Verunsicherung und Ärger an den Beschäftigten ausgelassen werden“, sagt Kalliauer.

Die AK OÖ beschäftigt sich schon länger mit Gewalt gegen Arbeitnehmer. Das schließt körperliche und sexuelle, aber auch verbale Gewalt ein. Laut einer Erhebung des Arbeitsklima Index Anfang des Jahres sind 16 Prozent der Arbeitnehmer mit Beleidigungen oder Beschimpfungen am Arbeitsplatz konfrontiert. Ein ausführlicher Bericht wird im April 2021 erscheinen.

Besuchsverbote bieten Konfliktpotential

Derzeit sorgen vor allem die jüngst beschlossenen Besuchsverbote in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen für besonders viel Konfliktpotential. Beschäftigte waren aber bereits vor der Pandemie von Übergriffen durch Bewohner und deren Angehörige betroffen. Das zeigt eine Erhebung des Europäischen Zentrums für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung aus 2018. 35,6 Prozent der Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen sind mindestens einmal im Monat körperlicher Gewalt ausgesetzt. Beleidigungen und Beschimpfungen erlebt mehr als ein Viertel mindestens einmal pro Woche.

Die AK OÖ hat bereits einen Gewalt-Check für Pflegekräfte entwickelt, der bisher mehr als 2.500 Zugriffe hat. Darüber hinaus beschloss die Vollversammlung eine Resolution gegen Gewalt am Arbeitsplatz. Kalliauer fordert Arbeitgeber dazu auf, ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen, falls es zu Gewalt am Arbeitsplatz kommt. Außerdem müsse es für Betriebsräte möglich sein, diesbezügliche Betriebsvereinbarungen zu erzwingen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sozialeinrichtungen bekommen kostenlos FFP2-Masken

OÖ. Seit Montag, 25. Jänner gilt wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Personen, die durch Sozialeinrichtungen betreut und unterstützt werden, bekommen ...

Land OÖ und WKOÖ bieten Lehrstellen-Wegweiser an

OÖ. Obwohl die Corona-Pandemie den Arbeitsmarkt massiv getroffen hat, suchen derzeit viele Betriebe Lehrlinge. Das Land und die Wirtschaftskammer OÖ bieten einen interaktiven Lehrstellen-Wegweiser an, ...

OÖ. Landtag bietet Onlinediskussionen für Schüler an

OÖ. Seit Jahren können Landtagssitzungen vor Ort von der Besuchergalerie des Linzer Landhauses verfolgt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der Verlegung der Plenarsitzung in den U-Hof ist das derzeit ...

IV OÖ: In großen Betrieben soll es Impfstraßen geben

OÖ. Die Verlängerung des Lockdowns und der damit verbundenen Maßnahmen führt zu einem enormen wirtschaftlichen Schaden. Darauf weist die Industriellenvereinigung Oberösterreich hin. Um aus der Krise ...

Bauernbund behält die Spitzenposition

OÖ/BEZIRK GMUNDEN. Der Bauernbund bleibt nach dem Ergebnis am Sonntag mit 24 Sitzen weiter die stärkste Gruppe in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer, trotz eines Minus von 1,3 ...

Askö empfiehlt mindestens zwei Spaziergänge pro Woche

OÖ. Österreichs Bevölkerung bewegt sich in Zeiten der Pandemie weniger. 23 Prozent vermissen gemeinsamen Sport bereits. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Observer, die Sport Austria in Auftrag ...

Benischko: „Es passiert nicht mehr, dass jemand ohne Maske ins Geschäft geht“

OÖ. Obwohl die Bundesregierung wie berichtet mit 25. Jänner eine FFP2-Maskenpflicht angekündigt hat, liegt die entsprechende Verordnung am Donnerstag, 21. Jänner, noch nicht vor. Das sei seit Monaten ...

Lamprecht: „Die Menschen müssen jetzt nicht alle anfangen, FFP2-Masken zu backen“

OÖ. Ab 25. Jänner gilt in Österreich wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht. Wie diese Masken wirken und inwiefern Methoden wie das Trocknen im Backrohr bei der Wiederverwendung helfen, hat Tips bei ...