„Bestes Oberösterreich“ will in Landtag einziehen

Hits: 290
von links: Nicola Steinkogler, Fundraiserin von Bestes Oberösterreich und Spitzenkandidat David Packer sammeln am Dienstag, 6. Juli Unterstützungserklärungen in Linz, um zur Landtagswahl am 26. September antreten zu dürfen. (Foto: Beste Partei Oberösterreich)
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 06.07.2021 14:24 Uhr

LINZ/OÖ. Zur Landtagswahl in Oberösterreich wollen nicht nur große und bekannte Parteien wie die ÖVP, FPÖ und SPÖ antreten. Eine der kleinen und weniger etablierten Parteien ist „Bestes Oberösterreich“, das derzeit Unterstützungserklärungen sammelt und dazu durch Oberösterreich tourt. Tips war bei dem Auftakt in Linz und hat mit Gründer David Packer gesprochen.

„Momentan ist die richtige Zeit für eine neue Partei, da viele Menschen politisch unzufrieden sind. Ihnen bieten wir andere Zugänge an als gewohnt: Unsere Kandidaten sollen keine Mitglieder sein, um eine Machtstellung zu vermeiden. Zudem wollen wir den Allgemeinwillen und keine Partikularinteressen transportieren“, schildert der Spitzenkandidat und Politikberater David Packer. Das soll zum Beispiel über Bürgerräte geschehen, die Basis der inhaltlichen Arbeit sind und in moderierten Prozessen über die Ausrichtung des Bundeslandes entscheiden. Dabei sollen Bürger, aber auch Initiativen oder Vereine die Möglichkeit bekommen, ihre Themen einzubringen. Die Landtagsabgeordneten, als Teil des Landtagsklubs, sind den Bürgerräten verpflichtet. Bestes Oberösterreich wurde als Verein gegründet und möchte sich mit mindestens 30.000 Euro durch Fundraising finanzieren.

„Gesunde Gesellschaft“ und Kooperationen

„Unser Anliegen ist eine gesunde Gesellschaft. Wir legen auf drei Bereiche besonderes Augenmerk“, erläutert Packer. Dazu zählen Körper und Geist, Essen und Wohnen sowie Arbeit und Engagement. Eine „gesunde Gesellschaft“ brauche unter anderem Bildungschancen, ausreichend Sportmöglichkeiten, Kunst- und Kulturangebote, gutes Essen, leistbares Wohnen, eine sinnstiftende Arbeit und ein gutes Zusammenleben. Dabei stellen sich etwa Fragen, wo und wie Menschen leben wollen oder welche Erkenntnisse aus der Pandemie gezogen werden können.

Wichtig sind Bestes Oberösterreich zudem Kooperationen, weshalb Packer bereits im Herbst mit verschiedenen Kleinparteien gesprochen habe und die Oberösterreich-Tour mit weiteren Gesprächen verbunden werde. Das Sammeln der Unterstützungserklärungen könne herausfordernder sein als der Einzug in den Landtag, da bis zum Herbst noch eine gewisse Bekanntheit aufgebaut werden könne, vermutet der Spitzenkandidat.

Interessierte können sich für Mitarbeit melden

Für den Antritt bei der Landtagswahl sind 400 Unterschriften nötig, die derzeit gesammelt werden und bis 10. August vorliegen müssen. Nach dem Auftakt in Linz folgen als nächste Stationen Freistadt am Mittwoch, 7. Juli, Vöcklabruck am Mittwoch, 14. Juli, Steyr am Donnerstag, 15. Juli und Schärding am Mittwoch, 21. Juli. Dabei können Bürger mit dem Verein ins Gespräch kommen und sich eine Demokratie- Mediations-Aktion ansehen. Wer mitarbeiten möchte, beispielsweise beim Sammeln von Unterstützungserklärungen, beim Führen von Dialogen oder auch als Kandidat, ist eingeladen, sich per E-Mail zu melden. Quereinsteiger sind willkommen, man solle gerne in einer Vermittler- und Schnittstellenrolle sein, meint Packer. Bisher hätten sich fünf bis zehn Menschen zur Mitarbeit gemeldet. Ziel seien fünf bis zehn Kandidaten und zusätzliche Solidaritäts-Kandidaturen.

Kommentar verfassen



Gelungene Feuertaufe: OÖ ist mit der „Oberösterreich Philharmonie“ um ein fabelhaftes Orchester reicher

LINZ/OÖ. Mehr als gelungene Feuertaufe: Das neue Orchester „Oberösterreich Philharmonie“ gab unter der Leitung des jungen Dirigenten Matthias Achleitner am Freitag sein Gründungskonzert an der Bruckneruni ...

Der Energy Globe Oberösterreich wird am 28. Juli verliehen

OÖ. Im Jahr 2000 wurde der „Energy Globe, World Award für Nachhaltigkeit“ zum ersten Mal abgehalten. Schon damals war man von der Qualität der eingereichten Projekte überrascht und begrüßte diese ...

Fernsehsender TV1 OÖ mit neuer Geschäftsführung

LINZ/OÖ. Oberösterreichs Regionalsender TV1 OÖ stellt seine Geschäftsführung neu auf. Christof Bauer (46) ist neuer Geschäftsführer und Chefredakteur. Geschäftsführer Manfred Ettinger (50) verantwortet ...

Oberösterreichs Sportler beginnen am Samstag bei Olympia

OÖ. Heute, am 23. Juli, werden die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet. Aus Oberösterreich sind 18 Athleten dabei, eine davon als Ersatzspielerin. Den Anfang machen die Tischtennisspielerinnen Liu ...

Preisvergleich der Frei- und Seebäder in OÖ zeigt große Unterschiede

OÖ. Konsumentenschützer des Landes Oberösterreich verglichen die Preise von 88 Frei- und Seebädern. Das Ergebnis: Sowohl bei den Eintrittspreisen als auch bei den Preisen für Speisen und Getränke ...

Landesrechnungshof: Einige Ziele bei Spitalsreform noch nicht erreicht

OÖ. Die Spitalsreform II in Oberösterreich sei erfolgreich umgesetzt, einzelne Ziele seien jedoch noch nicht erreicht – zu diesem Schluss kommt der Landesrechnungshof (LRH) nach einer Initiativprüfung ...

MFG sammelt Unterstützungserklärungen für Wahlen

OÖ. Mit MFG - Menschen Freiheit Grundrechte - will eine weitere Partei bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen antreten. Wofür die Partei steht und wen sie insbesondere ansprechen möchte, präsentierten ...

Oberösterreich wird 1,5-Millionen Einwohnermarke knacken

OÖ. Laut aktuellen Bevölkerungsprognosen zeigt sich, dass Oberösterreich in diesen Sommermonaten die 1,5-Millionen-Einwohnermarke knacken wird. Zum Vergleich: Im Jahr 1950 lebten rund 1,1 Millionen ...